Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Display Top

Mit Leidenschaft an die Leistungselektronik

Gabriel Ljevak (rechts) und Sophia Fredel, im sechsten Semester Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik, haben im Projektlabor Leistungselektronik die Aufgabe, einen Laderegler für eine Lithiumbatterie aufzubauen. Die Batterie treibt einen ebenfalls im Labor von Studierenden getunten Motor eines Akkuschraubers in einem Spielzeug-Traktor an. Prof. Dr. Heinz Rebholz (links) wurde für das Lehr-Projekt ausgezeichnet.

Dr. Heinz Rebholz, Professor für Leistungselektronik und Antriebstechnik an der HTWG Hochschule Konstanz, ist vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Baden-Württemberg Stiftung im Rahmen des Programms „Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre“ für die Entwicklung des „Projektlabor Leistungselektronik“ ausgezeichnet worden

Wie gelangt Strom aus einem Solarpanel in eine aufladbare Batterie? Durch eine Leitung natürlich. Aber ganz entscheidend dabei ist der Laderegler. „Er setzt das Ladeverfahren um, reguliert die Spannung, Temperatur und Ladezeit und sorgt dafür, dass die Batterie nicht überladen wird“, sagt Sophia Fredel. Sie studiert im sechsten Semester Elektrotechnik und Informationstechnik an der HTWG Hochschule Konstanz und baut mit ihrem Kommilitonen einen solchen Laderegler auf. Die Kenntnisse, die sie dazu benötigen, stammen aus dem Fach Leistungselektronik – ein Fach, das fester Bestandteil des Elektrotechnik-Studiums ist, aber vielleicht nicht unbedingt zu den Beliebtesten zählt.

Professor Heinz Rebholz wollte das Image der Leistungselektronik aufpolieren, schließlich benötigen die Studierenden die Kenntnisse dringend für ihr künftiges Ingenieurdasein insbesondere zum Beispiel für die Elektromobilität. In dem Fach lernen sie stark vereinfacht formuliert, wie Leistung gesteuert und reguliert werden kann. „Die Leistungselektronik macht allerdings erst in der Anwendung Sinn. Ohne Anwendung bleiben die Lehrinhalte sehr abstrakt“, sagt Rebholz. Genau das wollte er ändern. „Ich will, dass die Studierenden ihre neu erlernten Kenntnisse verstehen, verinnerlichen und beim Lernen auch noch Spaß haben“, sagt der Professor, der nach vielen Jahren in der Industrie seit dem Wintersemester 2016/17 Leistungselektronik und Antriebstechnik an der HTWG lehrt.

„Warum gehen Menschen in den Baumarkt?“, fragte er sich und kam zu dem Schluss: „Weil sie selbst Hand anlegen möchten. Der Erfolg ist gar nicht so wichtig, Hauptsache, ich habe es selbst ausprobiert.“ Wenn es klappt, umso besser. Wenn nicht, auch nicht schlecht, die gleichen Fehler machen Heimwerker nicht noch einmal. Eine Herangehensweise, zu der Rebholz nun auch seine Studierenden motiviert. Er hat seine Vorlesung komplett auf den Kopf gestellt und neu strukturiert. Gleichzeitig hat er den Studierenden Projektarbeiten aufgetragen. Nun erhalten sie in der Vorlesung aufeinander aufbauend theoretische Kenntnisse, die sie unmittelbar an ihrer Projektarbeit im Labor anwenden können. „Es macht tatsächlich Spaß, das Wissen gleich umzusetzen und auch auf eigene Faust neuen Stoff zu recherchieren, der für das Projekt nötig ist“, sagt Lucas Boxan, der mit seinem Team die Aufgabe hat, den Motor eines Akkuschraubers zu tunen, damit er einen Spielzeugtraktor antreiben kann.

Theoretische Grundlagen sind dringend nötig, um die Projektarbeit zu beginnen. Doch die Notwendigkeit zur konkreten Erweiterung der Kenntnisse wird den Studierenden erst in der praktischen Anwendung deutlich. „Dann wird klar, was man noch für die jeweilige Aufgabe benötigt“, sagt Lucas Boxan. „Dafür ist auch nötig, dass die Leute mit mir reden und formulieren, welche Kenntnisse ihnen fehlen. Ich setze ihnen nicht einfach etwas vor, für das sie keine Anwendung kennen, sondern übergebe ihnen in ihrem eigenen Interesse die Verantwortung, sich das benötigte Wissen anzueignen“, sagt Heinz Rebholz. So wird nicht nur die Leistungselektronik „begreifbar“, sondern die Studierenden lernen zudem Entwicklungsprozesse so kennen, wie sie im Berufsleben stattfinden.

Das Konzept geht auf und wird honoriert. Nicht nur von den Studierenden. Auch der Stifterverband und die Baden-Württemberg Stiftung prämierten das Konzept „Projektlabor Leistungselektronik“ innerhalb des Programms „Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre“. 140 Ideen waren eingereicht worden, neun Projekte wurden gefördert, darunter das Leistungselektronik-Labor in der Kategorie Senior-Fellowship. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro will Rebholz für die Ausstattung von neuen Laborarbeitsplätzen und moderner Medientechnik einsetzen. Sie ermöglichen schließlich, dass die Studierenden ihr Wissen zum großen Ganzen zusammenfügen, dass sie Wissenslücken erkennen, sich in ein Thema verbeißen und Problemstellungen erfolgreich lösen. „Nichts motiviert mehr als selbst erarbeiteter Erfolg. Da unterscheiden sich die Studierenden nicht von Hobby-Heimwerkern“, sagt Rebholz schmunzelnd.

Kommentare powered by CComment

Pralinen und Trüffel aus der Trompeterstadt

Jan 12, 2019
Voreingestelltes Bild
::cck::179::/cck::::introtext::Hochwertige Trüffel, Pralinen und Schokoladensorten aus der Trompeterstadt am Hochrhein.::/introtext::::fulltext::Eine große Auswahl gewährleistet, dass für jeden…

Cyberspace am Hochrhein!

Feb 07, 2019
verlegte Glasfaser
Wie das Internet an den Hochrhein kommt, zeigt deises Youtoube Video aus dem Kanal "Telekom Netz". Um 96 Glasfasern 35 km über den Wald zu legen, ist man erst einmal eine Weile beschäftigt.…

Internationales Schlittenhunderennen in Todtmoos

Jan 04, 2019
Schlittenhunderennen in Todtmoos
Ende Januar ist Todtmoos ein angesagtes Ziel für Schlittenhundeführer und Freunde von Huskies. Erwartet werden über 100 Musher mit ihren Tieren. Erstmalig starten auch Läufer mit ihrem Hund an der…

Bauen mit Holz

Feb 11, 2019
Voreingestelltes Bild
::cck::181::/cck::::introtext::Mit Holz bauen bietet neben guter und natürlicher Wärmedämmung eine behagliche Wohnatmosphäre.::/introtext::::fulltext::Durch das im Holz gebundene Kohlenstoff leisten…

Alles um's Haar

Jan 29, 2019
Voreingestelltes Bild
::cck::180::/cck::::introtext::Waschen, Schneiden, Föhnen alles aus einer Hand, egal ob für Frauen Männer oder Kinder. friseurWAGNER bietet alles aus erner Hand. Ob Permanente Glättung oder…
Jun 21, 2018 2394

Schule am Hochrhein

Erreichbarkeit Wie am Hochrhein durch die Geologesche Gegebenheit erforderlich, müssen…
Content Rakete
Aug 09, 2017 6766

Web-Content & Web-System

Ihr Content auf fremden Seiten Sie kennen das Potential für SEO wenn eigene Meldungen auf…
Megaphone
Aug 23, 2018 8686

Ihr Artikel bei uns!

Content ist King! Sie möchten Ihre Unternehmens-Artikel streuen, und nicht…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 1927

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok