Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Die Schule als Kampfzone

in Susanne Giebelers schonungslosem Roman „Gymnasium“ ringt die akademische Mittelschicht um ihren Status

warum sollte die Schule anders sein als der Rest der Welt? Susanne Giebelers „Gymnasium“ ist eine Kampfzone, der ein klarer Frontenverlauf abhandengekommen ist. Der vierzehnjährige Alex ist mit seinen Eltern gerade umgezogen und kämpft am noblen Goethe-Gymnasium um seine Identität. Rigide Leistungsanforderungen, mobbende Mitschüler sowie seine alkoholkranke Mutter und sein leistungsfixierter Vater, die ihre Eheprobleme mehr und mehr auf die Schulprobleme des Sohnes gründen, drohen ihn zu ersticken. Schonungslos und genau beobachtend erzählt Susanne Giebeler von einer Welt, die einen radikalen Neuanfang fordert.

Am Gymnasium ringt die akademische Mittelschicht um ihren Status. In Giebelers Buch erinnert höchstens Bohnerwachsgeruch an die nostalgisch-verklärte Welt der „Feuerzangenbowle“ oder an „Das fliegende Klassenzimmer“. Unter der wilhelminisch-prächtigen Fassade eines heutigen Gymnasiums wird getäuscht, gemobbt, verraten und verkauft – nicht anders als in Familie und Gesellschaft um das Gymnasium herum. Eltern, Lehrer und Schüler befinden sich in einem existenziellen Albtraum, in dem es nicht um Bildung oder gar Herzensbildung geht, sondern um Macht und Ohnmacht.

Als Leser ahnt man bald das aufziehende Unglück, als Alex, tatsächlich bald von seinen neuen Mitschülern Ali getauft, sich nach dem Umzug in die neue Stadt zwischen drei Gymnasien entscheiden muss und nicht lang überlegt. „Die Schule, vor der imposant und schon von Weitem sichtbar ein riesiger steinerner Löwe Stärke strotzend sein Maul aufriss – diese Schule musste es sein.“ Der Krieg um die richtigen Zensuren, die über Fortkommen oder Bleiben entscheiden, entzweit Alex´ Eltern und bringt nicht nur Alex, sondern auch eine engagierte Lehrerin auf der Schultoilette zum Weinen.
Giebeler rechnet schonungslos mit einem System ab, in dem Chancengleichheit und echte Bildung nur auf dem Papier stehen und die Lehrer mehr Richter als Pädagogen sein müssen. Dabei räumt sie im Interview ein, dass nicht alle Gymnasien so sind, legt aber den Finger in eine schwärende Wunde: „Wenn es nicht gelingt, die Chancenungleichheit in der Bildung abzulegen, wird sich die Spaltung der Gesellschaft verschärfen.“

Doch wie geht es weiter mit Alex? Er muss sich nach der sich langsam und immer sicherer anbahnenden Katastrophe neu erfinden. Der Weg dorthin schmerzt. Denn Giebeler ist ein Schülerroman gelungen, der anrührt – auch indem er historische Kontinuitäten und vermeintliche Selbstverständlichkeiten des modernen Lebens ausleuchtet und dabei noch eine wichtige Frage stellt: Wie wollen wir eigentlich leben?

Susanne Giebeler
Gymnasium
2017, Hardcover, 291 Seiten

tredition | ISBN: 9783734582165 | € 22,99 [D]

Kommentare powered by CComment

joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 16895

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 5078

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 23911

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
rakete sceene
Aug 09, 2017 9821

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.