Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Fachkräfteengpässe gefährden Erfolg in wichtigen Schlüsseltechnologien
Werkzeug ohne Fachkräfte! ©Gerald Kaufmann
  • 29. November 2023

Fachkräfteengpässe gefährden Erfolg in wichtigen Schlüsseltechnologien

Von Thomas Renner | DIHK | Deutsche Industrie- und Handelskammer

DIHK stellt aktuellen Report 2023/2024 vor

Trotz wirtschaftlicher Stagnation kann jeder zweite Betrieb hierzulande offene Stellen zumindest teilweise nicht besetzen. In wichtigen Zukunftsbranchen ist die Personalnot dabei besonders groß. Das ergibt der DIHK-Fachkräftereport, für den die Deutsche Industrie- und Handelskammer die Angaben von mehr als 22.000 Unternehmen ausgewertet hat. "Viele Unternehmen blicken mit Sorge in die Zukunft", sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks bei der Vorstellung der Umfrage in Berlin. “Die Fachkräftesituation bleibt sehr kritisch. Das gilt nicht nur für die direkt betroffenen Betriebe, sondern auch für unseren Wirtschaftsstandort insgesamt.”

Die Personalengpässe beträfen die Breite der Wirtschaft und zögen sich mittlerweile durch nahezu alle Branchen und Berufe, berichtet Dercks. "Einige Branchen sprechen nicht nur von Lücken bei Fachkräften, sondern von einem allgemeinen Mangel an Arbeitskräften.“ In der Gesamtwirtschaft blieben nach der aktuellen Schätzung 1,8 Millionen Stellen unbesetzt. "Mehr als 90 Milliarden Euro an Wertschöpfung gehen damit in diesem Jahr rechnerisch verloren", so Dercks. "Das entspricht mehr als 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts."

Bezogen nur auf die Unternehmen, die aktuell tatsächlich Arbeitskräfte suchen, zeigen sich die Engpässe besonders deutlich: “Nur ein Fünftel der suchenden Betriebe hat kein Problem, offene Stellen zu besetzen”, so Dercks. “Das bedeutet im Umkehrschluss, dass acht von zehn Betrieben bei der akuten Rekrutierung von Mitarbeitern mehr oder weniger große Herausforderungen bewältigen müssen oder sogar erfolgslos bleiben.”  

Am häufigsten, auch das zeigt der DIHK-Fachkräftereport, fehlen auf dem Arbeitsmarkt beruflich Qualifizierte mit dualer Ausbildung: 55 Prozent der Unternehmen, die vergeblich nach Beschäftigten suchen, würden gern dual ausgebildete Praktikerinnen und Praktiker einstellen. Mit gravierenden Folgen: 82 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten negative Folgen für ihr eigenes Unternehmen. 40 Prozent müssen ihr Angebot einschränken und verlieren Aufträge; und auch reduzierte Öffnungszeiten, lange Wartezeiten auf Termine oder Einbußen beim Service sind keine Seltenheit mehr.

Fachkräftemangel wird zum Standortrisiko

16 Prozent der Unternehmen können eigenen Angaben zufolge aufgrund des Arbeits- und Fachkräftemangels weniger in Deutschland investieren. Das betrifft allen voran die Industrie (22 Prozent), insbesondere den Werkzeugmaschinenbau (32 Prozent) und den Kraftfahrzeugbau (31 Prozent), aber auch Medizintechnik (27 Prozent) und die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten, elektrischen und optischen Erzeugnissen (22 Prozent). "Das sind alarmierende Werte. Denn die Engpässe gefährden unseren Erfolg in wichtigen Schlüsseltechnologien", warnt Dercks. "Bei wichtigen Zukunftsaufgaben wie Klimaneutralität, Digitalisierung, Elektromobilität und Gesundheitsversorgung können wir nur schnell vorankommen, wenn die Fachkräfte dafür da sind. Deshalb müssen wir an dieser Stelle mehr tun, um den Wohlstand des ganzen Landes über den Tag hinaus abzusichern.

"Bereits mehr als jedes vierte Industrieunternehmen (27 Prozent) befürchtet aufgrund der Personalengpässe einen Verlust von Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit. "Das zeigt, dass der noch immer starke Industriestandort Deutschland nicht nur bei den Energiekosten unter Druck steht. Auch die fehlenden Fachkräfte sind eine enorme Herausforderung – mittelfristig vielleicht sogar die größere ", so Dercks. "Kosten können generell auch wieder sinken, Demografie bleibt bis auf weiteres."

Bei der Zuwanderung richtigen Rahmen setzen

Um gegensteuern zu können, benötigen die Betriebe nach den Worten von Dercks passende Rahmenbedingungen. Zu den Optionen zählen die Intensivierung der Aus- und Weiterbildung, mehr Beschäftigung von Frauen und Älteren, die Integration von Arbeitslosen, innovative und flexible Arbeitszeitmodelle sowie Produktivitätssteigerungen und Automatisierung.

Ein wichtiger Pfeiler ist auch die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland. Mit der Weiterentwicklung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes – erste Änderungen traten am 18. November 2023 in Kraft, weitere folgen bis Juni 2024 – möchte die Bundesregierung den Zuzug aus Nicht-EU-Staaten vereinfachen.

Für 55 Prozent der Umfrageteilnehmer kommt die Einstellung von Menschen aus Drittstaaten in Betracht. Dabei wünschen sich 62 Prozent dieser Unternehmen, dass die Spracherwerbsangebote im In- und Ausland ausgebaut werden; 54 Prozent hoffen auf eine Vereinfachung und Beschleunigung der Verwaltungsverfahren. "Monatelange Wartezeiten auf einen Visumtermin, in der Post stecken gebliebene Unterlagen, fehlende Ansprechpartner in der Ausländerbehörde – all das muss der Vergangenheit angehören", fordert Dercks.

Die DIHK plädiere dafür, das gesamte Verwaltungsverfahren der Zuwanderung zu digitalisieren; zudem solle es in jedem Bundesland eine zentrale Ausländerbehörde für die Fachkräfteeinwanderung geben. In Großstädten könnten Welcome Center als "One Stop Shops" alle relevanten Verwaltungsverfahren koordinieren, zudem wäre eine bundesweite Clearingstelle für die Fachkräfteeinwanderung wünschenswert. Und, so der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer: "Die besten Gesetze und schnellsten Verfahren nützen nichts, wenn es nicht ausreichend bezahlbaren Wohnraum für die Fachkräfte gibt."

Den vollständigen DIHK-Fachkräftereport 2023/2024 finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link:

www.dihk.de/de/themen-und-positionen/fachkraefte/beschaeftigung/fachkraefteengpaesse-gefaehrden-erfolg-in-wichtigen-schluesseltechnologien-107880


Ressort: Wirtschaft

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Kolmar Group legt Berufung ein

Feb. 21, 2024
Holzhammer
Im März 2020 veröffentlichten Public Eye und Trial International einen irreführenden Artikel über den Schmuggel von Gasöl in Libyen. Im Artikel beschuldigten die beiden Nichtregierungsorganisationen…