Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Sport und Freizeit auch abseites vom Hochrhein . . .

 	 Mit 710 Litern pro Quadratmeter ist 2020 ein weiteres überdurchschnittlich trockenes Jahr. Auch der Wald leidet unter der Trockenheit. ©WetterOnline

Zweitwärmstes Jahr seit 1881

Jahresrückblick 2020

Das Jahr 2020 geht als zweitwärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn in die Geschichte ein. Außerdem war es ungewöhnlich trocken. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Global sieht es zumindest hinsichtlich der Temperatur ähnlich aus.

Wärme: Platz 2 seit Beginn der Aufzeichnungen

Mit einer Durchschnittstemperatur von 10,4 Grad ist das Jahr 2020 das zweitwärmste in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Spitzenreiter ist das Jahr 2018 mit einer mittleren Temperatur von 10,5 Grad. Es ist nun das zehnte Jahr in Folge, in dem die Temperatur das vieljährige Mittel übertrifft. Gegenüber der Vergleichsperiode von 1981 bis 2010 betrug die Abweichung 1,5 Grad. Bis auf den Mai fielen alle Monate überdurchschnittlich warm aus.

Weiterlesen

Fussball und Tor. ©Gerald Kaufmann

Hallescher FC ist die Schießbude der Liga

Der Hallesche FC ist mit einer durchschnittlichen Bilanz in die dritte Liga gestartet und steht nach etwa einem Drittel der Saison auf Tabellenplatz 12. Nachdem das Team von Florian Schnorrenberg mit Platz 15 letztes Jahr den Abstieg verhindern konnte, scheint der FC auch diese Saison nicht über eine Platzierung in der unteren Liga hinauszukommen. Besonders die bisherigen Defensivleistungen des Clubs machen sorgen. Dass die Ergebnisse der Vorsaison nichts über die Leistung in dieser Saison aussagt, zeigt das Beispiel der zweiten Mannschaft des FC Bayern. 2019/20 noch unter den besten Teams der Liga, kämpft die Zweite des Rekordmeisters aktuell gegen den Abstieg. So sollten sich die Anhänger von Halle nicht zu große Sorgen machen. Schon eine kleine Leistungssteigerung in der kurzen Winterpause würde die Aussicht auf das Jahr 2021 deutlich verbessern.

Weiterlesen

Ein Sturz von der Schaukel auf dem Spielplatz, ein heftiger Zusammenstoß beim Toben auf dem Schulhof oder ein schmerzhafter Unfall mit dem Fahrrad: Etwa alle zwei Minuten verletzt sich ein Kind in Deutschland so schwer, dass es im Krankenhaus behandelt werden muss. Foto: obx-medizindirekt/Adobe Stock

Verletzungen nach Unfall, Sturz oder Zusammenprall

- Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

Bad Abbach (obx-medizindirekt) - Ein Sturz von der Schaukel auf dem Spielplatz, ein heftiger Zusammenstoß beim Toben auf dem Schulhof oder ein schmerzhafter Unfall mit dem Fahrrad: Etwa alle zwei Minuten verletzt sich ein Kind in Deutschland so schwer, dass es im Krankenhaus behandelt werden muss. "In diesem Fall ist spezielle Expertise in der Behandlung gefragt, denn Kinder sind keine kleinen Erwachsenen", sagt Professor Dr. Joachim Grifka, der Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg im Asklepios Klinikum in Bad Abbach mit einem eigenen Schwerpunkt für den Bereich der Kinderorthopädie und Kinderunfallchirurgie.

Kinder müssen für eine normale Entwicklung rennen und toben. Oft sind sie sich Gefahren nicht bewusst - und verletzen sich. Fast jeder zweite Unfall mit Kindern (44 Prozent) passiert zuhause oder im privaten Umfeld, rund ein Viertel im Kindergarten oder in der Schule (24 Prozent) und knapp ein Fünftel (17 Prozent) auf dem Spielplatz oder beim Sport. Rund 1,7 Millionen Kinder in Deutschland müssen jedes Jahr nach Unfällen ärztlich behandelt werden.

Weiterlesen

Zwischen winterlich kalt und lauwarm - die Wetterlage nach der Mitte des Monats lässt viele Temperaturmöglichkeiten offen ©WetterOnline

Erster vager Wettertrend für Weihnachten

Nur noch rund zwei Wochen, dann ist Weihnachten und so langsam kann man auch beim Wetter auf die ersten vagen Trends zum Fest schielen. Diese zeigen in eine eher untypische Richtung. Björn Goldhausen, Meteorologe und Pressesprecher von WetterOnline, erklärt warum.

Das Wetter zu Weihnachten

Grün oder weiß?  Die Frage nach dem Wetter an den Feiertagen wird immer lauter. „Wie das Wetter im Detail an den Weihnachtstagen wird, dass lässt sich jetzt zwar noch nicht sagen, aber die ersten Trends der Großwetterlage zeigen klar in eine Richtung und von einem typischen Weihnachtstauwetter, das mit bis zu 70 Prozent Eintreffwahrscheinlichkeit oft für mildes Regenwetter an den Feiertagen sorgt, ist nicht viel zu sehen“, sagt Björn Goldhausen. 

Weiterlesen

rakete sceene
Aug 09, 2017 18584

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 68552

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 14384

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…