Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Wachstumstreiber Digitalisierung – Rahmenbedingungen müssen stimmen

Die Digitalisierung schreitet voran, die Komplexität nimmt zu, und die Unternehmen setzen sich intensiver mit den Herausforderungen auseinander. Sie sehen Chancen durch neue Geschäftsmodelle und verzeichnen Umsatzzuwächse. Ein zunehmendes Wissen und ein größeres Bewusstsein für die Herausforderungen führen zu vorsichtigeren Selbsteinschätzungen: Derzeit fühlt sich dem aktuellen IHK-Unternehmensbarometer Digitalisierung zufolge erst ein Viertel der Unternehmen in Sachen Digitalisierung gut aufgestellt – zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorumfrage aus 2014/15. Für die Unternehmen haben die Themen Weiterbildung, Investitionen und IT-Sicherheit die höchste Priorität, hier müssen auch die Rahmenbedingungen stimmen.

Weiterbildung bleibt oberste Priorität

Mehr Weiterbildung halten 85 Prozent der Unternehmen für notwendig. Dies gilt über alle Branchen und Größenklassen hinweg. Naturgemäß haben kleinere Unternehmen hier häufig Probleme mit Blick auf eigene Ressourcen und Informationszugänge. Auch deshalb hat die IHK-Organisation die Aus- und Weiterbildung zum Themenfeld Digitalisierung ganz oben auf die Liste gesetzt. Auch bei den bundeseinheitlich geregelten Fortbildungsprüfungen ist es erforderlich, bewährte Inhalte auf ihre Zukunftsfähigkeit hin zu überprüfen. Hier muss das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Anpassungsprozess des Weiterbildungssystems im IT-Bereich aus dem Jahr 2002 an die sich verändernden Anforderungen zügig einleiten.

Investitionsbedarf immens

Höhere Investitionen sind im Zuge der Digitalisierung erforderlich – da ist sich ein Großteil der Unternehmen einig (83 Prozent). Gerade für junge, innovative Technologieunternehmen steht in Deutschland im internationalen Vergleich wenig Wachstums- und Investitionskapital zur Verfügung. Hier besteht die Gefahr, in Zukunftsbranchen abgehängt zu werden. Die vergleichsweise kleine Anzahl an Internetfirmen hierzulande ist dafür ein Indiz. Viele internetbasierte Geschäftsmodelle (Soziale Medien, E-Commerce-Anbieter) fußen auf Skaleneffekten, sodass es auf eine schnelle Marktdurchdringung ankommt. Der Mangel an Wagniskapital trifft sie daher besonders.

Sicherheit als entscheidender Faktor für Betriebe

In einer Wirtschaft 4.0 wird die Sicherheit der unternehmenseigenen IT-Infrastruktur zu einem entscheidenden Faktor. Die Betriebe sind sich dessen überwiegend bewusst – so nehmen 72 Prozent der Unternehmen wachsende Sicherheitsrisiken durch die Digitalisierung wahr. Das Problem verschärft sich permanent, weil mit jeder technologischen Entwicklung wie zum Beispiel in den Bereichen mobile Datennutzung, soziale Netzwerke, Cloud Computing, Smart Grids oder Industrie 4.0 neue sicherheitsrelevante Fragestellungen für die Unternehmen entstehen. Das Bewusstsein für IT-Sicherheit muss zugleich gerade bei kleineren Unternehmen noch geschärft werden. Dafür gibt es Ansprechpartner in den Industrie- und Handelskammern. Im September letzten Jahres hat die IHK-Organisation die gemeinsame Veranstaltungsreihe IT-Sicherheit@Mittelstand mit dem Bundeswirtschaftsministerium und der Initiative „Deutschland sicher im Netz“ gestartet. Außerdem wurde ein Zertifikatslehrgang „IT-Sicherheit für Unternehmen“ entwickelt.

Datenschutz größte Sorge – trotz EU-Verordnung

Durch gesetzliche Regelungen sehen sich inzwischen 84 Prozent der Unternehmen ausgebremst – noch etwas mehr als in der Vorumfrage. Gerade beim Datenschutz bleibt die Unsicherheit groß – trotz Verabschiedung der EU-Datenschutzgrundverordnung. 58 Prozent der Unternehmen insgesamt sehen die geltenden Regelungen zum Datenschutz als Hemmnis. So verunsichern zum Beispiel die Fragen des Dateneigentums und des Ortes der Datenspeicherung viele Unternehmen. Einen ähnlich hohen Stellenwert wie dem Datenschutz messen Unternehmen der Datensicherheit (57 Prozent) bei. Weitere rechtliche Unsicherheiten bestehen bei Arbeitszeitregelungen, Haftungsfragen, vertragsrechtlichen Aspekten, urheberrechtlichen Fragestellungen und steuerrechtlichen Regelungen.

Nächster Schritt der digitalen Transformation nur mit besseren Rahmenbedingungen

Viele Unternehmen haben den ersten Schritt in die digitale Welt gemacht, der zweite Schritt steht oft noch an: Industrieunternehmen sind beispielsweise stark bei der Vernetzung von Produkten und Prozessen (Industrie 4.0), wo der direkte Nutzen am deutlichsten erkennbar ist, aber noch nicht so weit bei der Massendatenverarbeitung und beim Vertrieb über digitale Plattformen (zum Beispiel Smart Services). Hier muss auch die Bundesregierung die richtigen Weichen stellen. Sie sollte ihre Zielsetzung für den Auf- und Ausbau digitaler Infrastrukturen auf Glasfaserinfrastrukturen bis in Gebäude hinein anpassen. Weiterhin sollte die Politik steuerliche Hindernissen für Wagniskapitalinvestitionen und das bereits angekündigte Wagniskapitalgesetz in Angriff nehmen und die Rechtssicherheit für datenbasierte Geschäftsmodelle stärken.

Die Digitalisierung schreitet voran, die Komplexität nimmt zu, und die Unternehmen setzen sich intensiver mit den Herausforderungen auseinander. Sie sehen Chancen durch neue Geschäftsmodelle und verzeichnen Umsatzzuwächse. Ein zunehmendes Wissen und ein größeres Bewusstsein für die Herausforderungen führen zu vorsichtigeren Selbsteinschätzungen: Derzeit fühlt sich dem aktuellen IHK-Unternehmensbarometer Digitalisierung zufolge erst ein Viertel der Unternehmen in Sachen Digitalisierung gut aufgestellt – zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorumfrage aus 2014/15. Für die Unternehmen haben die Themen Weiterbildung, Investitionen und IT-Sicherheit die höchste Priorität, hier müssen auch die Rahmenbedingungen stimmen.  

Weiterbildung bleibt oberste Priorität
Mehr Weiterbildung halten 85 Prozent der Unternehmen für notwendig. Dies gilt über alle Branchen und Größenklassen hinweg. Naturgemäß haben kleinere Unternehmen hier häufig Probleme mit Blick auf eigene Ressourcen und Informationszugänge. Auch deshalb hat die IHK-Organisation die Aus- und Weiterbildung zum Themenfeld Digitalisierung ganz oben auf die Liste gesetzt. Auch bei den bundeseinheitlich geregelten Fortbildungsprüfungen ist es erforderlich, bewährte Inhalte auf ihre Zukunftsfähigkeit hin zu überprüfen. Hier muss das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Anpassungsprozess des Weiterbildungssystems im IT-Bereich aus dem Jahr 2002 an die sich verändernden Anforderungen zügig einleiten.

Investitionsbedarf immens
Höhere Investitionen sind im Zuge der Digitalisierung erforderlich – da ist sich ein Großteil der Unternehmen einig (83 Prozent). Gerade für junge, innovative Technologieunternehmen steht in Deutschland im internationalen Vergleich wenig Wachstums- und Investitionskapital zur Verfügung. Hier besteht die Gefahr, in Zukunftsbranchen abgehängt zu werden. Die vergleichsweise kleine Anzahl an Internetfirmen hierzulande ist dafür ein Indiz. Viele internetbasierte Geschäftsmodelle (Soziale Medien, E-Commerce-Anbieter) fußen auf Skaleneffekten, sodass es auf eine schnelle Marktdurchdringung ankommt. Der Mangel an Wagniskapital trifft sie daher besonders.

Sicherheit als entscheidender Faktor für Betriebe
In einer Wirtschaft 4.0 wird die Sicherheit der unternehmenseigenen IT-Infrastruktur zu einem entscheidenden Faktor. Die Betriebe sind sich dessen überwiegend bewusst – so nehmen 72 Prozent der Unternehmen wachsende Sicherheitsrisiken durch die Digitalisierung wahr. Das Problem verschärft sich permanent, weil mit jeder technologischen Entwicklung wie zum Beispiel in den Bereichen mobile Datennutzung, soziale Netzwerke, Cloud Computing, Smart Grids oder Industrie 4.0 neue sicherheitsrelevante Fragestellungen für die Unternehmen entstehen. Das Bewusstsein für IT-Sicherheit muss zugleich gerade bei kleineren Unternehmen noch geschärft werden. Dafür gibt es Ansprechpartner in den Industrie- und Handelskammern. Im September letzten Jahres hat die IHK-Organisation die gemeinsame Veranstaltungsreihe IT-Sicherheit@Mittelstand mit dem Bundeswirtschaftsministerium und der Initiative „Deutschland sicher im Netz“ gestartet. Außerdem wurde ein Zertifikatslehrgang „IT-Sicherheit für Unternehmen“ entwickelt.

Datenschutz größte Sorge – trotz EU-Verordnung
Durch gesetzliche Regelungen sehen sich inzwischen 84 Prozent der Unternehmen ausgebremst – noch etwas mehr als in der Vorumfrage. Gerade beim Datenschutz bleibt die Unsicherheit groß – trotz Verabschiedung der EU-Datenschutzgrundverordnung. 58 Prozent der Unternehmen insgesamt sehen die geltenden Regelungen zum Datenschutz als Hemmnis. So verunsichern zum Beispiel die Fragen des Dateneigentums und des Ortes der Datenspeicherung viele Unternehmen. Einen ähnlich hohen Stellenwert wie dem Datenschutz messen Unternehmen der Datensicherheit (57 Prozent) bei. Weitere rechtliche Unsicherheiten bestehen bei Arbeitszeitregelungen, Haftungsfragen, vertragsrechtlichen Aspekten, urheberrechtlichen Fragestellungen und steuerrechtlichen Regelungen.

Nächster Schritt der digitalen Transformation nur mit besseren Rahmenbedingungen
Viele Unternehmen haben den ersten Schritt in die digitale Welt gemacht, der zweite Schritt steht oft noch an: Industrieunternehmen sind beispielsweise stark bei der Vernetzung von Produkten und Prozessen (Industrie 4.0), wo der direkte Nutzen am deutlichsten erkennbar ist, aber noch nicht so weit bei der Massendatenverarbeitung und beim Vertrieb über digitale Plattformen (zum Beispiel Smart Services). Hier muss auch die Bundesregierung die richtigen Weichen stellen. Sie sollte ihre Zielsetzung für den Auf- und Ausbau digitaler Infrastrukturen auf Glasfaserinfrastrukturen bis in Gebäude hinein anpassen. Weiterhin sollte die Politik steuerliche Hindernissen für Wagniskapitalinvestitionen und das bereits angekündigte Wagniskapitalgesetz in Angriff nehmen und die Rechtssicherheit für datenbasierte Geschäftsmodelle stärken.

Tags: Software

Kommentare powered by CComment

Intueat sagt Diäten den Kampf an

Jan 03, 2019
Mareike Awe  die Gründerin der intuMIND
und startet zusammen mit tausenden Teilnehmern die Anti-Diät Bewegung #Wohlfühlrevolution2019 das neue Jahr beginnen viele mit guten Vorsätzen. Abnehmen steht hier oft ganz oben auf der Liste und…

2019: Diese Heizungen müssen raus

Jan 07, 2019
Eine Gebäudeenergieberatung zeigt auf, welche Optionen bei einem Heizungstausch sinnvoll sind. Foto: Zukunft Altbau
Hauseigentümer müssen Ü30-Heizkessel erneuern Zukunft Altbau rät, bei einem Tausch möglichst auf Ökoheizungen umzusteigen. Ein Heizkessel muss nach 30 Jahren Betrieb in der Regel ersetzt werden. So…

Aus dem Krieg in den Konzertsaal

Jan 09, 2019
Außenansicht GRIMMWELT Kassel
Der als »Pianist in den Trümmern« international bekannte Aeham Ahmad wird am 26.01.2019 ein Konzert in der GRIMMWELT Kassel geben Der syrische Pianist Aeham Ahmad erlangte internationale Bekanntheit…

Eisiges Winterwetter kommt

Jan 18, 2019
Bild: WetterOnline - Der Winter macht ernst: Frost bis ins Flachland.
Es wird deutlich kälter mit Dauerfrost Im deutschen Flachland hat der Winter lange auf sich warten lassen. Jetzt kündigt er sich mit sinkenden Temperaturen an. Zweistellige Minusgrade möglich Der…

Nur 23 Prozent der Älteren setzen sich mit ihrer Fahrfitness auseinander

Jan 10, 2019
Aktion Schulterblick
20. Dezember 2018 (DVR) – Wie wirkt sich der Gesundheitszustand auf die eigene Fahrtüchtigkeit aus? Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov im Rahmen der Kampagne „Aktion Schulterblick" des Deutschen…

Kindertheateraufführungen in der Mediathek der Stadt Wehr

Jan 06, 2019
Der Drache Otto mit der Lore!
Am Montag, 14. Januar ist das HappyEnd Figurentheater zu Gast mit dem Stück „Hexenzauber mit dem Drachen Otto“Ein Puppenstück mit frecher Hexe, knuddeligem Drachen und kleinen Zaubereien für Kinder…

SVP lanciert Referendum gegen den 214 Mio. Franken teuren Neubau

Jan 12, 2019
Referendum
Ein von der SVP gegründetes überparteiliches Komitee hat heute mit der Unterschriftensammlung gegen das Neubauprojekt des Naturhistorischen Museums Basel und des Staatsarchivs Basel-Stadt begonnen.…

WestLotto steigert Umsatz um mehr als vier Prozent

Jan 02, 2019
In NRW wurde 2018 wieder häufiger Lotto gespielt. Foto WestLotto
Konsequente Kundenorientierung zahlt sich aus Der Traum vom großen Glück verbindet die Menschen, das beliebteste Mittel, um sich diesen zu erfüllen, ist Lotto. In NRW werden wieder häufiger Kreuzchen…

Vocal Sampling, Cat Power, Sudan Archives bei STIMMEN 2019

Jan 17, 2019
D/troit bei STIMMEN 2019
Vocal Sampling, Cat Power, Sudan Archives, Die Höchste Eisenbahn, Nakhane, Mayra Andrade und D/troit bei STIMMEN 2019 Das STIMMEN-Festival 2019 wird mit einem Konzert der kubanischen A-cappella-…

Weltspitze im Snowboard- und Skicross am Feldberg

Jan 11, 2019
FIS Snowboard Cross Weltcup©Hochschwarzwald Tourismus GmbH
Die weltbesten Snowboard- und Skicross-Athleten machen wieder Station am Feldberg. Bereits zum vierten Mal wird der FIS Snowboard Cross Weltcup (08. bis 10. Februar 2019) auf dem Höchsten in…

Muslime und Nichtmuslime engagieren sich deutschlandweit gemeinsam

Jan 16, 2019
Reich gedeckte
Endspurt bei „Speisen für Waisen“: Muslime und Nichtmuslime engagieren sich deutschlandweit gemeinsam in der Weihnachts­zeit und im Neuen Jahr Köln - Die bundesweit einzigartige interkulturelle…
Content Rakete
Aug 09, 2017 6438

Web-Content & Web-System

Ihr Content auf fremden Seiten Sie kennen das Potential für SEO wenn eigene Meldungen auf…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 1514

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 6509

Ihr Artikel bei uns!

Content ist King! Sie möchten Ihre Unternehmens-Artikel streuen, und nicht…
Jun 21, 2018 1884

Schule am Hochrhein

Erreichbarkeit Wie am Hochrhein durch die Geologesche Gegebenheit erforderlich, müssen…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok