Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Energie und Umwelt - Abseites vom Hochrhein . . .

Mit einer neuen Regelungs-Software sollen auch Windkraftanlagen Momentanreserven bereitstellen und das Netz nach einem Ausfall auch ohne Kohle- und Atomstromkraftwerke wieder aufbauen können ©Jens Kolk/piclease

Neue Technik soll Stromnetz mit Windenergie stabil halten

DBU fördert Projekt von Hochschule Düsseldorf und Rostocker Firma

Neue Software für Windkraftanlagen

Düsseldorf/Rostock. Deutschland will in den nächsten Jahren Strom vermehrt aus Wind und Sonne beziehen. Das stelle erhöhte Anforderungen an das Stromnetz, erklärt Dr. Holger Wrede von der Hochschule Düsseldorf: „Um die Stabilität des Netzes zu gewährleisten, ist es notwendig, dass Kraftwerke auf schwankenden Stromverbrauch reagieren.“ Für Windenergie und Photovoltaikanlagen sei das derzeit noch schwierig. Das Projekt in Zusammenarbeit mit W2E Wind to Energy (Rostock) will durch das Weiterentwickeln der Anlage im Zusammenspiel mit dem sogenannten Umrichter neue Lösungsansätze bieten. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt fachlich und finanziell mit 395.000 Euro.

Weiterlesen

2021 dürfen einige alte Kaminöfen nicht mehr betrieben werden. Fachleute des Ofen‐ und Luftheizungsbauerhandwerks geben Auskunft ©Zukunft Altbau

Schonfrist für alte Holzfeuerungen läuft Ende 2020 aus

Austausch oder Nachrüstung bei zu hohen Emissionen erforderlich

Hauseigentümer sollten Geräte, die vor 1995 errichtet wurden, erneuern

Viele Hauseigentümer müssen bald prüfen, ob ihr Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin auch noch künftig den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Denn für Anlagen mit zu hohen Staub- und Kohlenmonoxidwerten, die zwischen 1985 und 1994 errichtet wurden, endet Ende dieses Jahres die vom Gesetzgeber eingeräumte Schonfrist. Sind die Emissionen zu hoch, dürfen die Altanlagen nach 2020 nicht weiter betrieben werden. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Der Nachweis, dass die Grenzwerte eingehalten werden, erfolgt durch eine Herstellerbescheinigung oder durch eine Messung des Schornsteinfegers. Eine Nachmessung und eventuelle Nachrüstung lohnt sich jedoch meist nicht, da dies oft teurer ist als ein neuer, effizienterer Ofen. Hauseigentümer sollten daher bereits jetzt die Werte prüfen und Ü25-Anlagen mit zu hohen Emissionswerten erneuern, raten die Experten von Zukunft Altbau. Auch bei älteren Exemplaren, die die Grenzwerte einhalten, und bei etwas jüngeren, die nicht unter die Frist fallen, kann sich ein Austausch wegen des geringeren Brennstoffbedarfs lohnen.

Weiterlesen

Sebastian Koeppel ©beckers bester

Was man liebt, das schützt man auch

Alle beckers bester Produkte sind jetzt klimaneutral

Für Sebastian Koeppel, geschäftsführender Gesellschafter des niedersächsischen Fruchtsaftherstellers beckers bester, steht Klimaschutz ganz oben auf der Agenda. Schon seit 2015 wird beckers bester als „klimaneutrales Unternehmen“ eingestuft. Jetzt hat das Familienunternehmen aus dem niedersächsischen Lütgenrode auch alle beckers bester Produkte klimaneutral gestellt und ist somit einer der Vorreiter in der deutschen Fruchtsaftbranche.

Was heißt „klimaneutral“ eigentlich?

„Klimaneutral“ bedeutet, dass man mit dem was man tut, kein CO² freisetzt oder das freigesetzte CO² kompensiert. Ersteres ist für ein Industrieunternehmen natürlich sehr schwierig. Eine Alternative, um trotzdem klimaneutral zu sein, ist die freiwillige Kompensation von Treibhausgasen, die sich nicht vermeiden lassen.

Weiterlesen

60 Blogger/innen, Influencer/innen und Digital Natives haben sich in den drei Kategorien „Digitales Team des Jahres“, „Influencer / Blogger des Jahres“ und „Youngster des Jahres“ für die in diesem Jahr erstmals vom Fachmedium agrarheute ausgeschriebenen „agrarheute digital future awards“ beworben.

Digital Natives vom Land als echte Botschafter

Mit den „agrarheute digital future awards“ zeichnet das Fachmagazin agrarheute erstmals Blogger, Influencer und Digital Natives aus der Agrar- und Ernährungsbranche für ihre digitale Öffentlichkeitsarbeit aus. Unterstützt wird der Preis von einer hochkarätigen Jury sowie von Staatsministerin Dorothee Bär als Schirmherrin. Ab sofort kann für die Finalisten abgestimmt werden.

Sie sind jung, laut, kommunikativ und echte Brückenbauer. Die Zahl der professionell bloggenden Influencerinnen und Influencer aus der Landwirtschaft nimmt stetig zu. Dabei stehen die Digital Natives vom Land ihren urbanen Mitstreitern in nichts nach. Als Gestalter, als Kommunikatoren und als innovative Botschafter nutzen sie Social Media professionell und leidenschaftlich, um Imagearbeit für ihren Berufsstand zu betreiben.

„Die neue Welt schafft neue Verbindungen zu den Konsumenten und einer kritischen Öffentlichkeit. Sie erklärt und klärt auf, informiert und schafft Verständnis“, so Dorothee Bär, Staatsministerin im Bundeskanzleramt, Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung und Schirmherrin der agrarheute digital future awards (ahdfa).

Weiterlesen

Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11759

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 49600

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
rakete sceene
Aug 09, 2017 15815

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.