Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Land fördert Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften mit 4,5 Mio. Euro

Duderstadt - eine Kleinstadt an der niedersächsischen und thüringischen Grenze

Thümler: „Großes fachwissenschaftliches Spektrum und kreative Ansätze“

Mit dem Förderprogramm PRO*Niedersachsen unterstreicht das Land Niedersachsen die Relevanz der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften. Insgesamt 4,5 Millionen Euro aus dem Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung investiert das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) in Forschungsprojekte und wissenschaftliche Veranstaltungen in diesem Bereich.

„Geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Forschung gibt Aufschluss über historische, politische und kulturelle Zusammenhänge. Eine umfängliche Betrachtung unserer modernen Gesellschaften wäre ohne sie schlichtweg nicht möglich“, so Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler. „Die geförderten Projekte zeichnen sich durch ein großes fachwissenschaftliches Spektrum und kreative Ansätze aus. Zudem tragen sie zur Vernetzung innerhalb der Wissenschaftsgemeinschaft und zum Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft bei.“

Gefördert werden unter anderem Projekte, die sich mit Altersarmut in den ländlichen Räumen Niedersachsens auseinandersetzen (Universität Göttingen), die sich mit intelligenten Self-Service-Systemen in der niedersächsischen Kommunalverwaltung beschäftigen (Universität Oldenburg) und die das Potenzial von Virtual Reality für die Geisteswissenschaften untersuchen (Universität Hildesheim). Außerdem werden beispielweise bisher unbearbeitete Konvolute in der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen (Universität Göttingen), Sedimentfolgen der mittelpleistozänen Fundstellen in Schöningen (Technische Universität Braunschweig) und die obertägigen Bauwerke des Rammelsbergs in Goslar (Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege) erforscht.

Das Programm PRO*Niedersachsen umfasst drei Förderlinien, in deren Mittelpunkt hochrangige Forschungsvorhaben stehen, die neue Impulse für ihre jeweilige Fachrichtung setzen. In der Linie „Forschungsprojekte der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften“ (Stichtag 15. Oktober jeden Jahres) werden Projekte gefördert, die – möglichst ausgehend von in Niedersachsen verankerten Forschungsgegenständen – Fragestellungen von überregionalem wissenschaftlichem Interesse entwickeln. Für die Linie „Kulturelles Erbe – Objekte und Sammlungen“ (Stichtag 15. Dezember jeden Jahres) können Anträge eingereicht werden, die sich mit der Erschließung von Kulturschätzen in Niedersachsen beschäftigen. Mit der dritten Förderlinie „Wissenschaftliche Veranstaltungen in Niedersachsen“ (Vergabe der Mittel nach dem Windhundprinzip) werden wissenschaftliche Veranstaltungen unterstützt, die die Vernetzung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, den Austausch von Forschungsergebnissen und die Entwicklung neuer Forschungsperspektiven fördern.

Die Auswahl erfolgt durch Fachgutachterinnen und Fachgutachter in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (WKN).

Kommentare powered by CComment

Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11760

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 49687

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
rakete sceene
Aug 09, 2017 15816

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.