Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Über 300 Kilogramm Butter geschmuggelt

Bildquelle Grenzwache Basel_photo

Schweizer Grenzwächter haben einen Schmuggel von 324 Kilogramm Butter Ghee (indischer Butterschmalz) aufgedeckt. Der Lenker, ein französischer Staatsangehöriger, muss für diese Einfuhr mit insgesamt über zehntausend Franken für Busse und Abgaben rechnen.

Basel: In der Nacht von Freitag (29.1.16) auf Samstag (30.1.16) kontrollierten Schweizer Grenzwächter in der Nähe des Grenzübergangs Basel-Lysbüchel einen Kleintransporter mit inländischen Kontrollschildern. Im Fahrzeug fanden Grenzwächter mehrere hundert Dosen mit Butter Ghee. Dies ist indischer Butterschmalz und zählt in der indischen und auch in der pakistanischen Küche zu den am häufigsten verwendeten Speisefetten.

Zollfahndung Basel eingeschaltet

Aufgrund der grossen Menge wurde die Zollfahndung der Zollkreisdirektion Basel eingeschaltet. Diese leitete ein Verfahren ein. Der Lenker, ein französischer Staatsbürger aus dem Grossraum Paris, musste an Ort und Stelle eine Hinterlage von mehreren tausend Franken entrichten.

Die Busse wie auch die Zollabgaben und die Mehrwertsteuer (MWST) gesamthaft gerechnet dürften zehntausend Franken übersteigen.

Tags: Grenze

Kommentare powered by CComment

Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11752

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 49535

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
rakete sceene
Aug 09, 2017 15807

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.