Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Stopp den Klimakiller Braunkohle

Ärzte gegen Braunkohle

Die Schweizer Zementwerke verfeuern jährlich mehr als 110 000 Tonnen Braunkohle. Braunkohle ist der denkbar dreckigste und klimafeindlichste Brennstoff überhaupt. Die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU) und Pingwin Planet (PP) fordern ein Braunkohle-Verbot.

Die Zementfabriken verursachen rund sieben Prozent des gesamten Schweizer Kohlendioxid (CO2)-Ausstosses. Sie gehören somit zu den grössten Klimasündern der Schweiz.

Der Wille, dies zu ändern, scheint gering: Erst 2014 haben die Zementwerke grösstenteils von der schmutzigen Stein- auf die noch dreckigere und extrem CO2-intensive Braunkohle umgestellt. Sie stossen seither rund 8500 Tonnen1 mehr CO2 aus. «Braunkohle? Die Zementfirmen scheinen sich um den Klimawandel geradezu zu foutieren», stellt Lorenz Hirni, Co-Präsident von Pingwin Planet (PP) fest. «Das muss schleunigst ändern!» ergänzt Dr. med. Peter Kälin, Präsident der Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU).

Ausser den über 110’000 Tonnen Braunkohle verfeuerte die Zementindustrie 2017 in ihren Öfen auch 2’700 Tonnen Steinkohle und 18’000 Tonnen Petrolkoks.

Klimazerstörung als Geschäftsgeheimnis?

Welches der sechs Zementwerke von Holcim, Jura Cement und Vigier verfeuert am meisten Braun- und Steinkohle? Diese Frage hat der Verband der Zementindustrie (Zemsuisse) nicht beantwortet. Ebenso wenig das Bundesamt für Umwelt (BAFU): Beim Kohleverbrauch der Zementwerke handle es sich um vertrauliche, nicht öffentliche Daten. Klima- und Umweltzerstörung darf aber kein Geschäftsgeheimnis sein! AefU und PP fordern das BAFU auf, den Kohleverbrauch pro Zementwerk offen zu legen. Wir haben das Recht zu wissen, welches das dreckigste Zementwerk im Land ist.

Der Ersatz der drei Klimakiller Braunkohle, Steinkohle und Petrokoks durch Erdgas würde den CO2-Ausstoss der Zementwerke um 40% senken. Auch die Emissionen z.B. bei Stickoxiden, Schweldioxid und Staub würden dabei reduziert. Eine Umstellung macht aber nur Sinn, wenn sie kurzfristig und mit relativ geringen Investitionen möglich ist (vgl. OEKOSKOP 2/19).

Kohle-Zementwerke umbauen oder abschalten

Ansonsten müssten Kohle-Zementwerke stillgelegt oder aber direkt für erneuerbare Energiequellen umgebaut werden. Denn bis 2050 soll die europäische Industrie CO2-frei produzieren. «Auch die Schweizer Zementindustrie wird nicht um grosse Investitionen herumkommen», betont Lorenz Hirni von PP. Und AefU-Präsident Peter Kälin stellt klar: «Bis dahin ist der sofortige Verzicht der Zementwerke auf Braunkohle zwingend.».

Kommentare powered by CComment

Megaphone
Aug 23, 2018 22519

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 15221

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 4731

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
rakete sceene
Aug 09, 2017 9458

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.