Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Konstanzer Selbsthilfeinitiative veröffentlicht Statistik zu Impfkomplikationen von 5.000 Ratsuchenden
Impfstoff ©Gerald Kaufmann
  • 13. Februar 2023

Konstanzer Selbsthilfeinitiative veröffentlicht Statistik zu Impfkomplikationen von 5.000 Ratsuchenden

Von Dennis Riehle | Konstanz

„Wir kritisieren die ideologische Vereinnahmung des Themas und eine rechtspopulistische Dramatisierung!“

Bei der bundesweit aktiven Selbsthilfeinitiative zu Impfkomplikationen aus Konstanz haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie mittlerweile über 5.000 Personen gemeldet, bei denen der Verdacht auf eine über das Maß einer üblichen Impfreaktion hinausgehenden und fortdauernden Schädigung im zeitlichen und möglicherweise kausalen Zusammenhang zur Verabreichung eines Vakzins besteht. Entsprechend macht der Leiter des ehrenamtlichen Angebots, Dennis Riehle, in einer aktuellen Aussendung deutlich, wonach die Dynamik in der Zahl der eingehenden Anfragen in den letzten Monaten wieder deutlich zugenommen habe und sich derzeit täglich rund zehn Menschen nach Erfahrungswerten bezüglich Diagnostik, Behandlung und sozialer Ansprüche erkundigten.

„Von den 5.029 Ratsuchenden wurden 4.676 gegen Corona geimpft, die restlichen Patienten haben eine Impfung gegen Grippe, Gürtelrose, Masern, FSME oder Hepatitis erhalten. Der überwiegende Teil der Impfschäden, nämlich 52 %, bezieht sich dabei auf nachfolgende Gesundheitsbeeinträchtigungen im neurologischen Bereich. Hierzu gehören Schmerzsyndrome, Missempfindungen, Sensibilitätsstörungen, Lähmungserscheinungen, kognitive Defizite oder Erschöpfung, die erstmalig im Anschluss an die jeweilige Immunisierung auftraten und daher in temporärer Nähe zum Piks stehen, was den Verdacht auf eine Kausalität zumindest nahelegt – zumal die allermeisten Betroffenen zuvor gesund waren beziehungsweise keine Krankheiten hatten, die in Wechselwirkung mit den nun aufgetretenen Erscheinungen zu sehen sind“, so Dennis Riehle, der selbst seit 2021 von einem Post-Vac-Syndrom betroffen ist.

Der Psychologische und Sozialberater ergänzt: „Weitere 23 % der bei uns eingegangenen Meldungen umfassten Symptome aus dem Fachgebiet der Kardiologie, zumeist Herzrhythmusstörungen, starke Blutdruckschwankungen, allgemeine Kreislaufprobleme und nicht zuletzt in wenigen Ausnahmen auch Herzmuskelentzündungen. 11 Prozent sind internistische Auffälligkeiten, vor allem umfassen sie auffallende Laborparameter wie erhöhte Leberwerte, plötzlich auftauchende Hyperglykämien (erhöhte Blutzuckerwerte) und nicht zuletzt Gefäßveränderungen. Acht Prozent sind dem psychiatrischen Bereich zuzuordnen, gerade Panik- und Angstzustände, die vor der Impfung nicht vorhanden waren. Der Rest teilt sich dann in dermatologische Beschwerden (vor allem Urtikaria – Hautausschläge) und unspezifische Sehstörungen, Schwindel und Tinnitus“, sagt Dennis Riehle, der dabei betont: „Aus der Statistik herausgerechnet sind all jene Fälle, bei denen die Betroffenen eindeutige Nebenwirkungen der Impfung schilderten, die sich innerhalb weniger Tage zurückbildeten und daher nicht als Komplikation zu betrachten sind.

Damit sind die rund 5.000 Fälle bereits als bereinigt anzusehen“. Riehle verweist auf die weiterhin schwierige Versorgungslage der Betroffenen: „Viele niedergelassene Haus- und Fachärzte sind mit dem Erkennen und Therapieren einer Impfschädigung überfordert, zumal es bislang keine ursächlichen Behandlungsansätze gibt. Gleichermaßen kann aber gesagt werden, dass sich die Vorgehensweise nicht wesentlich von jenem bei Long-Covid unterscheidet und sich vor allem auf symptomatische Maßnahmen bezieht, beispielsweise Schmerzreduktion, Unterstützung mit einer antidepressiven Medikation und Psychotherapie, Substitution von Mikronährstoffen und Antioxidantien, Ernährungsanpassung, Schlafhygiene, leichte Aktivierung, Rehabilitation, Lichttherapie, Akupunktur, Physio- und Ergotherapie. Daneben sollte immer geprüft werden, ob durch die Impfkomplikation möglicherweise ein Anspruch auf soziale Entschädigung, eine Behinderteneigenschaft, Erwerbsminderungsrente oder vorübergehende Pflegeleistungen besteht“, betont Riehle und ermutigt: „Viele Patienten haben Linderung erfahren können!“.

Abschließend weist er jeglichen Versuch der ideologischen Vereinnahmung zurück: „Selbst wenn ich diese Zahlen hochrechnen würde, komme ich bei der Menge an verabreichten Impfdosen noch immer zum Ergebnis, dass ein Post-Vac-Syndrom mit dauerhafter und schwerwiegender Gesundheitsstörung weiterhin selten ist und nach Covid-Immunisierungen sicher nicht häufiger auftritt als bei allen anderen Vakzinen. Denn Impfschäden gab es schon immer, das ist nichts Neues. Dass sie nun derart massiv von rechtspopulistischer Seite zweckentfremdet werden, ist für mich der eigentliche Skandal. Solch eine Dramatisierung wird dem Einzelschicksal der tatsächlich Betroffenen in keiner Weise gerecht. Außerdem sind diejenigen, die nun Panik machen und von ‚Verseuchung‘ sprechen, meist sogar komplett ungeimpft und können daher nicht aus eigener Erfahrung sprechen. Denn von denjenigen Menschen, die einen Impfschaden erlitten haben, ist auch nach der Impfung kaum jemand ein Gegner davon, sonst hätte man sich den Piks ja gar nicht erst geben lassen!“.


Ressort: Konstanz

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten