Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
INRIX Traffic Scorecard: Deutsche Autofahrer*innen stehen 2022 durchschnittlich 40 Stunden im Stau
Auto ©Gerald Kaufmann
  • 10. Januar 2023

INRIX Traffic Scorecard: Deutsche Autofahrer*innen stehen 2022 durchschnittlich 40 Stunden im Stau

Von Philipp Hanke

Mit 74 Stunden verlieren Fahrer*innen in München am meisten Zeit, Berlin

Kirkland, 10. Januar 2023 - INRIX, Inc., ein weltweit führender Anbieter von Verkehrsanalysen und Connected-Car-Services, stellt die Global Traffic Scorecard 2022 vor. Die Staustudie identifiziert und bewertet Stau- und Mobilitätstrends in mehr als 1.000 Städten in 50 Ländern. Für das Jahr 2022 zeigt sich: Das Verkehrsaufkommen nähert sich wieder dem Vorkrisenniveau von 2019 an, in Deutschland liegt es sogar darüber.

Diese Entwicklung spiegelt sich in den Zeitverlusten für deutsche Autofahrer*innen wider. In fast allen der zehn staureichsten Städte in Deutschland war der Zeitverlust durch verstopfte Straßen um einige Stunden höher als noch 2021. Dabei bleibt München mit 74 Staustunden die staugeplagteste Stadt Deutschlands, gefolgt von Berlin mit 71 Staustunden (65 Stunden in 2021) und Hamburg mit 56 Stunden (47 in 2021). Potsdam, wo der Umbau des Leipziger Dreiecks in der Innenstadt den Verkehr auch 2022 zum Stocken brachte, erreicht wieder Platz vier und steigert seinen Zeitverlust auf 55 Stunden (46 Stunden in 2021). Auf den Plätzen fünf und sechs folgen Darmstadt und Leipzig mit 47 bzw. 46 Stunden Stauzeit.

Es gibt aber auch gute Nachrichten für Münchener Autofahrer*innen: Obwohl die Stadt weiterhin auf dem ersten Platz landet, verbrachten Pendler dort im Jahr 2022 durchschnittlich fünf Stunden weniger im Stau als noch 2021 (74 Stunden im Vergleich zu 79 Stunden 2021). München und Nürnberg sind die einzigen Städte im Top 10 Ranking, die einen Rückgang des Verkehrs gegenüber der Zeit vor der Corona-Pandemie vorweisen können. In allen anderen der Top 10 staureichsten Städte in Deutschland stieg der Zeitverlust für Pendler durch Stau und stockenden Verkehr leicht an.

Tabelle 1: Die zehn staureichsten Städte in Deutschland 2022 nach Staustunden

stmkz

Trotz der Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe – der sogenannten „Spritpreisbremse“ – in den Sommermonaten stiegen die Kosten für Autofahrer*innen, die der Zeitverlust im Stau verursacht, um 28 € auf 399 € (2021: 371 €). Dies hält aber anscheinend nur wenige Menschen vom Autofahren ab: Das Verkehrsaufkommen, gemessen in Fahrzeugkilometern an Wochentagen, stieg um 21% im Vergleich zu 2021 und liegt damit sogar um acht Prozent über dem Niveau von 2019. Busse und Bahnen tun sich dahingegen weiterhin schwer – ihr Fahrgastaufkommen lag im ersten Halbjahr 2022 immer noch gut ein Fünftel (21%) unter dem vom ersten Halbjahr 2019 (Quelle: destatis.de).

Stauschwerpunkte: Der Mittlere Ring in München wieder vorn

Wie schon im letzten Jahr führt der Mittlere Ring in München die Liste der staureichsten Straßen in Deutschland an, diesmal allerdings mit dem Abschnitt zwischen Stettnerstraße und Plinganserstraße. Wer diese Strecke im Jahr 2022 regelmäßig zu Stoßzeiten fuhr, für den summierten sich die täglichen 13 Minuten Zeitverlust auf 51 Stunden im Jahr. Viel Geduld mitbringen mussten auch Hamburger Autofahrer*innen im Elbtunnel (A7 HH-Volkspark bis HH-Waltershof): An diesem Stauschwerpunkt verloren sie rund 40 Stunden Zeit. Fast genauso hoch war der jährliche Zeitverlust in Köln auf der A3 zwischen Dreieck Köln-Heumar und Kreuz Leverkusen sowie auf der A59 zwischen Dreieck Köln-Heumar und Troisdorf. Insgesamt sind Berlin, Hamburg und Köln gleich mehrfach in den Top 10 der Stauschwerpunkte vertreten, Berliner Straßen sogar dreimal. Allerdings fällt die B96 – im Jahr 2020 noch Spitzenreiter – auf den sechsten Platz zurück.

Tabelle 2: Stauschwerpunkte in Deutschland 2022

stmkk

Pendlerkosten im internationalen Vergleich

Deutschland hat mit der „Spritpreisbremse“ eine zeitweilige Senkung der Energiesteuer eingeführt, um die Kosten, die Verbraucher an der Zapfsäule zahlen, zu senken und die Folgen der Ukraine-Krise und der Pandemie zu mildern. Mit Erfolg: Der weltweite Anstieg der Kosten für Pendler machte sich in Deutschland weniger bemerkbar als in den meisten europäischen Nachbarländern, im Vereinigten Königreich und den USA. Laut der INRIX-Analyse stiegen die jährlichen Kraftstoffkosten pro Pendler in Los Angeles im Vergleich zu 2021 um etwa 315 $ (286 €). Auch Pendler in London zahlten 2022 etwa 212 £ (253 €) mehr für ihre Fahrt zur Arbeit als im Vorjahr, während sie in Berlin nur 51 € mehr aufbringen mussten.

Auch außerhalb der Ballungsräume stiegen die Kosten für das Pendeln. Durchschnittlich zahlten Autofahrer*innen in den USA im Jahr 2022 etwa 134 $ (122 €) und im Vereinigten Königreich etwa 122 £ (146 €) mehr als 2021. Deutsche Fahrer hingegen kostete ihr Arbeitsweg mit dem Auto etwa 60 € mehr als im Jahr 2021.

Bild 1: Jährliche Ausgaben für Kraftstoff für Pendler in US-Dollar

stmkz

 Tabelle 3: Pendelkosten im Vergleich zu 2021

stmr8

Staustunden im weltweiten Vergleich

Weltweit führt London die Liste der staureichsten Städte wieder an. Dort verloren Autofahrer*innen im Jahr 2022 durchschnittlich 156 Stunden im Berufsverkehr – das sind 5% mehr als im Vorjahr (148 Stunden). Auf dem zweiten Platz liegt Chicago, wo der Zeitverlust durch Stau und stockenden Verkehr im Vergleich zum Vorjahr um fast 50% auf nun 155 Stunden zunahm. Das drittplatzierte Paris verzeichnet einen leichten Rückgang der Staustunden auf 138 (140 Stunden in 2021). Neben London und Paris gehören aus Europa auch Palermo mit 121 Staustunden (109 in 2021) und Dublin mit 114 Staustunden (89 in 2021) unter die Top 10.

Tabelle 4: Die 10 staureichsten Städte weltweit nach Staustunden

stm70

„Trotz der geopolitischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten stieg weltweit die Zahl der Fahrzeugkilometer wieder an, ebenso wie die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrten in die Innenstädte. Auch der traditionelle Pendlerverkehr am Morgen und am späten Nachmittag kehrte zurück“, erklärt Bob Pishue, Transportation Analyst bei INRIX. „Dennoch erreichen wir noch nicht wieder das Vorkrisenniveau von 2019. Langfristig wird das Verkehrsaufkommen weiter steigen, aber im Falle einer weltweiten, starken Rezession könnten die Zahlen für 2023 leicht rückläufig sein.“

Der Zugang zu verlässlichen Daten ist der erste Schritt, um die Überlastung von Verkehrsinfrastrukturen durch Staus in Angriff zu nehmen. Der Einsatz von Big Data für intelligente Verkehrssysteme ist der Schlüssel zur Lösung von städtischen Mobilitätsproblemen. INRIX-Daten und -Analysen zu Mobilität, Verkehr und Verkehrssignalen, Parken und Bevölkerungsbewegungen unterstützen Stadtplaner und Ingenieure bei datenbasierten Entscheidungen. Dadurch können die Entscheider Ausgaben priorisieren, Nutzen maximieren und Kosten jetzt und in Zukunft senken.

Die Ergebnisse der INRIX 2022 Global Traffic Scorecard bieten einen quantifizierbaren Maßstab für Behörden und Kommunen auf der ganzen Welt, um den Fortschritt beim Ausbau der städtischen Mobilität zu messen und die Auswirkungen von Ausgaben für Smart-City-Initiativen zu verfolgen.

Folgende weiterführende Materialien finden Sie unter https://inrix.com/scorecard/:

  • Vollständiger Bericht der 2022 Global Traffic Scorecard, einschließlich der Rankings für die USA, das Vereinigte Königreich und Deutschland gerankt nach Staufolgen („Impact Rank“)
  • Interaktive Webseite mit Daten und Informationen für mehr als 1000 Städte und 50 Länder
  • Vollständige Methodik

Über INRIX
INRIX ist ein weltweit führender Anbieter von dynamischen Services für das vernetzte Automobil und datenbasierte Verkehrsanalysen in Echtzeit. Das Unternehmen nutzt Daten aus verschiedenen Quellen um Mobilität intelligenter, sicherer und effizienter zu machen. Mit Mobilitätsinformationen zu allen Straßen weltweit sind wir bevorzugter Partner von führenden Automobilherstellern, Transportunternehmen und weiteren Unternehmen.

Mehr Infos unter INRIX.com.


Ressort: Reise und Verkehr

Kommentare powered by CComment

Aussichtstürme

Glossar
Gugelturm g
Da die umfangreiche und dichte Bewaldung vom Staat vorgegeben wurde, forderten Verbände…

Pfahlbauten unweit vom Hochrhein

Glossar
Pfahlbauten
Viele kulturelle Highlights am Hochrhein Auffindbar Gleich ob auf der Schweizer Seite,…

Hochrhein

Glossar
Storchenturm
Berg und Tal am Hochrhein Die Landschaft beinhaltet für Touristen einen hohen Freizeit…

Laufen am Hochrhein

Glossar
Laufbedingungen mit seiner hügeligen Beschaffenheit ist die Landschaft am Hochrhein für…

Walderlebnispfad Maisenhardt

Glossar
Insektenhotel
Auf dem Wald Ein aus 18 Stationen bestehender Walderlebnispfad befindet sich in Egg,…

Ausflüge am Hochrhein

Glossar
Gegen die Langeweile Frei nach dem Motto: "Urlauben wo andere auch arbeiten müssen"…

Solar am Hochrhein

Glossar
Solaranlagen
Perfekte Bedingungen für Photovoltarik und Solarthermie! Energieversorgung ist wie das…

Wandern am Hochrhein

Glossar
Wanderlandschaft
Fit durch Wandern in traumhafter Umgebung Wandern erfreut sich einer allseitigen…

Weitere Nachrichten


Zurück zur Glaubwürdigkeit

Dez 27, 2022
Regens Monsignore Dr. Michael Menke-Peitzmeyer ist Leiter des Erzbischöflichen Priesterseminars in Paderborn
Regens Menke-Peitzmeyer zum 400. Todestag des heiligen Franz von Sales Paderborn (pdp). Vor genau 400 Jahren ist der heilige Franz von Sales am 28. Dezember 1622 in Lyon gestorben. Der bekannte…