Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Ein Gedächtnisprotokoll über die Energieberatung - als Antwort auf das beschlossene Heizungsgesetz
Energie ©Gerald Kaufmann
  • 09. September 2023

Ein Gedächtnisprotokoll über die Energieberatung - als Antwort auf das beschlossene Heizungsgesetz

Von Super User

Offener Brief!

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete aus der "Ampel"-Koalition,

ich habe gestern Ihre Reden beziehungsweise das Abstimmungsverhalten zum Gebäudeenergiegesetz verfolgt. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle ein kurzes Gedächtnisprotokoll des Besuchs des Energieberaters hier im Hause wiedergeben:

"Betrachte ich Ihre Situation zusammenfassend, rate ich Ihnen zu einer Wärmepumpe. Zwar gehe ich davon aus, dass es zunächst energetischer Sanierungen bedarf, die etwa ein Volumen von 150.000 € umfassen dürften, aber notwendig sind, um einen wirtschaftlichen Betrieb des Gerätes später sicherzustellen. Zusätzlich dürften Sie mit Anschaffungs- und Einbaukosten von rund 60.000 bis 80.000 € ausgehen. Allerdings wird sich diese Investition lohnen, denn auch wenn man mit etwa dem zwei- bis dreifachen Strombedarf wie bisher rechnen muss, wird sich der Strompreis langfristiger deutlich reduzieren. Insofern ist eine Amortisation über die nächsten Jahrzehnte durchaus möglich.

Als Alternative käme der Einbau einer Pelletheizung in Betracht. Für alle nötigen Vorbereitungsmaßnahmen, den Einbau und die Beschaffung des Gerätes selbst gehe ich hier nur von rund 80.000 € in der Summe aus. Allerdings scheint mir die Technologie noch nicht sonderlich ausgereift - zumal es zu etwa drei bis Reinigungen des Geräts pro Jahr kommen muss, die wiederum kostspielig sind.

Natürlich wäre eine Gasheizung, die mit Biomethan oder Wasserstoff betrieben wird, für Sie die sicherste und zuverlässigste Lösung. Doch so lange nicht absehbar ist, ob der Versorger in der hiesigen Region die Bereitstellung dieser Energiequellen perspektivisch zusichert, scheint das ein nach dem angestrebten Heizungsgesetz wankelmütiges Vorhaben.

Ein Anschluss an die Wärmenetze der Stadt ist für Ihren Vorort nicht absehbar, daher scheidet diese Variante aus. Eine Hybridheizung würde die oben genannten Kosten noch einmal übersteigen, weshalb ich das nicht empfehle. Da es sich bei Ihrem Haus um einen Alt- beziehungsweise Bestandsbau behandelt, sind wir nun auch mit den denkbaren Wegen am Ende, weshalb es beim Rat zu einer Wärmepumpe bleibt."

Nun möchte ich Sie fragen:

  • Können Sie mit unserer Bank sprechen, damit diese einen Kredit von rund 200.000 €, also ungefähr eine Summe von der Hälfte des Gesamtwertes Hauses, genehmigt?
  • Oder sollen wir das Haus alternativ gleich abreißen, verkaufen oder die Altersvorsorge aufgeben?
  • Steht der Beitrag, den ich mit meiner Wärmepumpe für das Klima leiste, in irgendeinem Verhältnis zu der sozialen Belastung, die ich ein Leben lang abtragen müsste?
  • Wie alt muss ich werden, dass sich die oben genannte Wärmepumpe amortisiert?
  • Was ist aus der viel beschworenen Technologieoffenheit geworden, wenn es am Ende praktisch doch auf die einzig denkbare Variante der Wärmepumpe hinausläuft?

Freundliche Grüße

Dennis Riehle
Martin-Schleyer-Str. 27

78465 Konstanz




Ressort: Konstanz

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Werden Dackel und Schäferhunde verboten?

März 26, 2024
Handy mit Hund
Der Entwurf eines neuen Tierschutzgesetzes sorgt für Aufregung. Wird er umgesetzt, könnten viele beliebte Hunderassen hierzulande verboten werden. Der Schreck sitzt tief. Und das nicht nur bei…