Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Display Top

EEG-Umlage sinkt 2018 leicht

Die EEG-Umlage wird 2018 leicht sinken. Foto: Gyula Gyukli-fotolia

Gestiegener Börsenstrompreis und gefülltes EEG-Konto sind die Gründe für den Rückgang. Solar Cluster legt Vorschläge zur weitergehenden Reduzierung vor.

Ein wichtiger Bestandteil des Strompreises wird im Jahr 2018 geringer ausfallen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien sinkt leicht um 1,3 Prozent auf 6,79 Cent pro Kilowattstunde. Das haben am 16. Oktober 2017 die Übertragungsnetzbetreiber bekannt gegeben. Gründe für den Rückgang sind vor allem der gestiegene Börsenstrompreis sowie der höhere EEG-Kontostand. Ob die Stromrechnung für den Endverbraucher im folgenden Jahr günstiger ausfallen wird, ist hingegen noch nicht absehbar. Das hängt davon ab, was die Stromversorger an die Kunden weitergeben und ob sich andere Strompreisbestandteile wie etwa die Netzentgelte ändern. Eines jedoch ist so sicher wie in den vergangenen Jahren: Die Auseinandersetzung um die EEG-Umlage wird weitergehen. Vorschläge, wie die EEG-Umlage drastisch sinken kann, kommen unterdessen vom Solar Cluster Baden-Württemberg.

Seit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 gab es 2015 erstmals einen Rückgang der EEG-Umlage. Er betrug damals rund ein Prozent. Nun ist die Verringerung ähnlich hoch. Besonders zwei Gründe haben die Umlage sinken lassen: Die Verbraucher gleichen mit ihr die Differenz zwischen dem Börsenpreis, den der Ökostrom erzielt, und der etwas höheren Vergütung für die Solaranlagen und Windräder aus. Steigt der Börsenstrompreis wie derzeit leicht, wird die Differenz geringer und weniger Umlage fällig. Auch das mit fast vier Milliarden Euro prall gefüllte EEG-Konto, eine Liquiditätsreserve für Schwankungen in der Ökostrom-Erzeugung, machte eine Umlage-Verringerung nötig.

Entwicklung wird unterschiedlich bewertet

Mit den ersten Vorabmeldungen in der vergangenen Woche startete wieder der Kampf um die Deutungshoheit. Das Handelsblatt sprach davon, die Umlage „werde auf hohem Niveau verharren“. Die EEG-Umlage dürfte 2018 „nur“ leicht sinken, berichtete die dpa. Verbraucher könnten auch im nächsten Jahr „nicht mit einer spürbaren Entlastung“ beim Strompreis rechnen, so die Nachrichtenagentur. Die Schweriner Volkszeitung befürchtete sogar eine „Hiobsbotschaft für Millionen“ und sprach von „möglichen Mehrbelastungen für Stromkunden“. Und Unternehmen sowie die Industrie- und Handelskammern warnten vor zu hohen Strompreisen.

Vorschläge zur Senkung der Umlage

Zwei Vorschläge, wie die EEG-Umlage kräftig sinken oder möglicherweise sogar ganz wegfallen kann, hat das Solar Cluster vor drei Jahren und in diesem Sommer vorgelegt. Bei einer Umsetzung würden sowohl Verbraucher als auch Unternehmen profitieren. „Wir könnten zum Beispiel bei der EEG-Umlage die Industrieprivilegien streichen und besonders energieintensive Unternehmen gegebenenfalls aus Haushaltsmitteln finanzieren“, sagt Geschäftsführer Dr. Carsten Tschamber. Ohne die vielfachen Industrieausnahmen sänke die Umlage und folglich auch der Strompreis um rund 1,5 Cent pro Kilowattstunde.

Ein weiterer Solarstromausbau würde die Kosten übrigens nicht wieder steigen lassen. Vor allem die Photovoltaik ist inzwischen so günstig, dass ein kräftiger Ausbau keine Folgen mehr für die Umlage zeitigen würde. Jedes zusätzliche Gigawatt Photovoltaik erhöht sie nur noch um weniger 0,02 Cent pro Kilowattstunde, haben Berechnungen des Solar Clusters ergeben. Das ist knapp ein fünfzigstel Cent.

Eine zweite Stellschraube zur Reduzierung der EEG-Umlagekosten ist eine nationale CO2-Abgabe auf fossile Energieträger. Sie würde die Nutzung von Kohle, Erdöl und Gas verteuern. Mit einem höheren CO2-Preis könnten im Grunde sogar alle Fördertatbestände aus dem Energierecht, wie etwa die EEG-Einspeisevergütung, durch den Markt ersetzt werden. Den Ausbau der erneuerbaren Energien zu regulieren, wäre dann nur noch mit Blick auf die Optimierung des Gesamtsystems nötig. „Die Umsetzung der Vorschläge würde einen Schub beim Ausbau erneuerbarer Energien bringen, den CO2-Ausstoß verringern und helfen, unsere Klimaschutzziele zu erreichen. Zudem könnten wir unsere Unternehmen und Forschungsinstitute aus dem erneuerbaren Energiesektor auf dem nationalen und internationalen Parkett stärken“, so Tschamber. Das ist auch nötig: Allein bis 2022 erwartet die Internationale Energie-Agentur (IEA) eine Zunahme der globalen Kapazität erneuerbarer Energien um weitere 920 Gigawatt, hat sie Anfang Oktober bekannt gegeben. Ein guter Teil davon und damit ein Milliardenmarkt werden auf die Photovoltaik entfallen.

Tags: Regenerativ

Kommentare powered by CComment

Hochrheinbahn wird elektrifiziert und ausgebaut

Jan 26, 2019
Bahn
Landkreise Waldshut und Lörrach beraten mit dem Land und den anderen Partnern weitere Planungsschritte und Optimierung des Projekts Die Pläne für entscheidende Verbesserungen im Schienenverkehr in…

Pfahlbauten Unteruhldingen am Bodensee starten in die neue Saison

Mär 26, 2019
Pfahlbauten Unteruhldingen am Bodensee
Mit einem spannenden Programm startet das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen am Bodensee in die neue Saison. Ab Samstag dem 30. März haben die Pfahlbauten wieder täglich geöffnet. In den 23…

Vielseitiger Musikmix an fünf Festivaltagen

Jan 29, 2019
Von der Bühne
Stars in Town Jubiläum: Zum 10. Mal jährt sich Stars in Town in der Schaffhauser Altstadt und präsentiert vom 6. bis 10. August ein vielseitiges Programm. Mit Künstlern wie Scorpions, Amy Macdonald,…

HTWG richtet Fokus auf China und Europa

Mär 19, 2019
die Europa
Sommersemester startet mit 396 Studienanfängern - Hochschule lädt zu öffentlichen Veranstaltungen ein „Herzlich willkommen!“, hieß es für 396 Erstsemester zum Start des Sommersemesters an der HTWG…

Verkehrsunfall Radolfzellerstraße

Jan 18, 2019
Verkehrsunfall Radolfzellerstraße
Fünf Personen wurden bei einem Verkehrsunfall am Nachmittag des 17. Januar in der Radolfzellerstraße verletzt. Bei einem von drei beteiligten Fahrzeugen wurde, für eine möglichst schonenden…

1. Fotoausstellung würdigt die ältesten Hochschwarzwälder

Jan 25, 2019
Hochschwarzwälder
- „Hoch leben die Wälder“ Nirgendwo in Deutschland können Menschen auf ein längeres Leben hoffen als im Hochschwarzwald. Diesen statistischen Befund nimmt die Hochschwarzwald Tourismus GmbH zum…

Sperrung der Brücke über die Strecke der DB im Zuge der Feldbergstraße

Mär 15, 2019
Brückensanierung an der Bahnstrecke
Am Montag, dem 20. Mai 2019, wird mit den Bauarbeiten an der Brücke im Zuge der K 6561 begonnen. Die umfangreichen Brückensanierungsarbeiten können nur unter Vollsperrung ausgeführt werden. Die…

Deutsches Institut für Service-Qualität testet 15 Smartphone-Zahlungslösungen

Feb 20, 2019
Christian Pirkner, CEO Blue Code International AG © Blue Code International AG / Tanzer
das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv 15 Smart-Payment-Anbieter aus Verbrauchersicht getestet. Vor Kurzem präsentierte das unabhängige Hamburger…

VIER PFOTEN nimmt Opfer von Europas Handel mit Wildkatzen in ihre Obhut

Jan 31, 2019
Pumawelpe
Hamburg/Maßweiler, 31.01.2019 – Behörden haben kurz vor Weihnachten 2018 einen männlichen Pumawelpen in einer Privatwohnung in der deutschen Stadt Lahr entdeckt und beschlagnahmt. Das zu dem…

Schweizer Kulturspenden nach der Bombardierung Schaffhausens 1944

Mär 21, 2019
Keyvisual der Ausstellung
2019 jährt sich die irrtümliche Bombardierung Schaffhausens zum 75. Mal. Sie brachte Tod und Verwüstung über die Stadt. Schwer getroffen wurden auch das Museum zu Allerheiligen und das damalige…

Studie zum Dinner am Valentinstag: Wer zahlt die Rechnung?

Feb 12, 2019
Beim Dinner
der Valentinstag rückt näher. Das Finanztechnologie-Unternehmen SumUp untersuchte dafür vorab über 20.000 Transaktionen, um herauszufinden, welche europäischen Nationen am Tag der Liebe ihre Rechnung…

Alles angerichtet: Vorfreude auf die FIS-Weltcups am Feldberg

Feb 07, 2019
FIS-Weltcups am Feldberg
Die weltbesten Snowboard- und Skicross-Athleten machen Station am Feldberg. Am kommenden Wochenende (08. bis 10. Februar 2019) wird der FIS Snowboard Cross Weltcup auf dem Höchsten in…
Jun 21, 2018 2703

Schule am Hochrhein

Erreichbarkeit Wie am Hochrhein durch die Geologesche Gegebenheit erforderlich, müssen…
Megaphone
Aug 23, 2018 9918

Ihr Artikel bei uns!

Content ist King! Sie möchten Ihre Unternehmens-Artikel streuen, und nicht…
Content Rakete
Aug 09, 2017 6940

Web-Content & Web-System

Ihr Content auf fremden Seiten Sie kennen das Potential für SEO wenn eigene Meldungen auf…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 2156

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok