Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Wechselmodell heißt gelebtes gegenseitiges Vertrauen

Wechselmodell - Vertrauen als Regelfall

Die Diskussion ums Wechselmodell findet hoffentlich im Rechtsausschuss statt – hoffentlich mit der nötigen Offenheit. Die Vorurteile gegen das Wechselmodell, die typisch deutsche Diskussion im Elfenbeinturm der Wissenschaft kann nur abgebaut werden durch positive Beispiele, durch das „gelebte“ Wechselmodell.

„Ich setze mich für das Wechselmodell ein, weil ich ausschließlich gute Erfahrungen damit mache. Das Wechselmodell hat mich von Anfang an überzeugt, weil es die Eltern nach einer Trennung zwingt, die Elternebene sofort von der Paarebene zu trennen. Auf diese Weise stellt das Wechselmodell genau die Bedingungen her, die laut der vorherrschenden Meinung in unserem Land angeblich Voraussetzung für das Wechselmodell sein sollen: gute Kommunikation und Einigkeit. Es gibt bei uns so viele Vorurteile und Irrtümer über das Wechselmodell, dass ich gerne ein wenig Aufklärungsarbeit leisten möchte.

Das Wechselmodell zwingt die Elternteile nämlich, sich gegenseitig zu vertrauen und mit einem Mindestmaß an höflichem Umgang die notwendigen Absprachen zu treffen. Nicht umgekehrt. Wer das Wechselmodell praktiziert, muss einfach wertschätzend mit allem umgehen, was die Kinder in der Woche beim anderen Partner erlebt haben, sonst nehmen die Kinder das übel. Kinder im Wechselmodell wissen genau, dass beide Elternteile gleich wichtig und gleich kompetent sind. Deswegen tut Kindern das Wechselmodell so gut. Zwei gleich starke Eltern, auf die man sich verlassen kann. Und nicht ein Elternteil, der völlig überlastet ist und unterschwellig den anderen abwertet. Weil der ja angeblich nicht fähig sei, die Kinder eine ganze Woche oder auch zwei am Stück zu betreuen.

Ich habe in meiner Familie und in meinem engsten Freundeskreis einige Trennungen miterlebt und halte das paritätische Wechselmodell tatsächlich für die beste Möglichkeit, Kindern nach einer Trennung das Zusammenleben mit beiden Elternteilen zu ermöglichen. Kinder, die nach einer Trennung ganz selbstverständlich weiterhin so viel Alltag wie möglich mit beiden Elternteilen verbringen, verkraften eine Trennung ihrer Eltern meiner Erfahrung nach am besten.

Und daher bin ich der Meinung, dass man ängstliche, zaudernde oder auch klammernde Elternteile ruhig ein bisschen drängen sollte, sich die Erziehungsverantwortung mit einer anderen Person zu teilen.

Als Übersetzerin schwedischer Literatur habe ich mir viele Freundschaften in Schweden aufgebaut und einen Einblick in die dortigen Verhältnisse bekommen. Das Wechselmodell, das in Schweden übrigens gleichbedeutend mit geteilter Sorge ist, ist dort weit verbreitet. Väter und Mütter sind weitgehend gleichberechtigt. Ich glaube, von meinen Erfahrungen und Eindrücken einiges weitergeben und anderen – sowohl Betroffenen als auch politischen Entscheidungsträgern – Mut machen zu können, sich auf eine gleichberechtigte und gleichwertige Elternschaft nach der Trennung einzulassen.

Ich wünschte, unser Rechtssystem würde das Wechselmodell als Standardlösung anbieten. Mit zwei Wohnsitzen der Kinder, vollkommen gleichen Rechten und Pflichten beider Elternteile und ohne klassischen Kindesunterhalt, sondern nur mit einem fairen finanziellen Ausgleich.

Ich wünschte, unser Rechtssystem würde gekränkten, enttäuschten und verbitterten Müttern nicht die Möglichkeit bieten, auf Kosten der Kinder die Väter zu bestrafen. Im herrschenden System sitzen die Mütter einfach am längeren Hebel. Wenn sie es wollen, bleibt der Lebensmittelpunkt der Kinder bei ihnen und es wird ein Residenzmodell praktiziert. Gekränkte Mütter können die Gleichberechtigung beider Elternteile verhindern. Was ich hier der Einfachheit halber als Wechselmodell bezeichne, muss nicht unbedingt ein Wochenmodell sein. Ich möchte einfach, dass beide Elternteile von Anfang an selbstverständlich gleiche Rechte und Pflichten und gleich viel Macht haben. Es dient dem Kindeswohl, wenn niemand aufgrund seiner eigenen Enttäuschung oder seines Misstrauens Entscheidungen für die Kinder treffen darf. Wenn – um es ganz deutlich zu sagen – keine Mutter mehr die Möglichkeit hat, aufgrund von angeblichen Defiziten auf Seiten des Vaters oder aber mangelhafter Kommunikation den anderen herabzusetzen, zu benachteiligen oder aber den Kindern das alltägliche Zusammenleben mit dem Vater zu erschweren. Denn es schadet den Kindern, wenn der Vater abgewertet wird, es beschädigt das Seelenheil der Kinder! Deswegen fordere ich unser Rechtssystem auf, den Müttern endlich keine Anreize mehr zu bieten, sich mit den Vätern ihrer Kinder nicht zu einigen. Und damit meine ich nicht nur finanzielle Anreize, sondern auch emotionale. Ich glaube, dass viele Mütter einen Lebensinhalt darin sehen, sich um ihre Kinder zu kümmern. Und dann suchen sie nach Beweisen dafür, dass ihre Kinder auf sie angewiesen sind. Aber auch das schadet meiner Ansicht nach den Kindern. Denn Kinder wollen und sollen von Tag zu Tag selbstständiger werden. Und Kinder sind ganz und gar nicht dafür da, die geheimen emotionalen Bedürfnisse von Müttern zu erfüllen. Aber in der Realität kommt das sehr häufig vor und äußert sich zum Beispiel darin, dass Frauen ernsthaft glauben, nur sie allein wüssten, was ein Kind braucht, wenn es krank ist. Dass Frauen im Grunde glauben, die Kinder wären ein Teil von ihnen.“

Kommentare powered by CComment

Fachwissen und Branchennews per Kopfhörer

Mär 09, 2018
Prof. Dr. Christian Wache (links) und Prof. Dr. Renato Dambe (rechts) aus dem Studiengang Gesundheitsinformatik der Hochschule Konstanz haben im April 2016 den ersten eHealth-Podcast im deutschsprachigen Raum gestartet. Bald strahlen sie ihre 50. Sendung aus. Bild: HTWG/Oliver Hanser
Frech und informativ: Wie zwei Gesundheitsinformatik-Professoren mit ihrem eHealth-Podcast Erfolge feiern Tröge ist anders. Wer in den eHealth-Podcast von Prof. Dr. Renato Dambe und Prof. Dr.…

Stau - Kein Silberstreif am Horizont

Jan 23, 2018
Stau macht Streß
ADAC legt Stau-Jahresbilanz für Baden-Württemberg vor - Mehr Stau auf den Fernstraßen im Land - Grund sind Fahrbahnsanierungen und steigendes Verkehrsaufkommen - Extremer Zuwachs auf der A6 zwischen…

»Tod im Rheintal« - Der neue Krimi von Petra Gabriel erscheint

Aug 15, 2018
Roman
am 23. August erscheint der neue Der Badische Krimi Tod im Rheintal von Petra Gabriel. Für Undercover-Ermittlerin Iris Terheyde fängt der Tag gut an: Sie will sich im Golfen versuchen, in aller…

Frust im Joballtag: Frauen greifen zu Süßkram, Männern hilft Sport und Musik

Apr 18, 2018
Studie BGM 2018 Infografik
Leverkusen, 18. April 2018 - Die Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung in Deutschland fühlt sich im Alltag gestresst, Frauen deutlich mehr als Männer. Vor allem zwischenmenschliche Konflikte machen…

Skadefryd on Tour

Mai 28, 2018
©Spielleute Skadefryd
Jedes Jahr lädt die Nagaltuna – Garbe zu Nagold zum Mittelalter- und Handwerkermarkt mit Historischem Lagerleben beim Naturfreundehaus Nagold ein. Wie alljährlich werden wieder eine Vielzahl von…

„Made in Europe“: Suppenwürfel und Wein aus Tigerknochen

Jul 26, 2018
Tieger im Käfig ©Celní správ
Hamburg – Das brutale Geschäft mit einer gefährdeten Tierart: Bei einer großangelegten Razzia in Tschechien fanden Ermittler einen getöteten Tiger sowie Tigerprodukte und Equipment zur Herstellung…

Beste Wintersportbedingungen am Feldberg

Mär 22, 2018
Lift am Feldberg ©Liftverbund Feldberg
Während mancherorts schon frühlingshafte Temperaturen gemessen werden, herrschen am Feldberg noch beste Wintersportbedingungen. Bis zu 70 Zentimeter Schnee, strahlender Sonnenschein und beste…

Gesund im Mund – für Krebspatienten besonders wichtig!

Sep 18, 2018
Gesund im Mund
DKFZ, KZBV und BZÄK zum Tag der Zahngesundheit am 25.September Ein Besuch beim Zahnarzt? Konfrontiert mit der Diagnose Krebs, haben Betroffene meist ganz andere Sorgen. Warum es dennoch wichtig ist,…

Wieslaw Chrapkiewicz Gemälde & Zeichnungen im Stadtmuseum Wehr

Mai 07, 2018
Wieslaw Chrapkiewicz
im Stadtmuseum Wehr am 11.05. - 30.06.2018 „Sto anchora imperando“ (Italienisch: Und ich lerne noch immer) sagt Michelangelo noch mit 87 Jahren und nach einer lebenslangen, hochst vielseitig…

Hintergründe zur aktuellen Medienberichterstattung

Jun 19, 2018
Rund 150.000 Prüfungen nimmt die Universität Hohenheim in Stuttgart jährlich von ihren rund 10.000 Studierenden ab. Bei einer solchen Prüfung am 23. Mai 2018 mit 202 Teilnehmerinnen und Teilnehmern…

Musik-Akademie Basel: Von der Sogwirkung der Orchesterschule

Apr 16, 2018
Ulrich Dietsche dirigiert «first symphony» am Jour de fête anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Musik-Akademie Basel im September 2017.  Bild Lucía des Mosteyrin
Das Nachwuchsorchester «Junge Sinfoniker Basel» mit rund 70 Schülerinnen und Schülern der Musikschule Basel und der Musikschulen Baselland, tritt am 21. April im Gemeindehaus Ökolampad mit Werken von…

Auf ein Feierabendbier ins Museum

Mär 07, 2018
Museumsbier in Bern
Museumsbier, jeden Donnerstag vom 22. März bis 3. Mai 2018 Schade eigentlich: Museen haben unter der Woche dann geöffnet, wenn viele Menschen arbeiten. Das Pilotprojekt «Museumsbier» will das ändern…
Content Rakete
Aug 09, 2017 5676

Web-Content & Web-System

Ihr Content auf fremden Seiten Sie kennen das Potential für SEO wenn eigene Meldungen auf…
Jun 21, 2018 823

Schule am Hochrhein

Erreichbarkeit Wie am Hochrhein durch die Geologesche Gegebenheit erforderlich, müssen…
Megaphone
Aug 23, 2018 2990

Ihr Artikel bei uns!

Content ist King! Sie möchten Ihre Unternehmens-Artikel streuen, und nicht…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 696

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok