Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Erste Blockchain-Versicherung zahlt automatisch aus

Smart-Contract-Demonstration bei InsurTech Week in Köln

Köln - Gemeinsam mit der ARAG-Versicherung und dem Start-up-Inkubator STARTPLATZ präsentiert das Technologie-Unternehmen ubirch die erste Implementierung einer Blockchain-Versicherung. Die Live-Demonstration findet am 18. Mai im Rahmen der InsurTech Week im Kölner Mediapark statt. ubirch installiert Sensoren in den Veranstaltungsräumen, die permanent die Luftqualität messen und diese Messwerte fälschungssicher in die Blockchain übertragen. Die Teilnehmer des Events sind nach Einwilligung vor Ort automatisch durch den Veranstalter über eine Smart-Contract-Versicherung gegen die Verschlechterung der Luftqualität versichert. Werden die vereinbarten Schwellenwerte bei der Messung überschritten, löst die Sensor-Technologie automatisch die Auszahlung der Schadenssumme aus.

Messdaten fälschungssicher in Blockchain speichern

„Wir bilden einen kompletten Versicherungsprozess ab und bieten die erste Implementierung einer Blockchain-basierten, automatisierten Versicherung. ubirch ist als erster Anbieter auf dem europäischen Markt in der Lage, Sensorwerte auf der gesamten Strecke von Sensor bis Blockchain kryptografisch so abzusichern und zu speichern, dass sie nicht nachträglich manipuliert oder verfälscht werden können“, sagt Stephan Noller, Geschäftsführer von ubirch. Somit kann der Einsatz von Sensoren als fester Bestandteil eines Vertrags zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer verankert werden. „Es gibt in der Versicherungswirtschaft schon seit einiger Zeit Überlegungen, sensorgestützte Versicherungen einzuführen, die automatisierte Prozesse erlauben. Parametrisierte Versicherungen im Privatkundensegment, bei der die Auszahlung durch Eintritt eines zuvor festgelegten Ereignisses ausgelöst wird, finde ich spannend“, bestätigt Dr. Matthias Maslaton, Mitglied des Vorstands der ARAG SE.

Anwendungsfälle in der Schadensregulierung

Mit der Live-Demonstration zeigen ubirch, ARAG und STARTPLATZ, dass der Umsetzung von Blockchain-Versicherungen aus technischer Sicht nichts im Wege steht. Zu den praktischen Anwendungsfällen zählt eine Versicherung gegen Ernteausfälle mithilfe von Regensensoren: „Die Sensoren sind auf den Ackerflächen des Landwirts platziert, registrieren permanent Niederschläge – oder deren Ausbleiben – und senden die Messdaten in die Blockchain. Falls es monatelang nicht regnet, lässt sich dies zweifelsfrei nachweisen und in einem automatisierten Prozess sogleich das Ausfallgeld überweisen. Dadurch entfallen letztlich auch Kosten und Zeitaufwand für Gutachten oder Gerichtstermine“, erklärt Stephan Noller. Weitere Szenarien für Blockchain-Versicherungen sind beispielsweise Hageleinschläge oder Wasserschäden in Industrieanlagen.

InsurTech Week in Köln

Die InsurTech Week vom 15. Mai bis 20. Mai 2017 in Köln steht unter dem Motto “Disruption in der Versicherungswirtschaft“. Veranstalter sind neben STARTPLATZ die Stadt Köln und EXECInsurtech. Der gemeinsame Vortrag von Dr. Matthias Maslaton und Stephan Noller findet einschließlich Live-Demo am Donnerstag 18. Mai um 10.30 Uhr im Mediapark 5 in 50670 Köln statt. Weitere Informationen finden sich unter Insurtech Cologne und http://www.startplatz.de

Kommentare powered by CComment

Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11734

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
rakete sceene
Aug 09, 2017 15797

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 49389

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.