Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
"Jetzt ist die Zeit, den Menschen dauerhaft Kaufkraft zurückzugeben"
Demonstation ©Gerald Kaufmann
  • 01. Mai 2024

"Jetzt ist die Zeit, den Menschen dauerhaft Kaufkraft zurückzugeben"

Von Gerald Kaufmann

— IGBCE-Vorsitzender zum Tag der Arbeit

zum Tag der Arbeit fordert die Industriegewerkschaft IGBCE die Arbeitgeber auf, sich ihrer sozialen Verantwortung zu stellen und die Reallohnverluste der Beschäftigten zu stoppen. „Die Inflation hat sich beruhigt, die Konjunktur zieht an: Jetzt ist die Zeit, den Menschen dauerhaft Kaufkraft zurückzugeben“, sagt der Vorsitzende der IGBCE, Michael Vassiliadis.

Das sei nicht nur eine Frage der Wertschätzung, sondern auch der volkswirtschaftlichen Verantwortung. „Die Reallöhne der Beschäftigten sind zurückgefallen auf das Niveau von 2016, die Binnennachfrage liegt am Boden. Diesen dramatischen Trend müssen wir dringend umkehren“, so Vassiliadis.

Von den Industrie-Arbeitgebern sei in den vergangenen Monaten nicht viel mehr zu hören gewesen als Zetern und Zaudern, kritisierte der IGBCE-Vorsitzende. Ohne Frage gebe es vor allem in der energieintensiven Industrie strukturelle Herausforderungen, die zwingend gelöst werden müssten.

Hier sei die auch die Politik gefragt, für faire Rahmenbedingungen in der Transformation zu sorgen. Nötig sei aber auch Gestaltungswillen und Optimismus in der Industrie selbst. „Was wir jetzt brauchen, sind Führungspersönlichkeiten, die anpacken, investieren, Innovationen voranbringen – und keine Miesepeter und Jammerlappen.“

Vassiliadis erinnerte daran, dass viele Industriekonzerne trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds Milliardengewinne erwirtschaftet haben und in diesen Tagen satte Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten. Das gilt auch für die Arbeitgeber der Chemie- und Pharmaindustrie. In der aktuellen Tarifrunde der Branche fordern sie von den 585.000 Beschäftigten gleichwohl eine Nullrunde und einen „Krisen-Abschluss“. „Das ist ebenso realitätsfern wie unverschämt“, machte Vassiliadis deutlich.

Mit ihrer Forderung nach 7 Prozent mehr Entgelt habe die IGBCE die differenzierte Lage in der Branche schon eingepreist. Wenn die Arbeitgeber das Bild der Industrie düster malten und behaupteten, sie habe nichts zu verteilen, schade das massiv der Attraktivität von Chemie und Pharma am Arbeitsmarkt, so der Gewerkschaftsvorsitzende. Andere Branchen hätten bei den Entgelten in den letzten Jahren bereits aufgeholt. „Die Chemie-Arbeitgeber müssen dringend nachbessern“, so Vassiliadis.

Dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Fachkräftemangel heute in einer viel stärkeren Position seien als noch zur Jahrtausendwende, scheine bei ihnen noch nicht richtig angekommen zu sein. „Wenn die Chemie-Arbeitgeber so weitermachen, zieht ihr Personal schneller weiter, als sie ,Nullrunde‘ sagen können.“


Ressort: Hochrhein

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Reddit-Wissen bei der Arbeit anwenden

Juni 04, 2024
Berater
Das Schöne an diesen Reddit-Communitys ist ihr Engagement. Menschen aus allen Teilen der Welt teilen persönliche Erfahrungen darüber, was in Bezug auf Produktivität funktioniert und was nicht. Diese…

Exportrekord 2023 im Landkreis Lörrach

Juni 12, 2024
Export
Außenhandel stützt die regionale Wirtschaft Das Auslandsgeschäft ist für die Unternehmen in der Region Hochrhein-Bodensee die wichtigste Stütze. 2023 steigerten sich die Auslandsumsätze der…