Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Arbeitsgemeinschaft gegen elektronische Gesundheitskarte

10 Kläger/-innen bilden eine Arbeitsgemeinschaft und unterstützen sich „Der Widerstand gegen die elektronische Gesundheitskarte ist immer noch im vollen Gange,“ berichtet Monika Laubach, die zusammen mit dem Systemadministrator Rolf D. Lenkewitz und weiteren 8 Kläger/-innen eine Arbeitsgemeinschaft gebildet hat, um gemeinsam gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und die damit verbundene Telematik-Infrastruktur (TI) vorzugehen. Die Kläger/-innen haben bei folgenden Gerichten ihre Klagen eingereicht:

VornameNachnameKlage-AZSozialgericht
Rolf D.  Lenkewitz S 10 KR 280/15 SG Augsburg
Monika  Laubach S 3 KR 294/15 SG Trier
Christina  K. L 16 KR 131/16 LSG   Celle
Renate T.   SG Hildesheim
Roswitha Z. S 48 KR 2027/15 SG Hamburg 
Jürgen R. S 5 KR 249/15 SG Detmold
Klaus Peter     M. L 5 KR 32/16 Schleswig
Gerd R. S 14 KR 35/15 SG Marburg
Joachim S. S 8 KR 504/15 SG Dortmund
Rebecca B. S 62 KR 466/15 SG Oldenburg

Manche Kläger/-innen möchten ihren Namen nicht veröffentlicht sehen, weil sie Repressalien 41 befürchten, berichtet Rolf D. Lenkewitz „Wir machen keine Rechtsberatung, stellen aber gerne Klagetexte und Stellungnahmen an Gerichte zur Verfügung. Eine Begleitung von Verfahren kann nur in dem Maße erfolgen, wie es Beruf und Familie ermöglichen,“ erklärten Monika Laubach und Rolf D. Lenkewitz. Die AG bittet darum, dass sich alle Kläger/-innen melden, weil niemand überblicken kann, wie viele Klagen gegen die eGK/TI in Deutschland eingereicht wurden. Die AG ruft dazu auf: „Wer in Deutschland Rechtsmittel gegen den Zwang zur Benutzung der elektronischen Gesundheitsdaten Verbindung setzen.“ Gesundheitskarte eingelegt hat und nicht möchte,dass seine/ihre in der Telematik-Infrastruktur landen, der/die möge sich bitte mit uns in Dies erscheint der Gruppe wichtig, weil niemand die genaue Anzahl der eingelegten Klagen beziffern kann. Der Gruppe seien 12 weitere Kläger/-innen bekannt, aber es gäbe sicher sehr viel mehr, meint Monika Laubach. „Besonders interessant wäre daneben, ob es auch Ärzte gibt, die gegen die Einführung der eGK/TI klagen,“ führt sie weiter aus.

Auch wenn die meisten Versicherten schon im Besitz einer eGK sind, berichtet ein Gruppenmitglied, sei es nicht zu spät, den Widerstand zu unterstützen. „Jede/-r kann gegen den Zwang zur Benutzung der eGK und gegen die Datenvorhaltung in der Telematik-Infrastruktur klagen, auch wenn die eGK bereits genutzt wird,“ führt er weiter aus.

„Der Widerstand gegen die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums ist dringend erforderlich,“ führt Rolf D. Lenkewitz aus, denn die Erhebung der Daten erfolge in einem bisher nicht bekannten Umfang mit Versicherten. neuartigen technischen Möglichkeiten und ohne ausreichende Zustimmung der Versicherten

Die Kläger/-innen der AG kämpfen nach eigenen Angaben gegen verharmlosende und verschleiernde Darstellungen des Systems der elektronischen Gesundheitskarte und Telematik- Infrastruktur, die sich hartnäckig halten. Dazu gehöre die Annahme, dass keine zentralen Server eingesetzt werden und der Datenumfang auf der neuen eGK der gleiche sein soll, wie auf der alten Krankenversichertenkarte (KVK). Die Arbeitsgemeinschaft identifiziere die Komponenten im eingesetzten Technologie-Mix des neuen Gesundheitssystems und liste die dazu veröffentlichten Sicherheitslücken auf.

Die AG sei zu der Überzeugung gekommen, dass es mit Hilfe des § 291 a SGB V zu einer voreiligen und unzulässigen Legitimation des neuen Gesundheitssystems gekommen sei, ohne sich vorher bemüht zu haben, die Bürger über die Arbeitsweise und Dimension der gefährdenden Datenverarbeitung aufzuklären. „Eine unabhängige Beschreibung des Systems zur Aufklärung des neuen Gesundheitssystems hätte die Akzeptanz in Frage gestellt und die grundsätzliche Möglichkeit gesellschaftlicher Bedeutung auf den Weg zu bringen,“ so Rolf D. Lenkewitz.

p> geschaffen, eine Volksabstimmung für dieses soziale Projekt mit hoher

Das Gegenteil sei jedoch der Fall: „In einem bisher unvorstellbaren Umfang werden die Bürger unwissend gehalten und ihre sensiblen und schützenswertesten Daten zur gewinnbringenden Verwertungsmasse für private Unternehmen,“ berichten die AG-Mitglieder. Von Anfang an wäre das Projekt darauf ausgelegt worden, ein Monopol für die Verarbeitung aller anfallenden Gesundheits- und Medizindaten zu werden.

„Im 'Whitepaper Sicherheit' der gematik wurde davon gesprochen, einen Banksafe zu realisieren in dem sämtliche Daten aller Betriebsstätten der Medizin in Deutschland verwahrt werden. Wer sich einen Safe einrichten möchte, der wählt auch gerne die Bank selber aus, der in dieser Hinsicht das Vertrauen geschenkt wird. Diese freie Auswahl wird mit dem Bestreben des neuen Gesundheitssystems, eines vollständigen sektor-übergreifenden Datenaustauschs, in dem alles mit allem vernetzt wird, ausgehebelt,“ führt Rolf D. Lenkewitz weiter aus.

Die Monopolisierung entstehe über die Macht der Metadaten, die in dem System erhoben, alle vorhandenen Datenquellen des alten Gesundheitssystems vernetzen und den Austausch ermöglichen würden. „Diese Macht sollte niemand besitzen!“ so Monika Laubach.

Die AG weist darauf hin, dass die rasante Entwicklung der Technologien zu Neuerungen und damit zu neuen Gefährdungspotentialen geführt habe, die zum Zeitpunkt des Entstehens des Projektes im Jahre 2003, nicht abschätzbar waren. Ein Beispiel dafür sei die Aufdeckungen des NSA- Skandals durch Edward Snowden.

Rolf Lenkewitz gibt zu bedenken: “Die geplante Verschlüsselung von Daten, die Anonymisierung und Pseudonymisierung von Personen reichen heute nicht mehr aus, die erforderliche Sicherheit herzustellen. Am Anfang und Ende jeder verschlüsselten Datenstrecke stehen lesbare Daten und die enorme Steigerung der Leistungen von Hardware und Software ermöglichen die Re- Identifizierung von Personenprofilen aus Datenbeständen aller Art, was vor einigen Jahren noch für unmöglich gehalten wurde (Stichwort: Datamining).“

Alles in Allem sei es der Gruppe wichtig, dass bekannt werde, dass es Kläger/-innen gibt, die sich gegen den Ausverkauf der Gesundheitsdaten zur Wehr setzen, auch wenn ihnen das Thema in den Medien als abgehakt erscheint.

Wer mit uns in Kontakt treten möchte oder nur unserem Aufruf nachkommen will, kann sich gerne mit Rolf D. Lenkewitz oder Monika Laubach in Verbindung setzen.

Tags: Sicherheit, Software

Dachstuhlbrand in Reichenau-Mittelzell

Jan 09, 2018
Nicht Ohne! Feuer im Dachstuhl
Anwohner in einem Mehrfamilienhaus in der Stedigasse, im Ortsteil Reichenau-Mittelzell, bemerkten am Montagabend, 08.01.2018, im Dachgeschoß ein Feuer. Nach ersten erfolglosen Löschversuchen, holten…

„Patschifig“ unterwegs von Chur nach St. Moritz

Jan 10, 2018
AlvraGliederzug ©Rhätische Bahn Andrea Badrutt
München/Chur, 10. Januar 2018 (w&p) – Unter dem Motto „patschifig“, dem Bündner Ausdruck für gemütlich oder friedlich, sind ab sofort auf der Strecke Chur - St. Moritz - Chur spezielle…

Neue Muschelart für die Schweiz entdeckt

Jan 08, 2018
Muschel: Anodonta Exulcerata Porro
Dass in der gut erforschten Schweiz eine neue Tierart gefunden wird, passiert eher selten. Ein grosses in- ternationales Wissenschaftlerteam hat eine neue Mu- schelart entdeckt, die auch in der…

Albsteig Schwarzwald geht in erste volle Saison

Jan 30, 2018
AlbsteigSchwarzwald_Fondssitzung
Zur Mitgliederversammlung des Albsteigfonds konnte Landrat Dr. Martin Kistler Gemeinden, Touristiker und Projektpartner im Landratsamt begrüßen. Dabei dankte er den Gemeinden und insbesondere den…

Die Ladeflächen sind leer, die Herzen sind voll

Jan 02, 2018
Johanniter-Weihnachtstrucker - Übergabe Päckchen Pferdekarren
Die Johanniter-Weihnachtstrucker sind zurück / Fast 55.000 Pakete verteilt Mannheim - Sieben bewegte Tage und mehr als 10.000 gefahrene Kilometer liegen hinter den mehr als hundertzwanzig haupt- und…

Absicherung Helikopterlandung

Jan 15, 2018
AgustaWestland Da Vinci
Der gemeinsame Klinikneubau des Vincentius und des Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz ist in den letzten Zügen. Maler, Elektriker und Handwerke aus vielen anderen Gewerken schließen ihre letzten…

Mit Leidenschaft an die Leistungselektronik

Jan 22, 2018
Gabriel Ljevak (rechts) und Sophia Fredel, im sechsten Semester Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik, haben im Projektlabor Leistungselektronik die Aufgabe, einen Laderegler für eine Lithiumbatterie aufzubauen. Die Batterie treibt einen ebenfalls im Labor von Studierenden getunten Motor eines Akkuschraubers in einem Spielzeug-Traktor an. Prof. Dr. Heinz Rebholz (links) wurde für das Lehr-Projekt ausgezeichnet.
Dr. Heinz Rebholz, Professor für Leistungselektronik und Antriebstechnik an der HTWG Hochschule Konstanz, ist vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Baden-Württemberg Stiftung im…

Statement World Vision zur Politik der Koalition für geflüchtete Kinder

Jan 26, 2018
Flüchtlingspolitik
Geplante Aufnahmezentren für Flüchtlinge verstoßen gegen Kinderrechte UN Kinderrechtskonvention muss in Koalitionsverhandlungen berücksichtigt werden Friedrichsdorf/Berlin, (26.01.2018) - World…

Kartoffeln machen schön

Jan 30, 2018
Gekuehlte Kartoffeln Quelle KMG
Berlin - Wer schön sein will, muss nicht immer leiden. Denn Schönheitspflege kann ganz einfach sein: zum Beispiel mit Kartoffeln. Ob gegen Augenringe, Pickel oder Pigmentflecken – die Knolle hilft,…

Volkskrankheit Burn-out: Mehr Arbeit, als uns guttut

Feb 01, 2018
Stress im Job macht krank!
Immer mehr Menschen leiden unter Burn-out. Oftmals liegt dessen Ursprung im Arbeitsleben begründet. Die Oberbergkliniken beleuchten die Ursachen und zeigen Wege aus der Überlastung auf. Die Zahlen…

Kältehilfe für Obdachlose

Jan 16, 2018
Ulrich Müller von der Deutschen Kleiderstiftung
Kleiderstiftung sammelt Kleidung, Schlafsäcke und Schuhe Helmstedt - Mehr als 50.000 Menschen leben auf der Straße. Sie können sich in der Regel keine guterhaltene und wärmende Kleidung leisten.…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen