Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Tausende fallen auf Vollgeld-Scherz herein

Schweiz -  Ein vorgezogener 1. April-Scherz der Vollgeld-Initianten veranlasste Tausende Mitbürger, sich auf einer gefälschten Nationalbank-Webseite als Studienteilnehmer einzutragen. Die Webseite versprach ihnen im Rahmen einer Studie 1200 Franken. Die Vollgeld-Initianten betonen, dass der April-Scherz mit Annahme ihrer Initiative Wirklichkeit werden könnte.

Die Vollgeld-Initianten verbreiteten über Social Media eine gefälschte “Blick am Abend”-Titelseite. Darauf verkündete Nationalbank-Chef Thomas Jordan, dass die Nationalbank eine Milliarde ihres Gewinnes direkt an die Bevölkerung verteilen will. Eine angebliche Studie sollte die positiven Folgen auf die Realwirtschaft untersuchen, wenn Geld direkt als sogenannte Bürgerdividende unter die Leute gebracht würde. Auf Druck der Schweizerischen Nationalbank wurde die Seite vorzeitig offline genommen, der Scherz sollte erst am morgigen 1. April aufgelöst werden. Alle Studienteilnehmer wurden über den Scherz informiert.

Fake könnte Wirklichkeit werden

Die Vollgeld-Initianten betonen, dass der 1. April-Scherz Realität werden könnte, wenn die Initiative angenommen wird. “Wir wollten mit dem Scherz aufzeigen, dass es sich als Bürger lohnt, sich mit der Vollgeld-Initiative auseinander zu setzen, weil sie viele Vorteile bietet.”, so Mit-Initiant Dr. oec. Reinhold Harringer. Tatsächlich ständen der Nationalbank nach Annahme der Vollgeld-Initiative jährlich bis zu zehn Milliarden zusätzliche Gewinne zur Verfügung, die neu auch direkt an die Bürger ausgeschüttet werden könnten.

Vollgeld-Nationalbank macht mehr Gewinn

Heutzutage stellen die privaten Banken virtuelles Geld her. Weil mit der Vollgeld-Initiative die Nationalbank neu neben Noten und Münzen auch die elektronischen Franken in Umlauf bringt, macht sie auch mehr Gewinn. Je nach Wirtschaftswachstum kann die Nationalbank so das Zwei- bis Vierfache der bisher üblichen Gewinnausschüttung an Bund und Kantone verteilen, ohne Inflation auszulösen. Mit diesen zusätzlichen Einnahmen könnten Steuern gesenkt, Staatsschulden abgebaut oder öffentliche Infrastruktur und die Sozialwerke mitfinanziert werden. Möglich wäre auch, dieses neues Geld durch eine jährliche Bürgerdividende von 500 bis 1’000 Franken pro Kopf in Umlauf zu bringen. Die zusätzlichen Erlöse aus der Geldschöpfung kommen so der Gesellschaft und der Realwirtschaft zugute.

Diese Zusatzerlöse entstehen so: Eine 1000er-Note hat Druckkosten von 30 Rappen, hat aber einen Wert von 1000 Franken. Das heisst, es sind 999,70 Franken Erlös aus der Geldherstellung (Fachbegriff: originäre Seigniorage) möglich. Die Herstellung von elektronischem Geld ist noch billiger und somit die Seigniorage (Differenz zum Nennwert) noch grösser.

Tags: Geld

Ausstellung "Der Rheinfall" an Christi Himmelfahrt geöffnet

Mai 22, 2017
Eine Ausstellung der Superlative in Schloss Bonndorf: Darstellungen zwischen 1750 und…

St. Georg und der Dino. Die Dinosaurier-Fundstelle in Schleitheim

Feb 18, 2017
VORTRAG mit Dr. Heinz Furrer, ehemaliger Kurator das Paläontologischen Museums der…

GREASE ist Kult, Liebe, Rock’n’Roll und Einzigartig!

Apr 21, 2017
"You're The One That I Want" "Summer Nights" "Sandy" „Steigt in eure Petticoats und…

Rekordüberschuss des Staates fair und sinnvoll nutzen

Feb 23, 2017
Bürger und Betriebe auf breiter Front entlasten – Steuern und Sozialbeiträge senken! Der…

Lobbyismus verhindert bessere Umwelttechnik für deutsche Autos

Apr 28, 2017
Hersteller-Lobbyisten gestalten Gesetzgebung in ihrem Sinne – und nutzen dann…

500 Abgeordnete sind genug!

Sep 26, 2017
Aufgeblähtes Parlament!
Unser Appell: Wir brauchen eine Wahlrechtsreform mit Mandats-Obergrenze Noch nie saßen so…

WestLotto warnt vor betrügerischen Mahnschreiben

Jul 07, 2017
Zahlreiche Verbraucher haben auch in NRW in den vergangenen Tagen Mahnschreiben einer…

Beton - gebaut für die Ewigkeit?

Apr 19, 2017
Jahrhundertelang holten sich Menschen Baumaterial aus altem Gemäuer, nach dem zweiten…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen