Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Rettungshubschrauber „Christoph 22“ fliegt fast 1.500 Einsätze

"Christoph 22" beim Start am Bundeswehrkrankenhaus Ulm.

Einsatzbilanz 2019 der ADAC Luftrettung für Standort Ulm – Verletzungen nach Unfällen häufigster Einsatzgrund 1.447 Mal hob der Rettungshubschrauber „Christoph 22“ im Jahr 2019 von der Luftrettungsstation Ulm ab und blieb damit auf dem Niveau des Vorjahres (1.471). 1.258 Einsätze führten die Crew dabei zu Zielen in Baden-Württemberg, 189 nach Bayern. Die gemeinnützige ADAC Luftrettung stellt in Ulm den Hubschrauber sowie die Piloten, das Bundeswehrkrankenhaus Ulm die Notärzte und die Notfallsanitäter.

„Die weiterhin große Zahl an Einsätzen verdeutlicht, welche enorm wichtige Rolle die Luftrettung im modernen Rettungswesen spielt“, betont Thomas Kassner, Vorstand Technik und Umwelt beim ADAC Württemberg. Oberstarzt Prof. Matthias Helm, Leitender Hubschrauberarzt des Bundeswehrkrankenhauses Ulm: „Nicht nur die hohe Anzahl, sondern auch die Qualität der Einsätze mit einer sehr guten Primäreinsatzquote zeigt, dass der Rettungshubschrauber in einem ländlich strukturierten Gebiet korrekt eingesetzt wird.“

Einsatzgrund Nummer eins für „Christoph 22“ waren bei den oft lebensrettenden Einsätzen mit 38 Prozent Verletzungen nach Unfällen. Dazu gehören Freizeit-, Sport-, Schul- und Verkehrsunfälle. Dahinter folgen mit 25 Prozent Notfälle des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzinfarkte und Herzrhythmusstörungen. In elf Prozent der Fälle diagnostizierten die Lebensretter aus der Luft neurologische Notfälle wie zum Beispiel einen Schlaganfall. Bei sechs Prozent war ein Notfall des Atmungssystems wie akute Atemnot oder Asthma die Ursache.

25.000 Einsätze in Ulm

Im vergangenen Jahr feierte „Christoph 22“ ein Jubiläum: Am 17. Oktober 2019 flog der Rettungshubschrauber seinen 25.000. Einsatz. Dabei handelte es sich um einen schweren Verkehrsunfall im südlichen Alb-Donau-Kreis mit mehreren Fahrzeugen. Die Crew musste einen schwerstverletzten Patienten notfallmedizinisch versorgen und ins nächstgelegene Traumazentrum fliegen. Am Luftrettungszentrum Ulm sind insgesamt 31 Teammitglieder im wechselnden Einsatz: drei Piloten der ADAC Luftrettung sowie 21 Notärzte und sieben Notfallsanitäter (TC HEMS) der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Bundeswehrkrankenhauses Ulm.

Kommentare powered by CComment

Megaphone
Aug 23, 2018 49029

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
rakete sceene
Aug 09, 2017 15781

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11695

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 40489

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.