Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Höherer Energieverbrauch an Weihnachten/

Mehr Stromverbrauch an den Feiertagen- laut E.ON-Berechnungen auch in NRW

In Nordrhein-Westfalen mag man es an Heiligabend kuschlig zu Hause

München - Opulentes Familienessen und Festtagsbeleuchtung: An den Weihnachtsfeiertagen verbrauchen die Deutschen in ihren Wohnungen mehr Strom. Das hat der Energieversorger E.ON berechnet. „Wir rechnen am ersten Weihnachtsfeiertag mit einem sichtbaren Anstieg des Stromverbrauchs um 10 Prozent“, sagt E.ON-Geschäftsführerin Victoria Ossadnik. Im Sprachgebrauch wird der Anstieg des Stromverbrauchs am 25. Dezember auch „Gänsebratenspitze“ genannt. Denn traditionell wird an diesem Tag oftmals ein Festtagsmahl aufgetischt. „Der höhere Strombedarf lässt sich aber auch damit erklären, dass die meisten Deutschen zu Hause sind und dadurch mehr Energie verbrauchen,“ so Victoria Ossadnik weiter.

Traditionelles Weihnachtsessen ist gefragt

Dass der Energieverbrauch am 1. Weihnachtsfeiertag höher ist als an einem normalen Sonntag während des Jahres, belegt darüber hinaus eine aktuelle repräsentative yougov-Umfrage von E.ON: 29 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) kochen am 1. Weihnachtsfeiertag ein traditionelles Weihnachtsessen, wie etwa den klassischen Gänsebraten.

Fast die Hälfte der Befragten (41 Prozent) kocht dabei ein Essen, bei dem der Herd über eine Stunde in Gebrauch ist, und zwar bis zu 4 Stunden. Zum Vergleich: An einem normalen Sonntag kochen gerade mal ein Drittel der Befragten ein solch aufwändiges Menü.

Weihnachten- Zuhause vorm Fernseher

Am 24. Dezember mögen es die meisten Einwohner NRWs übrigens gemütlich: 54 Prozent feiern gemäß der aktuellen Umfrage eine Weihnachtsfeier zu Hause.

Auch der TV-Konsum steigt an den Weihnachtsfeiertagen an: Ein Viertel sieht mehr Fern als an einem normalen Sonntag.

Und auch die Weihnachtsbeleuchtung spielt eine Rolle: 74 Prozent der Einwohner NRWs dekorieren innen oder außen mit Lichterketten, leuchtenden Fensterbildern oder sonstigen Leuchtdekorationen. Da können schnell 30 Euro an Stromkosten zusammenkommen, wenn beispielsweise zwei Lichterketten mit 9 Meter Länge über 6 Wochen eingeschaltet sind.

Quelle: „Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2061 Personen zwischen dem 04.12.2018 und 06.12.2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.“

Kommentare powered by CComment

rakete sceene
Aug 09, 2017 14573

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 10299

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 37070

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 29331

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.