Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Medizinerin rät von Intervallfasten ab

"Es ist alles in uns veranlagt, was wir brauchen, um Übergewicht vorzubeugen." Die angehende Medizinerin Mareike Awe ist Expertin für intuitives Essen und mentales Training.

Ernährungstrends gibt es viele. Doch einer hält sich besonders hartnäckig: Intervallfasten gilt als gesund und hocheffektiv im Kampf gegen die Kilos. Bei dieser Form der Diät wechseln sich Essens- und Fastenzeiten zyklisch ab. Die angehende Medizinerin Mareike Awe warnt vor den Folgen: Intervallfasten könne insbesondere bei Menschen mit Abnehmwunsch zu Essstörungen führen. „Zudem fehlen wissenschaftlich-fundierte Studien“, sagt die Co-Gründerin von intuMIND.

Düsseldorf -Die 5:2 und die 16:8-Regel sind die wohl beliebtesten Methoden des Intervallfastens. Dabei hat sich dieser Ernährungstrend inzwischen zu einem echten Lebensstil gewandelt, der viele Anhänger kennt. Ob der bewusste, zyklische Verzicht auf Nahrung tatsächlich positive Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat, ist allerdings nur unzureichend erforscht: „Es gibt zahlreiche Tierversuch-Studien, aber nur wenige Beobachtungsstudien am Menschen“, sagt die angehende Ärztin Mareike Awe. Zu möglichen Nebenwirkungen und langfristigen Folgen fehlten bisher verlässliche wissenschaftlich-fundierte Erkenntnisse.

Verzicht macht krank

Wer Gewicht verlieren möchte und deshalb seinen Hunger dauerhaft systematisch ignoriert, läuft Gefahr, ein gestörtes Essverhalten zu entwickeln. Denn die natürlichen Hunger- und Sättigungssignale des Körpers geraten beim Intervallfasten aus dem Gleichgewicht. „Das bedeutet Stress für den Körper, er schüttet vermehrt Cortisol und Hungerhormone wie beispielsweise Ghrelin aus“, erklärt Mareike Awe. Dies führe zu extremen Hungergefühlen, die unkontrollierte Essanfälle zur Folge haben können. Hinzu kommt die seelische Belastung. „Wie bei jeder anderen Diät führt der Verzicht dazu, dass die Gedanken nur noch um das Essen kreisen. Das ist psychisch sehr belastend.“ Wer nicht durchhält, leide zudem häufig unter einem geringen Selbstwertgefühl. „Aus medizinischer Sicht halte ich das Intervallfasten deshalb für eine der gefährlichsten Diäten überhaupt“, so Mareike Awe.

Plädoyer für mehr Körpervertrauen

Die Expertin für intuitives Essen plädiert stattdessen für mehr Körpervertrauen: „Es ist alles in uns veranlagt, was wir brauchen, um Übergewicht vorzubeugen: Hunger, Sättigung und der Appetit auf bestimmte Lebensmittel.“ Auch der Effekt der Entschlackung, der beim Intervallfasten oft positiv hervorgehoben wird, funktioniere ohne Verzicht, Saftkuren oder spezielle Detox-Angebote. „Wer gesund ist, muss nicht entgiften. Der Körper kann das sehr gut alleine.“

Intuitiv statt Intervall

Menschen, die auf Hunger und Sättigung vertrauen, ernähren sich intuitiv. Auch dabei kann es zu Fastenzeiten kommen: Der Körper signalisiert intervallweise weniger Hunger als zu anderen Zeiten. Den Fastenzeitpunkt und die Häufigkeit bestimmt dabei jedoch der Körper selbst – und nicht die Uhr. Zu diesem natürlichen Essverhalten ohne Zwänge und Regeln kann jeder Mensch zurückfinden. Wie, vermittelt das von Mareike Awe entwickelte Programm intueat.

Über intueat

intueat ist ein onlinebasiertes Programm zur Gewichtsreduktion durch intuitives Essen und mentales Training. Statt äußere Regeln vorzugeben, setzt das Programm im Inneren an: Die Teilnehmer absolvieren bei intueat ein spezielles mentales Training. Dabei bilden sich im Gehirn neue Nervenbahnen, die man sich wie Trampelpfade vorstellen kann: Je häufiger wir sie bisher genutzt haben, umso stärker sind sie. Viele Menschen haben beispielsweise die Gewohnheit, ihren Teller immer leer zu essen. Genau hier setzt intueat an: Die alten, hinderlichen Trampelpfade werden durch das mentale Training mühelos abgebaut und es werden neue, hilfreiche Trampelpfade verschaltet.

Jetzt den Selbsttest machen

Abnehmen ist ein individueller Prozess. Deshalb bietet Mareike Awe einen kostenlosen Selbsttest an: Unter www.intueat.de/selbsttest-pr können Interessierte gezielt Fragen zu ihrem Essverhalten und ihren Gewohnheiten beantworten und erhalten eine individuelle Analyse – kostenlos und unverbindlich.

Tags: Diät

Kommentare powered by CComment

Friedenskräfte sichtbar machen

Jun 25, 2018
Die erste «offizielle» Fahne im Rahmen der Aktion «Wandern für den Frieden» wurde anlässlich eine Friedenswanderung mit 25 Teilnehmern am Samstag am Thunersee gesetzt.
«Zeichen für den Frieden setzen» – das will der Verein Friedenskraft, der sich heute mit der Lancierung der Aktion «Wandern für den Frieden» in Thun der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Bei der Aktion…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok