Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Neue Broschüren sind ab sofort bestellbar.
Neue Broschüren vom Krebsinformationsdienst - ab sofort bestellbar ©Krebsinformationsdienst, DKFZ
  • 12. Februar 2024

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Neue Broschüren sind ab sofort bestellbar.

Von Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Neue Broschüren zum Thema erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erkranken in einer Familie immer wieder nahe Verwandte oder Frauen in besonders jungem Alter an Brust- und Eierstockkrebs, stellt sich für viele die Frage: Ist der Krebs erblich und kann ich als Angehörige auch selbst irgendwann davon betroffen sein? Drei neue Broschüren des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums informieren zum Thema familiärer Brust- und Eierstockkrebs.

Für Menschen mit Verdacht auf eine erbliche Belastung

In der Broschüre „Erblicher Brust- und Eierstockkrebs: Bin ich betroffen?“ geht es um die Gedanken und Sorgen von Menschen, die gesund sind, in deren Familie es aber mehrere Erkrankungen gibt. In dieser Situation ist eine genauere Abklärung sinnvoll. Denn der Grund für diese Häufung kann eine genetische Veränderung sein, die weitervererbt wurde. Die Broschüre beantwortet dringliche Fragen: An wen kann ich mich wenden, wenn ich vermute, dass Krebs in meiner Familie erblich ist? Wie lässt sich eine erbliche Belastung nachweisen? Und was kann ich tun, wenn bei mir eine Veränderung in einem Gen gefunden wird?

Für Erkrankte

Die meisten Krebserkrankungen entstehen zufällig. Aber manchmal kann auch eine erbliche Veranlagung die Ursache sein. Das zu wissen kann sinnvoll sein, denn eine erbliche Belastung hat möglicherweise Einfluss auf die medizinische Versorgung. Die Broschüre „Ist mein Krebs erblich?“ geht auf erbliche Risikofaktoren für Brust- und Eierstockkrebs ein und erklärt, was eine festgestellte Genveränderung für Betroffene selbst, aber auch ihre Angehörigen bedeuten kann. Darüber hinaus werden Behandlungsmöglichkeiten erläutert sowie zahlreiche Ansprechpartner und Anlaufstellen genannt.

In Leichter Sprache

In besonders gut verständlichem Stil geschrieben und um anschauliche Illustrationen ergänzt, richtet sich die Broschüre „Brust·krebs und Eier·stock·krebs in der Familie: Was kann ich tun?“ unter anderem an Menschen mit Lern- und Leseschwierigkeiten. Aber auch Menschen mit eingeschränkten Sprachkenntnissen können von dieser Broschüre profitieren. Anhand der beispielhaften Geschichte von Frau Müller und ihrer Familie wird in Leichter Sprache erläutert, was Brust- und Eierstockkrebs genau ist, was "erblich" bedeutet und welche Möglichkeiten es gibt, der Erkrankung vorzubeugen, sie zu erkennen und zu behandeln.

In Zusammenarbeit mit Betroffenen

Für die Erstellung der drei Broschüren hat der Krebsinformationsdienst mit dem Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs am Universitätsklinikum Köln kooperiert. Dabei waren auch Personen eingebunden, die selbst von erblichem Brust- und Eierstockkrebs betroffen sind. Besonders hervorzuheben ist die Zusammenarbeit mit dem BRCA-Netzwerk e.V., einer Patientenorganisation für Menschen mit familiären Krebserkrankungen: Vertreterinnen des Netzwerks haben die inhaltliche Erarbeitung der Broschüren kompetent unterstützt. „Erbliche Krebserkrankungen betreffen die ganze Familie. Gut verständliche Informationen, die neben dem medizinischen auch das Wissen und die Erfahrungen selbst Betroffener berücksichtigen, sind wichtig. So kann es leichter werden, Entscheidungen zum Umgang mit dem Risiko zu treffen und gute Anlaufstellen zu finden“, freut sich Traudl Baumgartner, Vorsitzende des BRCA-Netzwerks, über die gelungene Kooperation.




Ressort: Lifestyle & Wohlbefinden

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Brotbrennerei: Bioethanol aus der Bäckerei

Feb. 26, 2024
Pilotanlage zur Herstellung von Bioethanol
Das ist Bioökonomie vom Feinsten: Pilotanlage stellt Alkohol aus Altbackwaren her / Ergebnis eines Forschungsprojektes mit Beteiligung der Uni Hohenheim Backwaren zählen zu den am häufigsten…