Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Meine Steuererklärung – darf ich mit einer Rückzahlung rechnen?
Geld ©Gerald Kaufmann
  • 11. Oktober 2023

Meine Steuererklärung – darf ich mit einer Rückzahlung rechnen?

Von Redaktion

Die eigene Steuererklärung ist für viele ein Mysterium. Nicht nur aufgrund des Vorgangs, der für viele unnötig komplex ist, sondern auch wegen des Geldes, auf das so mancher bei einer Rückzahlung hofft. Bedauerlicherweise haben die meisten keine Ahnung, mit welch einer Summe sie überhaupt rechnen dürfen. So mancher hat sogar Angst, dass nach der Abgabe der Steuererklärung sogar noch etwas nachgezahlt werden muss.

Dieses Unwissen freut die Finanzämter, schließlich ist es der Grund, warum sich viele dazu entscheiden, keine Steuererklärung abzugeben. Dabei stehen die Chancen mehr als gut, dass Geld zurückerhalten wird. Also nur keine Scheu vor der eigenen Steuererklärung, sie erweist sich für so manchen zu Beginn des neuen Jahres als ein kleiner Geldsegen, der den kleinen Aufwand auf jeden Fall wert ist.

Viele kennen ihre Möglichkeiten nicht

Wieso soll ich eine Steuererklärung abgeben, wo doch der Arbeitgeber alles für mich regelt oder wieso soll ich eine Steuererklärung abgeben, wo ich doch als Student kaum ein Einkommen habe? Solche Fragen hören besonders Steuerberater immer wieder. Sie zeigen, dass viele die Steuererklärung als etwas ausschließlich negatives sehen, das Kosten verursacht. Dabei ist das in den meisten Fällen nicht der Fall. Ob Student, Selbstständiger oder auch als Rentner – jeder kann eine Steuererklärung abgeben und sollte das auch tun. Der eigene Status, die Einnahmequelle, die Art der Arbeit, der Ort der Arbeit – es gibt so viele individuelle Gründe, die eine mögliche Rückzahlung beeinflussen können, sodass es kaum möglich ist, treffende Voraussagen zur Höhe zu machen.

Hat ein Paar ein Kind bekommen, so wirkt sich das auf eine Rückzahlung aus, wie auch der Wechsel vom Büro ins Homeoffice. Immer, wenn sich bei einem selbst etwas ändert, ist es an der Zeit, zu überprüfen, wie sich daraus ein geldwerter Vorteil bei der Steuerrückzahlung machen lässt. Selbst, wenn sich bei einem selbst nichts geändert hat, hat sich bei den geltenden Steuergesetzen vieles getan. Kaum etwas verändert sich in Deutschland so schnell wie das Steuergesetz. Jedes Jahr ist also die Höhe der Rückzahlung mit großer Spannung verbunden.

Jede Hilfe ist willkommen

Früher war es so, dass jeder, der seine Steuererklärung abgegeben hat, auf seinen Bescheid warten musste, um zu erfahren, ob es eine Rückzahlung gibt und wie hoch diese ausfällt. Heute gibt es glücklicherweise Steuerrechner, die ziemlich genau voraussagen, welches Ergebnis die eigene Erklärung haben wird. Von diesen Rechnern sollte jeder Gebrauch machen, der erstens keine Fehler in seinen Angaben machen möchte und zweitens zuverlässig wissen will, wie viel Geld es vom Staat zurückgibt.

Die Fahrtkosten, Arbeitsmittel, eventuelle Spenden, die Kinderbetreuung während der Arbeitszeit – heute gibt es kaum mehr etwas, das sich nicht auf die eigene Steuer auswirken würde. Angesichts dessen sollte sich jeder eifrig auf die Suche begeben und sämtliche Belege immer gut aufbewahren.

Wer mit Leichtigkeit und vielleicht sogar mit etwas Vorfreude seine Steuererklärung angeht, der sieht diese nicht mehr länger als eine Belastung. Wer es schließlich richtig macht und seine Rechte jährlich einfordert, der bekommt Geld vom Staat zurück. Im Vergleich zur Arbeitszeit, die in die Erstellung der Erklärung gesteckt werden muss, wird die Rückzahlung so zu einem attraktiven Stundenlohn.




Ressort: Wirtschaft

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Ohne Pressefreiheit keine Menschenrechte

Mai 02, 2024
Stacheldraht
Deutscher Menschenrechts-Filmpreis unterstützt Medienschaffende bei der Durchsetzung von Presse- und Meinungsfreiheit | Filmwettbewerb würdigt Einsatz von Filmemacher*innen für Engagement für…