Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Zum "Nein" des Abgeordneten Jung beim "Fracking-Verbot"

Zwischenruf

Andreas Jung gilt als ein aufrichtiger Bundestagsabgeordneter, der über die Parteigrenzen hinaus bei der Bevölkerung hier in der Region große Sympathie genießt. Immerhin zeigte er sich in seinen wesentlichen politischen Arbeitsbereichen nie unkritisch an die Positionen „seiner“ CDU gebunden. Besonders das Thema „Fracking“ hat in seinem Wirken seit jeher eine große Bedeutung. Immer wieder verwies Jung darauf, dass er sich für den Schutz des Bodensees und der Landschaft vor Ort einsetzen wolle.

Umso überraschender kam für mich nun sein „Nein“ bei der letzten Abstimmung über das Gesetz zur Untersagung dieser Technik. War es allein der Umstand, dass die Vorlage von der Opposition, von Bündnis 90/Die Grünen, eingereicht wurde? Ist Andreas Jung mittlerweile konsequent auf Parteilinie eingeschworen, wonach alles schlecht ist, was von der Gegenseite kommt? Jetzt liegt ein neuer Kompromiss vor, ein fauler, der ein Schlupfloch lässt – dafür kommt er von der Koalition. Und ihm dürfte der CDU-Abgeordnete wohl zustimmen.

Der „grüne“, sehr strikte Vorstoß wäre stattdessen eine Chance für ein sachorientiertes und unmissverständliches Statement gewesen. Deshalb habe ich auch eine Erklärung unseres Abgeordneten vermisst, warum er sich beispielsweise nicht seinen fünf Fraktionskollegen anschloss, die sich überwunden haben und nicht auf die Parteifarbe blickten. Sie rangen sich durch zu einem „Ja“ und durchbrachen damit die Räson. Wo ist seine Argumentation, weshalb jemand, der eigentlich so vehement mit diesem „Fracking“ ins Gericht geht, nun einknickt. Was fehlte im Gesetzentwurf, was kam zu kurz, wo ging er zu weit, um ihm nicht zustimmen zu können?

Ich bin ein bisschen enttäuscht, hätte ich von Andreas Jung doch mehr Transparenz erwartet, statt vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Und nun hoffe ich darauf, dass sich auch die neuen Landtagsabgeordneten in der Frage positionieren – denn gerade der Landkreis Konstanz braucht mit seiner sensiblen und nachhaltigen Ökologie Klarheit darüber, was die politischen Vertreter in Sachen der Tiefgasbohrungen genau planen – und worauf wir uns alle damit einzustellen haben...

Andreas Jung gilt als ein aufrichtiger Bundestagsabgeordneter, der über die Parteigrenzen hinaus bei der Bevölkerung hier in der Region große Sympathie genießt. Immerhin zeigte er sich in seinen wesentlichen politischen Arbeitsbereichen nie unkritisch an die Positionen „seiner“ CDU gebunden. Besonders das Thema „Fracking“ hat in seinem Wirken seit jeher eine große Bedeutung. Immer wieder verwies Jung darauf, dass er sich für den Schutz des Bodensees und der Landschaft vor Ort einsetzen wolle.

Umso überraschender kam für mich nun sein „Nein“ bei der letzten Abstimmung über das Gesetz zur Untersagung dieser Technik. War es allein der Umstand, dass die Vorlage von der Opposition, von Bündnis 90/Die Grünen, eingereicht wurde? Ist Andreas Jung mittlerweile konsequent auf Parteilinie eingeschworen, wonach alles schlecht ist, was von der Gegenseite kommt? Jetzt liegt ein neuer Kompromiss vor, ein fauler, der ein Schlupfloch lässt – dafür kommt er von der Koalition. Und ihm dürfte der CDU-Abgeordnete wohl zustimmen.

Der „grüne“, sehr strikte Vorstoß wäre stattdessen eine Chance für ein sachorientiertes und unmissverständliches Statement gewesen. Deshalb habe ich auch eine Erklärung unseres Abgeordneten vermisst, warum er sich beispielsweise nicht seinen fünf Fraktionskollegen anschloss, die sich überwunden haben und nicht auf die Parteifarbe blickten. Sie rangen sich durch zu einem „Ja“ und durchbrachen damit die Räson. Wo ist seine Argumentation, weshalb jemand, der eigentlich so vehement mit diesem „Fracking“ ins Gericht geht, nun einknickt. Was fehlte im Gesetzentwurf, was kam zu kurz, wo ging er zu weit, um ihm nicht zustimmen zu können?

Ich bin ein bisschen enttäuscht, hätte ich von Andreas Jung doch mehr Transparenz erwartet, statt vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Und nun hoffe ich darauf, dass sich auch die neuen Landtagsabgeordneten in der Frage positionieren – denn gerade der Landkreis Konstanz braucht mit seiner sensiblen und nachhaltigen Ökologie Klarheit darüber, was die politischen Vertreter in Sachen der Tiefgasbohrungen genau planen – und worauf wir uns alle damit einzustellen haben...

Tags: Natur

Kommentare powered by CComment

rakete sceene
Aug 09, 2017 9849

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 16972

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 5092

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 23960

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.