Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Starkregen und Unwetter - Tipps für Betroffene

Auto_Flut ©Gerald Kaufmann

Welche Versicherung zahlt bei Unwetterschäden?

  • Sturm- und Hagelschäden am Haus übernimmt die Wohngebäudeversicherung. Ist auch der Hausrat beschädigt, kommt die Hausratversicherung für diese Schäden auf.
  • Bei Schäden am Haus durch Starkregen zahlt die Wohngebäudeversicherung mit erweitertem Naturgefahrenschutz (Elementarschadenversicherung). Sie übernimmt das Abpumpen und die Trockenlegung und – falls nötig – auch die Kosten für den Abriss und Wiederaufbau des Hauses. Schäden durch Starkregen am Hausrat sind über die Hausratversicherung mit erweitertem Naturgefahrenschutz (Elementarschadenversicherung) gedeckt.
  • Schäden am Auto, die durch Hagel, Sturm, Blitzeinschlag oder Überschwemmung entstanden sind, übernimmt die Teilkaskoversicherung. Ist das Blech verbeult oder die Scheiben kaputt, werden die Reparaturkosten für gewöhnlich in voller Höhe erstattet.

Was Versicherte jetzt tun sollten:

1. Informieren Sie Ihren Versicherer

Um zügig an das Geld zu kommen, sollten die Schäden so schnell wie möglich dem Versicherer gemeldet werden – noch bevor Aufträge an Handwerksbetriebe oder Kfz-Werkstätten vergeben werden. Mieter sollten sich im Schadenfall schnell an ihren Vermieter wenden.

2. Halten Sie Schäden gering

Nach einem Unwetter sollten Hausbesitzer dafür sorgen, dass der Schaden nicht noch größer wird: Zerstörte Fenster können provisorisch abgedichtet werden, um das weitere Eindringen von Regenwasser zu verhindern. Herumliegende Gegenstände, wie abgebrochene Äste, Dachziegel oder Dachrinnen, sollten Hausbesitzer möglichst wegräumen.

3. Fotografieren Sie die Schäden

Der Schaden sollte möglichst anhand von Fotos dokumentiert werden. Auch Kaufbelege können in diesem Moment hilfreich sein. Diese Dokumente erleichtern in der Regel die Schadenregulierung durch die Versicherung.

Alte Verträge schützen nicht gegen Starkregenschäden

Alte Gebäude- und Hausratpolicen sind meist lückenhaft: Wer einen zehn oder gar zwanzig Jahre alten Versicherungsvertrag hat, ist in der Regel nicht gegen Starkregen und Überschwemmung abgesichert, sondern nur bei Sturm, Blitz oder Hagel. Die Naturgefahren- oder Elementarschadenversicherung ist ein Zusatzbaustein in der Wohngebäude- und der Hausratversicherung. Bestehende Verträge lassen sich um diesen Schutz erweitern.

Unwetterrisiken per Mausklick checken

Immobilienbesitzer und Mieter können unter www.naturgefahren-check.de ganz leicht ihr individuelles Naturgefahrenrisiko ermitteln. Die Onlineplattform zeigt nach Eingabe der Postleitzahl, welche Schäden Unwetter in der Vergangenheit am eigenen Wohnort verursacht haben: Wie viele Gebäude im letzten Jahr in der Region betroffen waren, wie hoch die teuersten Schäden durch Starkregen, Sturm oder Hagel ausfielen und welche Hochwassergefahr besteht.

Kommentare powered by CComment

Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 15125

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
rakete sceene
Aug 09, 2017 19375

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 76577

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…