Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Sanitärspezialist Haaß testet Einsatz von Exoskeletten
Einsatz von Exoskeletten
  • 07. Juni 2022

Sanitärspezialist Haaß testet Einsatz von Exoskeletten

Von Jörg Schwarz | Journalismus, PR & Lyrik

High-Tech im Handwerk

Die Haaß GmbH & Co. KG aus Mönchengladbach, ausgewiesener Spezialist im Bereich Sanitär, Heizung und Klimatechnik, beteiligt sich in Kooperation mit dem Unternehmen ExoIQ am Forschungsprojekt “Handwerksgeselle 4.0” des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Das von der Bundesregierung geförderte Projekt entwickelt digitale Assistenzsysteme speziell für SHK-Handwerksbetriebe. In einem betrieblichen Experimentierraum, dem “HandwerkerLab”, werden die Systeme gemeinsam mit den Beschäftigten weiterentwickelt sowie in realitätsnahen Laborumgebungen und auf Baustellen getestet.

Die Techniker auf den Baustellen des Familienunternehmens testeten im Arbeitsalltag verschiedene sogenannte Exoskelette, die ihre Bewegungsabläufe aktiv unterstützten und so ihre jeweilige Tätigkeit deutlich erleichtern sollen.

In der Summe konnten die Vorzügen dieser zukunftsweisenden Technik Chefin Kathrin de Blois überzeugen: “Die körperliche Belastung wird reduziert, dadurch wird einer Übermüdung vorgebeugt und damit einem Nachlassen der Konzentration entgegengewirkt.” Auch die Mitarbeiter sehen die Vorteile, doch, wie es sich für eine erste Testphase gehört, gibt es auch Optimierungsanregungen aus dem Praxisalltag:

Die bei Haaß ausprobierten Systeme unterstützen vorwiegend den Rücken beim Anheben und Tragen von Lasten. Es muss jedoch beispielsweise für das Arbeiten über Kopf ein anderes Exoskelett angelegt werden.  „Ideal wären ganzheitliche Systeme, das heißt, ein einziges Exoskelett für alle anfallenden Arbeiten wie Heben, Tragen, Über-Kopf-Arbeiten, sodass man nicht zwischendurch wechseln muss“, so die Familienunternehmerin, denn gerade die Arbeiten im Handwerk sind sehr vielseitig.

Eine weitere Empfehlung ist die Integration der Exoskelette in die Arbeitskleidung. Dann entfielen außerdem die Probleme mit den unterschiedlichen Konfektionsgrößen. Auch die Gefahren am Arbeitsplatz durch Gurte und Schlaufen, mit denen man zum Beispiel an Türen hängen bleiben kann, könnten so reduziert werden. Zudem können die Mitarbeiter die ganzheitliche Exoskelette auch beim Fahren zur Baustelle anbehalten, derzeit darf man das nicht.

Die Gesamtbilanz der Testphase fällt bei Kathrin de Blois und ihren Mitarbeitern positiv aus. Die Unternehmerin bilanziert: „Die Exoskelette schonen, sobald das System ausgereift ist, deutlich die Gesundheit der Mitarbeiter – das ist gerade in Zeiten einer alternden Gesellschaft ein besonders wichtiger Fortschritt.“

Ihr Bruder Bernd Haaß, der das Unternehmen gemeinsam mit seiner Schwester leitet, sieht einen weiteren Vorteil: „Die Aussicht auf einen gutbezahlten Job, der neueste Technologien nutzt, ist für viele ziemlich verlockend.“

Über die Ergebnisse der ersten Testphase wird Kathrin de Blois am 14. Juni 2022 in einem Vortrag anlässlich der Präsentation des Forschungsprojekts „Handwerksgeselle 4.0“ im „Futurium“ in Berlin ausführlich berichten. Das gesamte Programm finden Sie hier zum Download: https://www.hwg40.de/fileadmin/user_upload/PDF/Programm_HWG40_02.pdf

Das Familienunternehmen Haaß kennt die zentralen Herausforderungen im Handwerk und weiß: Fachkräftemangel, Überalterung und Konkurrenzdruck erfordern innovative Lösungen. Mit ihrer Teilnahme bei “Handwerksgeselle 4.0” und der konsequenten Digitalisierung nahezu sämtlicher Bereiche schafft das Unternehmen attraktive, sichere Arbeitsplätze am Niederrhein.

Über zu wenig geeigneten Nachwuchs kann sich Haaß, trotz des allseits bekannten Fachkräftemangels, jedenfalls nicht beklagen. Dieses Jahr gab es über 30 Bewerbungen auf vier Ausbildungsstellen. Fachkräfte und Auszubildende erreicht Haaß genau dort, wo sie häufig anzutreffen sind - in den Sozialen Medien. Dem Nachwuchsmangel kann so erfolgreich entgegengewirkt werden.

Das Unternehmen Haaß GmbH & Co. KG wurde 1987 von Georg Haaß in Mönchengladbach-Rheydt gegründet. Die Firma beschäftigt heute rund 50 Mitarbeiter und bietet ihren Kunden einen umfassenden Service im Bereich Sanitär, Heizung und Klimatechnik inklusive Notdienst. Bernd Haaß,  Installateur- und Heizungsbauermeister, verantwortet die technische Geschäftsführung. Kathrin de Blois (geb. Haaß), die in London Wirtschaftswissenschaften studiert hat, führt die kaufmännische Geschäftsleitung des Unternehmens.


Ressort: Technik und IT

Kommentare powered by CComment

Schule am Hochrhein

Glossar
Bildungseinrichtungen an der Deutsch - Schweizer Grenze Wo man auch wohnt, irgendwann…

Solar am Hochrhein

Glossar
Solaranlagen
Perfekte Bedingungen für Photovoltarik und Solarthermie! Energieversorgung ist wie das…

Internet am Hochrhein!

Glossar
verlegte Glasfaser
Neue Technologien verändern die Welt. Keine Region kann es sich leisten das Thema…

Burg Rötteln

Glossar
Burg Rötteln
Neben den viele anderen Burgen wie z.B. die Burgruine Wieladingen oder Küssaberg ist die…

Gesundheit am Hochrhein

Glossar
Brunnentempel
Das auf dem Hochrhein keine Schiffe fahren können bietet zumindest einen Vorteil,…

Walderlebnispfad Maisenhardt

Glossar
Insektenhotel
Auf dem Wald Ein aus 18 Stationen bestehender Walderlebnispfad befindet sich in Egg,…

Bergsee

Glossar
Bergsee
Freizeitmöglichkeit in schöner Natur Die Zufahrt zum Bergsee, ein Relikt aus der…

Burgruine Wieladingen

Glossar
Burgruine Wieladingen
Ritter haben sich zuweilen recht wohl gefühlt am Hochrhein. Davon zeugen diverse Ruinen…

Weitere Nachrichten


Ein Ausflug in die Pilze – das ist zu beachten

Okt 10, 2022
Pilze ©Gerald Kaufmann
Ein Ausflug in die Pilze – das ist zu beachten Eine frisch gesammelte Pilzmahlzeit lässt im Herbst viele Herzen höher schlagen. Und das durchaus zurecht, denn die Zubereitungsarten der appetitlichen…