Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Die Reparatur von Elektrogeräten steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen

Grafik Neukaufgründe ©rebuy

Berlin — Das Reparieren von Elektrogeräten ist in Deutschland noch nicht weitverbreitet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Recommerce-Unternehmens rebuy: Nur 53 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bereits mindestens einmal die Lebenszeit eines Elektrogeräts durch eine Reparatur verlängerten. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass 47 Prozent die Geräte bei einem Defekt sofort entsorgen oder mit dem Defekt weiter betreiben. Die Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren steht der Möglichkeit einer Reparatur am positivsten gegenüber: 71 Prozent gaben an, bereits mindestens einmal ein Elektrogerät in die Reparatur gegeben zu haben. Mit zunehmendem Alter nimmt dieses Verhalten jedoch drastisch ab. Bei den über Sechzigjährigen nutzen nur noch 41 Prozent die Reparaturangebote.

Der Hauptgrund, eine Reparatur nicht durchführen zu lassen, war der Preis. 40 Prozent der Befragten gaben an, dass eine Reparatur zu teuer gewesen wäre. Nahezu jede:r Zweite (47 Prozent) hielt das defekte Gerät für zu alt, als dass sich eine Reparatur noch lohnte. 17 Prozent der Befragten gaben an, dass eine Neuanschaffung bereits geplant war und 14 Prozent verzichteten auf eine Reparatur, weil das neue Gerät energieeffizienter sei. Ein weiterer wichtiger Grund war, dass sich keine Reparaturstation in der Nähe befand (12 Prozent).

Haushaltsgeräte werden eher repariert als Smartphones

Die Bereitschaft, ein Elektrogerät reparieren zu lassen, variiert jedoch stark hinsichtlich der Gerätegruppen. Während drei Viertel der Befragten es für sinnvoll halten, Elektrogroßgeräte, wie zum Beispiel Waschmaschinen, Kühlschränke oder Öfen, reparieren zu lassen, sind es bei PCs oder Laptops nur noch knapp zwei Drittel (65 Prozent). Beim Smartphone sind es sogar nur noch 52 Prozent. Gefragt, ob eine Angabe der „Lebensdauer“ des Geräts einen großen Einfluss auf die Kaufentscheidung hätte, stimmten dem 70 Prozent zu.Welches Haushaltsgerät repariert man am ehesten ©Rebuy

„Die geringe Zahl der reparierten Elektrogeräte zeigt, dass wir deutlich stärkeren Druck auf die Hersteller ausüben müssen. Wir unterstützen daher die Forderung, die Reparierbarkeit durch ein Siegel transparent zu machen. Das Energieeffizienzlabel hat bereits dazu geführt, dass Konsument:innen ihre Kaufentscheidung danach ausrichten. Ein ‚Reparierbarkeitslabel‘ wird Konsument:innen eine weitere wichtige Orientierungshilfe geben, wie sie ihr Kaufverhalten nachhaltiger gestalten können. Besonders bei Smartphones gibt es diesbezüglich noch einen hohen Aufklärungsbedarf“, so Philipp Gattner, CEO von rebuy.

Refurbished-Geräte erfreuen sich hoher Beliebtheit

Eine besonders nachhaltige Alternative zur Neuanschaffung von beispielsweise Smartphones ist der Kauf eines gebrauchten, professionell wiederaufbereiteten Geräts. Über alle Altersstufen hinweg liegt die Bereitschaft dazu laut rebuy-Umfrage bei 60 Prozent. Auch hier gehen die Jüngeren wieder voran: Nahezu 7 von 10 Befragten (69 Prozent) können sich vorstellen, ein sogenanntes Refurbished-Gerät zu kaufen. Aber auch in den unterschiedlichen älteren Altersgruppen zwischen 30 und 60+ liegt die Bereitschaft dazu im Bereich von 57 bis 61 Prozent und damit recht hoch. Eine verbesserte Reparierbarkeit von Geräten würde das Angebot an wiederaufbereiteten Geräten deutlich vergrößern.

„Auch wir als Anbieter von Refurbished-Geräten können nicht alle Geräte aufbereiten, die wir erhalten, obwohl oft nur kleine Defekte vorliegen. Das liegt in den allermeisten Fällen an Bauweisen, die eine Reparatur unmöglich machen oder dass die Ersatzteile nicht zu bekommen sind. Nur wenn wir ein Gerät hundertprozentig wiederaufbereiten können, bieten wir es wieder zum Verkauf an. Denn nur so können wir unser Qualitätsversprechen einlösen, das wir am Ende mit einer Dreijahresgarantie belegen“, erläutert Gattner. „Je mehr Geräte wir durch eine Reparatur im Kreislauf halten, desto besser ist es auch für die Umwelt, denn dadurch werden viel Energie, die bei der Produktion von Neugeräten benötigt wird, sowie wichtige Rohstoffe – darunter allein 30 Metalle – eingespart.“

Über rebuy:
Die rebuy recommerce GmbH ist ein 2004 – damals noch als trade-a-game GmbH – gegründetes Recommerce-Unternehmen mit Sitz in Berlin, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, gebrauchte Produkte wieder in den Wirtschaftskreislauf zu integrieren. Über 550 Mitarbeiter:innen aus insgesamt 28 Nationen sorgen dafür, qualitativ hochwertige gebrauchte Produkte im Online-Shop anzubieten, dabei Ressourcen zu schonen und die Menschen gleichzeitig für einen bewussten Konsum zu sensibilisieren. rebuy ist in sieben Ländern aktiv: Deutschland, Österreich, Niederlande, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien. Für eine gleichbleibend hohe Qualität seiner Produkte hat rebuy eigene Grading-, Refurbishment- und Aufbereitungsprozesse entwickelt und vergibt eine 36-monatige Garantie auf alle verkauften Elektronikartikel. CEO des Unternehmens ist Dr. Philipp Gattner. Weitere Informationen über das Unternehmen unter www.rebuy.de

Kommentare powered by CComment

Megaphone
116850
Aug 23, 2018

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege, durch die man aufmerksamkeit erlangt nicht vorhersagen. Und wie kann man besser Interesse wecken, als durch einen packenden Text. Wenn damit beim Leser schon gleich der…
rakete sceene
23376
Aug 09, 2017

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für permanenten Wandel . Unterstützung für die eigene Webseite! Trotz social Media:Eigene Inhalte auf eigenen Seiten pflegen! Angebot! Aktualisierung und Ergänzung von Text und…
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
26702
Jun 21, 2018

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und arbeiten an unterschiedlichen Orten können am Hochrhein schnell zu langen Fahrten führen. Hinzu kommen die am Hochrhein wegen Fehlens einer Umgehungsstraße, die überfüllten…
Suchfix - die Suchmaschine die es nicht gibt! ©Gerald Kaufmann
873
Mai 10, 2021

Grundlagen Online Marketing: Die wichtigsten Maßnahmen

Für Unternehmen ist es in diesen Tagen wichtiger denn je, im Web gefunden zu werden. Einer der wichtigsten Schritte, um das Potenzial im Internet zu erhöhen, ist die SEO-Optimierung. Mit ihr geht die Frage einher, welche Maßnahmen wirklich dazu geeignet sind,…