Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Bewerbungen aus 9 Ländern an Cyberagentur eingereicht
Dr. Roman Bansen, Leiter Quantentechnologien ©Andreas Stedtler/Cyberagentur
  • 16. Februar 2023

Bewerbungen aus 9 Ländern an Cyberagentur eingereicht

Von Michael Lindner | Pressesprecher der Cyberagentur

Erste Projektphase zur Entwicklung Mobiler Quantencomputer beginnt

Nach der Prüfung der Bewerbung für die Ausschreibung der Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) zu Mobilen Quantencomputern wurden 15 Interessenten für eine Teilnahme am Wettbewerb nominiert. Hohes internationales Interesse an dem Forschungsprojekt.

Mitte Dezember 2022 hatte die Cyberagentur das Forschungsprojekt „Mobiler Quantencomputer – Quantenprozessoren für den mobilen Einsatz in Verteidigungs- und Sicherheitsanwendungen“ veröffentlicht. Aus den Bewerbungen wurden 15 Interessenten ausgewählt, die nun in die erste von vier Phasen des Wettbewerbs starten. „Uns war bewusst, dass dieses Forschungsvorhaben eine große Herausforderung darstellt“, sagte Dr. Roman Bansen, Leiter Quantentechnologien in der Cyberagentur, „daher haben wir ehrlicherweise nicht mit so einer guten Beteiligung gerechnet.“

In dieser mittlerweile dritten großen Ausschreibung der Cyberagentur bestehen die Anforderungen, die an die Bieterinnen und Bieter gestellt werden, im frühzeitigen Mitdenken und Erforschen der für die Mobilität relevanten Aspekte in der Erforschung und Entwicklung von Quantencomputern auch mit Blick auf die Cybersicherheit. Im besonderen Blickfeld sind dabei die Größe, das Gewicht und der Energieverbrauch bei gleichzeitig signifikanter Steigerung der Leistungsfähigkeit gegenüber aktuellen Quantenprozessoren.

Die 15 Wettbewerber setzen sich aus insgesamt 49 potenziellen Haupt- und Unterauftragnehmerinnen und -auftragnehmern zusammen. An den Teilnahmeanträgen sind sieben akademische Einrichtungen beteiligt. Die anderen Bewerberinnen und Bewerber kommen aus der Industrie, darunter zahlreiche Start-ups. „Dies zeigt uns, wie hoch das Interessenpotenzial an der Quantentechnologie-Forschung in der Wirtschaft ist“, schätzt Projektleiter Dr. Bansen ein.

„Erfreut hat uns auch, dass wir neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Ausland unter den Anträgen haben“, so Bansen weiter. „Wir haben damit gezeigt, dass die Indizierung des Themas Mobile Quantencomputer aus Deutschland heraus einen wichtigen technologischen Ansatz verfolgt.“ Die Liste der Bewerbungen aus dem Ausland umfasst die Länder Schweiz, Österreich, Niederlande, Israel, Großbritannien, Frankreich, Dänemark und Australien.

Eine Expertenjury, die sich aus Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern der Cyberagentur sowie externen Fachleuten zusammensetzt, wird nach der ersten Angebotsphase die eingegangenen Angebote evaluieren und eine Entscheidung treffen, wer den Zuschlag für die nächste Projektphase des Wettbewerbs, der im PCP-Verfahren durchgeführt wird, erhalten wird.

„Wir erhoffen uns von den Wettbewerberinnen und Wettbewerbern kühne Ideen für die Erforschung mobiler Quantencomputer“, wünscht sich Roman Bansen zum Start der ersten Phase des Wettbewerbs. „Für den Einsatz in Sicherheits- und Verteidigungsszenarien wird dies wichtig. Man ist dann nicht mehr auf eine Datenanbindung an ein stationäres Rechenzentrum mit Quantencomputer angewiesen.“ Damit stelle auch dieses Projekt der Cyberagentur einen maßgeblichen Beitrag zur digitalen Souveränität Deutschlands und auf dem Gebiet des Quantencomputing dar.

Hintergrund: Cyberagentur
Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) wurde im Jahr 2020 als vollständige Inhouse-Gesellschaft des Bundes unter der gemeinsamen Federführung des Bundesministeriums der Verteidigung und des Bundesministeriums des Inneren und für Heimat durch die Bundesregierung mit dem Ziel gegründet, einen im Bereich der Cybersicherheit anwendungsstrategiebezogenen und ressortübergreifenden Blick auf die Innere und Äußere Sicherheit einzunehmen. Vor diesem Hintergrund bezweckt die Arbeit der Cyberagentur maßgeblich eine institutionalisierte Durchführung von hochinnovativen Vorhaben, die mit einem hohen Risiko bezüglich der Zielerreichung behaftet sind, gleichzeitig aber ein sehr hohes Disruptionspotenzial bei Erfolg innehaben können.




Ressort: Technik und IT

Kommentare powered by CComment

Gesundheit am Hochrhein

Glossar
Brunnentempel
Das auf dem Hochrhein keine Schiffe fahren können bietet zumindest einen Vorteil,…

Bergsee

Glossar
Bergsee
Freizeitmöglichkeit in schöner Natur Die Zufahrt zum Bergsee, ein Relikt aus der…

Solar am Hochrhein

Glossar
Solaranlagen
Perfekte Bedingungen für Fotovoltaik und Solarthermie! Energieversorgung ist wie das…

Hochrhein

Glossar
Storchenturm
Berg und Tal am Hochrhein Die Landschaft beinhaltet für Touristen einen hohen Freizeit…

Schule am Hochrhein

Glossar
Bildungseinrichtungen an der Deutsch - Schweizer Grenze Wo man auch wohnt, irgendwann…

Museen am Hochrhein

Glossar
Energiemuseum
Wissenswertes zum Thema Energie Das Energiemuseum bei Rickenbach überrascht den Besucher…

Kunst am Hochrhein

Glossar
Kunst am Hochrhein
Besondere Orte für die Kunst Eine gewisse Abgelegenheit vom Rest der Welt aber auch die…

Immobilien am Hochrhein

Glossar
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…

Weitere Nachrichten


Schluss mit der Debatte um Steuererhöhungen!

Feb 21, 2023
Umdenken im Ausgabeverhalten der Ministerien gefordert Der BdSt fordert ein Ende der Debatte um eine Ausweitung der Einnahmequellen für den Bundeshaushalt, um neue Wunschprojekte der Ampel-Koalition…