Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
50 Prozent mehr Feuerschäden am Jahresende
  • 21. November 2014

50 Prozent mehr Feuerschäden am Jahresende

Von Stefanie Rösch | SV SparkassenVersicherung

Stuttgart. Kerzen und Lichter gehören für viele Menschen zur Advents- und Weihnachtszeit dazu. Ein sicherer Umgang ist wichtig, denn zum Jahresende steigt die Zahl der gemeldeten Feuerschäden extrem an, wie die aktuelle Statistik der SV SparkassenVersicherung (SV) zeigt.

Im Dezember 2013 meldeten die Versicherten rund 50 Prozent mehr Feuerschäden in der Hausrat- und Gebäudeversicherung bei der SV als in den übrigen Monaten: Es waren knapp 900, im Januar 2014 sogar über 1.000. Der Durchschnitt in den restlichen zehn Monaten: rund 600. Der Grund für den Anstieg zum Jahresende liegt für Peter Philipp, Leiter des Schadenbereiches der SV, neben brennenden Weihnachtsbäumen und -kränzen auch an Fettbränden und Silvesterkrachern. "Je trockener die Nadelhölzer sind, desto leichter sind sie entflammbar. Ein kleiner Funke genügt und das Feuer ist entfacht", erklärt Philipp. "Häufig zerstört ein Feuer alle persönlichen Dinge. Für die Betroffenen ist dies ein echtes Trauma." Aus dieser Erfahrung heraus, haben die SV-Experten Sicherheitshinweise für die Adventszeit zusammengestellt, wie mit Lichtern und Kerzen umgegangen werden soll.

Rauchmelder: Die kleinen Lebensretter

Auf die Installation von Rauchmeldern weist der Schadenexperte besonders hin. Jedes Jahr sterben über 300 Menschen bei Bränden, weil sie aus dem Schlaf nicht aufgewacht sind und am Rauch ersticken. Rauchmelder könnten diese Unglücke vermeiden. Mit ihrem schrillen Alarmton wecken sie und es bleibt im Brandfall Zeit, sich in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren. Die SV begrüßt daher die Rauchmelderpflicht, die es in immer mehr Bundesländern gibt. Seit 2013 besteht auch in Baden-Württemberg eine Installationspflicht für Neu- und Umbauten. Und bis Ende dieses Jahres müssen hier wie in Hessen auch bestehende Wohnungen nachgerüstet werden. "Rauchmelder lassen sich problemlos in jeder Wohnung anbringen", erklärt Philipp. "Wir empfehlen mindestens Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, die als Rettungswege dienen mit einem Rauchmelder auszurüsten". Die kleinen Geräte gibt es schon ab ein paar Euros im Baumarkt oder im Fachhandel. Eine lohnende Investition und auch als Weihnachtsgeschenk ein echter Tipp. 


Ressort: Glaube und Gesellschaft

Kommentare powered by CComment

Hochrhein

Glossar
Storchenturm
Berg und Tal am Hochrhein Die Landschaft beinhaltet für Touristen einen hohen Freizeit…

Wandern am Hochrhein

Glossar
Wanderlandschaft
Fit durch Wandern in traumhafter Umgebung Wandern erfreut sich einer allseitigen…

Aussichtstürme

Glossar
Gugelturm g
Da die umfangreiche und dichte Bewaldung vom Staat vorgegeben wurde, forderten Verbände…

Burgruine Wieladingen

Glossar
Burgruine Wieladingen
Ritter haben sich zuweilen recht wohl gefühlt am Hochrhein. Davon zeugen diverse Ruinen…

Solar am Hochrhein

Glossar
Solaranlagen
Perfekte Bedingungen für Photovoltarik und Solarthermie! Energieversorgung ist wie das…

Immobilien am Hochrhein

Glossar
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…

Schule am Hochrhein

Glossar
Bildungseinrichtungen an der Deutsch - Schweizer Grenze Wo man auch wohnt, irgendwann…

Sport am Hochrhein

Glossar
Der Admin im Rhein
Eine Region wie mit Bergen und einem stattlichen Fluss bietet natürlich mannigfaltige…

Weitere Nachrichten


Måneskin kündigen neues Album "RUSH!" an

Nov 01, 2022
„Rush!“ - Måneskin
Die weltweit bekannte Rocksensation Måneskin hat Details zu ihrem mit Spannung erwarteten neuen Album „Rush!“ bekannt gegeben, das am 20. Januar 2023 veröffentlicht wird. Das Album kann ab dem 3.…

24-Autohof beendet Versorgungsmisere auf A63

Nov 08, 2022
 	 Dr. Jessica Ruscheinsky, Geschäftsführerin der 24-Autohöfe und zuständige Projektleiterin (l.), bei der Geschenkübergabe an Bürgermeister der Stadt Wörrstadt, Ingo Kleinfelder (2.v.l.), und Markus Conrad, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wörrstadt (r.).
Autobahn-Beschilderung der Schande Über 40 Jahre war der Streckenzug ohne Tankstelle, Restaurant und Sanitärkomfort. Durchschnittlich 45.000 Fahrzeuge täglich, Berufskraftfahrer und Privatreisende,…