Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Display Top

Wechselmodell heißt gelebtes gegenseitiges Vertrauen

Wechselmodell - Vertrauen als Regelfall

Die Diskussion ums Wechselmodell findet hoffentlich im Rechtsausschuss statt – hoffentlich mit der nötigen Offenheit. Die Vorurteile gegen das Wechselmodell, die typisch deutsche Diskussion im Elfenbeinturm der Wissenschaft kann nur abgebaut werden durch positive Beispiele, durch das „gelebte“ Wechselmodell.

„Ich setze mich für das Wechselmodell ein, weil ich ausschließlich gute Erfahrungen damit mache. Das Wechselmodell hat mich von Anfang an überzeugt, weil es die Eltern nach einer Trennung zwingt, die Elternebene sofort von der Paarebene zu trennen. Auf diese Weise stellt das Wechselmodell genau die Bedingungen her, die laut der vorherrschenden Meinung in unserem Land angeblich Voraussetzung für das Wechselmodell sein sollen: gute Kommunikation und Einigkeit. Es gibt bei uns so viele Vorurteile und Irrtümer über das Wechselmodell, dass ich gerne ein wenig Aufklärungsarbeit leisten möchte.

Das Wechselmodell zwingt die Elternteile nämlich, sich gegenseitig zu vertrauen und mit einem Mindestmaß an höflichem Umgang die notwendigen Absprachen zu treffen. Nicht umgekehrt. Wer das Wechselmodell praktiziert, muss einfach wertschätzend mit allem umgehen, was die Kinder in der Woche beim anderen Partner erlebt haben, sonst nehmen die Kinder das übel. Kinder im Wechselmodell wissen genau, dass beide Elternteile gleich wichtig und gleich kompetent sind. Deswegen tut Kindern das Wechselmodell so gut. Zwei gleich starke Eltern, auf die man sich verlassen kann. Und nicht ein Elternteil, der völlig überlastet ist und unterschwellig den anderen abwertet. Weil der ja angeblich nicht fähig sei, die Kinder eine ganze Woche oder auch zwei am Stück zu betreuen.

Ich habe in meiner Familie und in meinem engsten Freundeskreis einige Trennungen miterlebt und halte das paritätische Wechselmodell tatsächlich für die beste Möglichkeit, Kindern nach einer Trennung das Zusammenleben mit beiden Elternteilen zu ermöglichen. Kinder, die nach einer Trennung ganz selbstverständlich weiterhin so viel Alltag wie möglich mit beiden Elternteilen verbringen, verkraften eine Trennung ihrer Eltern meiner Erfahrung nach am besten.

Und daher bin ich der Meinung, dass man ängstliche, zaudernde oder auch klammernde Elternteile ruhig ein bisschen drängen sollte, sich die Erziehungsverantwortung mit einer anderen Person zu teilen.

Als Übersetzerin schwedischer Literatur habe ich mir viele Freundschaften in Schweden aufgebaut und einen Einblick in die dortigen Verhältnisse bekommen. Das Wechselmodell, das in Schweden übrigens gleichbedeutend mit geteilter Sorge ist, ist dort weit verbreitet. Väter und Mütter sind weitgehend gleichberechtigt. Ich glaube, von meinen Erfahrungen und Eindrücken einiges weitergeben und anderen – sowohl Betroffenen als auch politischen Entscheidungsträgern – Mut machen zu können, sich auf eine gleichberechtigte und gleichwertige Elternschaft nach der Trennung einzulassen.

Ich wünschte, unser Rechtssystem würde das Wechselmodell als Standardlösung anbieten. Mit zwei Wohnsitzen der Kinder, vollkommen gleichen Rechten und Pflichten beider Elternteile und ohne klassischen Kindesunterhalt, sondern nur mit einem fairen finanziellen Ausgleich.

Ich wünschte, unser Rechtssystem würde gekränkten, enttäuschten und verbitterten Müttern nicht die Möglichkeit bieten, auf Kosten der Kinder die Väter zu bestrafen. Im herrschenden System sitzen die Mütter einfach am längeren Hebel. Wenn sie es wollen, bleibt der Lebensmittelpunkt der Kinder bei ihnen und es wird ein Residenzmodell praktiziert. Gekränkte Mütter können die Gleichberechtigung beider Elternteile verhindern. Was ich hier der Einfachheit halber als Wechselmodell bezeichne, muss nicht unbedingt ein Wochenmodell sein. Ich möchte einfach, dass beide Elternteile von Anfang an selbstverständlich gleiche Rechte und Pflichten und gleich viel Macht haben. Es dient dem Kindeswohl, wenn niemand aufgrund seiner eigenen Enttäuschung oder seines Misstrauens Entscheidungen für die Kinder treffen darf. Wenn – um es ganz deutlich zu sagen – keine Mutter mehr die Möglichkeit hat, aufgrund von angeblichen Defiziten auf Seiten des Vaters oder aber mangelhafter Kommunikation den anderen herabzusetzen, zu benachteiligen oder aber den Kindern das alltägliche Zusammenleben mit dem Vater zu erschweren. Denn es schadet den Kindern, wenn der Vater abgewertet wird, es beschädigt das Seelenheil der Kinder! Deswegen fordere ich unser Rechtssystem auf, den Müttern endlich keine Anreize mehr zu bieten, sich mit den Vätern ihrer Kinder nicht zu einigen. Und damit meine ich nicht nur finanzielle Anreize, sondern auch emotionale. Ich glaube, dass viele Mütter einen Lebensinhalt darin sehen, sich um ihre Kinder zu kümmern. Und dann suchen sie nach Beweisen dafür, dass ihre Kinder auf sie angewiesen sind. Aber auch das schadet meiner Ansicht nach den Kindern. Denn Kinder wollen und sollen von Tag zu Tag selbstständiger werden. Und Kinder sind ganz und gar nicht dafür da, die geheimen emotionalen Bedürfnisse von Müttern zu erfüllen. Aber in der Realität kommt das sehr häufig vor und äußert sich zum Beispiel darin, dass Frauen ernsthaft glauben, nur sie allein wüssten, was ein Kind braucht, wenn es krank ist. Dass Frauen im Grunde glauben, die Kinder wären ein Teil von ihnen.“

Kommentare powered by CComment

Junge Designer stellen aus

Feb 05, 2019
Print und mehr: Exponate vom klassischen Magazin bis zur virtuellen Welt gibt es bei der Werkschau der Studiengänge Kommunikationsdesign an der HTWG zu sehen.
16. bis 19. Februar: Werkschau an der Hochschule Konstanz Kommunikation analog, digital und virtuell, das zeigen junge Designstudierende von 16. bis 19. Februar bei ihrer Werkschau im L-Gebäude der…

Pralinen und Trüffel aus der Trompeterstadt

Jan 12, 2019
Voreingestelltes Bild
::cck::179::/cck::::introtext::Hochwertige Trüffel, Pralinen und Schokoladensorten aus der Trompeterstadt am Hochrhein.::/introtext::::fulltext::Eine große Auswahl gewährleistet, dass für jeden…

In diesen europäischen Schnellzügen sind Snacks und Drinks am teuersten

Jan 22, 2019
Bahn
Berlin, 22. Januar 2019 – Mit bis zu 330 km/h rasen die mehr als 260 deutschen ICEs über die Schienen. Auch in anderen europäischen Ländern wird mit solchen Schnellzügen gereist. Wer für längere…

Studie zum Dinner am Valentinstag: Wer zahlt die Rechnung?

Feb 12, 2019
Beim Dinner
der Valentinstag rückt näher. Das Finanztechnologie-Unternehmen SumUp untersuchte dafür vorab über 20.000 Transaktionen, um herauszufinden, welche europäischen Nationen am Tag der Liebe ihre Rechnung…

Wo 13 eine Glückszahl ist - 70 Jahre Fußballtoto in NRW

Jan 16, 2019
Wo 13 eine Glückszahl ist - 70 Jahre Fußballtoto in NRW
Heimsieg, Unentschieden oder Auswärtssieg: TOTO wird an diesem Mittwoch 70 Jahre alt. Eingeschworene Fans und Gemeinschaften spielen seit Jahrzehnten. Aber Ergebniswette und Auswahlwette machen…

Wasserrettung

Feb 02, 2019
Wasserrettung
Alarmiert zu einer Wasserrettung wurden Feuerwehr, DLRG, Polizei und der Rettungsdienst am Freitagmorgen, nachdem ein Zeuge eine Person im Seerhein entdeckt hatte. Vor Ort wurde festgestellt, dass…

Reisen mit dem Sparschwein: Tipps zum Geldsparen beim Reisen

Jan 28, 2019
 	 Die richtige Wahl des Reiseziels kann bereits vorab die Urlaubskasse schonen. Quelle: EF Education First
Düsseldorf - Der Januar ist der buchungsstärkste Reisemonat in Deutschland. Für alle, die jetzt gerade ihre nächste Reise organisieren, hat der Sprachreiseveranstalters EF Education First ein paar…

Vielseitiger Musikmix an fünf Festivaltagen

Jan 29, 2019
Von der Bühne
Stars in Town Jubiläum: Zum 10. Mal jährt sich Stars in Town in der Schaffhauser Altstadt und präsentiert vom 6. bis 10. August ein vielseitiges Programm. Mit Künstlern wie Scorpions, Amy Macdonald,…

Zeitreisen per Fahrrad: Erlebnistouren in die römische Vergangenheit

Feb 06, 2019
Auch der Donauradweg widmet sich in Ostbayern und Oberösterreich dem römischen Erbe. Er macht auf dem gut 350 Kilometer langen ostbayerisch-oberösterreichischen Abschnitt quasi im Vorbeifahren römische Geschichte zu einem hautnah spürbaren Erlebnis. Foto: Tourismusprojekt Römerspuren/Tourismusverband Ostbayern
Regensburg/Passau - Im Herzen Europas kann man auf zwei Rädern in die Vergangenheit radeln: Über 2.000 Jahre zurück in die Ära, als die Römer in Ostbayern noch die Außengrenzen ihres Riesenreiches…

65 Prozent der Deutschen wissen, wo sie kaputte Lichterketten richtig entsorgen können

Jan 09, 2019
Ausgediente Weihnachtsbeleuchtung muss fachgerecht entsorgt werden. Credit: AleksandarNakic, iStock.
Umweltbewusst ins neue Jahr: 65 Prozent der Deutschen wissen, wo sie kaputte Lichterketten richtig entsorgen können München - So schön Lichterketten in der Weihnachtszeit auch leuchten und für eine…

Kindertheateraufführungen in der Mediathek der Stadt Wehr

Jan 06, 2019
Der Drache Otto mit der Lore!
Am Montag, 14. Januar ist das HappyEnd Figurentheater zu Gast mit dem Stück „Hexenzauber mit dem Drachen Otto“Ein Puppenstück mit frecher Hexe, knuddeligem Drachen und kleinen Zaubereien für Kinder…
Content Rakete
Aug 09, 2017 6613

Web-Content & Web-System

Ihr Content auf fremden Seiten Sie kennen das Potential für SEO wenn eigene Meldungen auf…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 1727

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 7486

Ihr Artikel bei uns!

Content ist King! Sie möchten Ihre Unternehmens-Artikel streuen, und nicht…
Jun 21, 2018 2139

Schule am Hochrhein

Erreichbarkeit Wie am Hochrhein durch die Geologesche Gegebenheit erforderlich, müssen…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok