Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Der 10. Oktober ist der internationale Welthundetag
Hund im Geschir ©VIER PFOTEN
  • 09. Oktober 2023

Der 10. Oktober ist der internationale Welthundetag

Von Karina Omelyanovskaya | VIER PFOTEN

VIER PFOTEN klärt über die Vorteile einer Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht auf und fordert, dass diese ins novellierte Tierschutzgesetz aufgenommen wird.

Hamburg, 09. Oktober 2023 – Am morgigen Dienstag, den 10. Oktober 2023, ist der internationale Welthundetag. Aktuell leben in deutschen Haushalten nach Angaben des Zentralverbands Zoolologischer Fachbetriebe e. V. etwa 10,6 Millionen „Gefährten auf vier Pfoten“ – das entspricht statistisch gesehen rund jedem vierten Haushalt. Doch immer wieder entlaufen Hunde, werden gestohlen oder einfach ausgesetzt. Andere stammen aus dem florierenden illegalen Welpenhandel und entpuppen sich nach dem Kauf von häufig anonym agierenden Kriminellen als todkrank. Die globale Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN nimmt den Tag des Hundes deshalb zum Anlass, auf den dringenden Bedarf einer bundesweiten Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von Hunden und Katzen hinzuweisen. Diese würde Tiere und Menschen in Notsituationen schnell wieder zusammenbringen, Tierheime entlasten und Straftaten wie Misshandlungen, das Aussetzen von Tieren sowie den illegalen Handel eindämmen.

"Eine zuverlässige Kennzeichnung und Registrierung ist elementar für den Schutz von Heimtieren, doch Deutschland bleibt durch die fehlende Umsetzung noch immer trauriges Schlusslicht in der EU. Entlaufene Hunde könnten somit schnell wieder mit ihren Menschen vereint werden, Tierheime würden entlastet und die Tiergesundheit verbessert werden – wer zum Chippen mit dem Tier in die Tierarztpraxis geht, stellt auch seine medizinische Grundversorgung sicher.

Indem auch die Herkunft der online zum Verkauf angebotenen Welpen durch eine zuverlässige Registrierung nachvollziehbar wäre, hätten potenzielle Käuferinnen und Käufer mehr Sicherheit, um nicht auf Kriminelle hereinzufallen: Die Rückverfolgbarkeit der Tiere ist somit der Anfang vom Ende des illegalen Welpenhandels. Die Bundesregierung muss bei Novellierung des Tierschutzgesetzes ihren Versprechungen endlich Taten folgen lassen und die angekündigte Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Hunde einführen", sagt Karina Omelyanovskaya, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN.

Regulierung des Online-Handels mit Tieren durch Kennzeichnung und Registrierung

Um den illegalen Welpenhandel zu stoppen, muss der Online-Handel mit Tieren sicher werden. VIER PFOTEN hat eine Modelllösung entwickelt, die eine vollständige Rückverfolgbarkeit des Online-Handels ermöglicht. Um die Herkunft eines Tieres erfassen zu können, ist die Einführung einer gesetzlich verpflichtenden und bundesweit einheitlichen Kennzeichnung und Registrierung dringend notwendig. Fast alle EU-Länder haben eine solche Pflicht bereits mitunter seit Jahren oder kürzlich eingeführt – Deutschland ist hier enttäuschendes Schlusslicht. Jeder Hund und langfristig auch jede Katze sollte von Tierärzt:innen mit einem Mikrochip versehen und in einer Datenbank registriert werden.  Zu der Chipnummer würden alle Personen erfasst, die im Leben des Tieres eine Rolle gespielt haben und spielen: so wie der oder die Züchter:in, Käufer:in, Tierärzt:in oder neue Halter:innen. Zudem müssten Anbietende ihre Identität bei der Erstellung eines Inserats vorab verifizieren. Auf diese Weise würde die Anonymität des Online-Handels abgeschafft und das illegale Geschäft mit den Welpen weniger lukrativ werden. Bei Auffälligkeiten könnten Strafverfolgungsbehörden die Verantwortlichen binnen kürzester Zeit identifizieren.

Hintergründe des illegalen Welpenhandels

Der illegale Welpenhandel ist ein grausames Geschäft: In sogenannten Vermehrerstationen werden die Muttertiere in dunklen Verschlägen ohne medizinische Versorgung, Hygiene oder geeignetes Futter als Gebärmaschinen missbraucht. Die Welpen werden meist viel zu jung von ihren Müttern getrennt und häufig krank quer durch ganz Europa transportiert. Kriminelle Händler:innen bieten die Tiere auf unregulierten Online-Plattformen unter falscher Identität und ohne gültige Dokumente an. Die konstante Nachfrage nach Welpen und die Anonymität des Online-Handels machen die Produktion und den illegalen Handel mit Welpen zu einem lukrativen Geschäft.




Ressort: Energie und Umwelt

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Leon Löwentraut – ultra-contemporary

Apr. 10, 2024
Leon Löwentraut
Leon Löwentraut (Jahrgang 1998) hat mit seinem markanten und ausdrucksstarken Stil schnell Aufmerksamkeit erregt. Seine spürbar energievollen Arbeiten schweben zwischen Figuration und Abstraktion.…