Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Stoffliche Holzverwendung ist gelebter Klimaschutz
Bild Anemon Strohmeyer / VHI
  • 06. Oktober 2022

Stoffliche Holzverwendung ist gelebter Klimaschutz

Von Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.V. (VHI)

Biomassestrategie der Bundesregierung ist ein wichtiger Schritt zur Kaskadennutzung und Kreislaufwirtschaft

„Es ist sehr zu begrüßen, dass die Bundesregierung heute die ersten Eckpunkte für eine Nationale Biomassestrategie vorgelegt hat. Die Strategie war im Koalitionsvertrag angekündigt und lange erwartet worden. Denn sie ist dringend notwendig, um das Potenzial von Biomasse für die verschiedenen Verwertungswege (stofflich, energetisch, chemisch) einzuschätzen und Biomasse möglichst effizient einzusetzen.

Ganz besonders gilt dies für die feste Biomasse Holz, die mengenmäßig begrenzt ist und gerade in der aktuellen Gasmangellage und Energiekrise insbesondere für die Verbrennung in überfordernder Weise nachgefragt wird. Aktuell ist eine verdrängende Nutzungskonkurrenz zwischen stofflicher und energetischer Verwertung von Holz zu beklagen, die Biomasse Holz geht daher aktuell nicht immer den material- und energieeffizientesten Weg. Die Zeitenwende, die beschleunigte Transformation führen zu einem gesteigerten Sog in die Verbrennung. Die Festlegung eines Vorrangs der stofflichen vor der energetischen Nutzung und eine auf effiziente Mehrfach- und Kaskadennutzung ausgerichtete Nutzungshierarchie ist der richtige Weg, um Holz nachhaltig zu verwenden, das zeigen auch die aktuellen Abstimmungen auf europäischer Ebene zur sog. RED III (Renewable Energies Directive); dabei geht es um mehr als die Förderung der Holzverbrennung, es geht um einen der nachwachsenden Ressource Holz angemessenen Umgang mit Maximierung des gesamtgesellschaftlichen Gewinns: Klimaschutz durch Holzverwendung, Kreislaufwirtschaft durch Kaskadennutzung, Energiewende durch ergänzende energetische Verwertung stofflich nicht verwertbarer Holzsortimente in hocheffizienten Kraftwerken.

So alternativlos das Ziel der Energiewende ist – der Weg dorthin darf uns weder gesellschaftlich, ökologisch noch ökonomisch egal sein. Aus diesem Grund muss die Rolle der Holzenergie in der Zeitenwende differenziert betrachtet werden. Denn eine unbequeme Wahrheit ist, dass Holz ein begrenzter Rohstoff ist und perspektivisch insbesondere durch die Biodiversitätsmaßnahmen des Green Deal in noch geringerem Umfang als Rohstoff verfügbar sein wird. Diesen Aspekten der Lenkungswirkung europäischer und nationaler Politikinstrumente, der quantitativen Beschränkung, der Kaskadennutzung sowie der Verantwortung zu hocheffizienten Verwertungsoptionen tragen die Eckpunkte der Biomassestrategie Rechnung und das ist richtig und wichtig.“, erklärt die Geschäftsführerin des Verbandes der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI), Anemon Strohmeyer, zur Veröffentlichung der Eckpunkte für eine Nationale Biomassestrategie (NABIS) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.

Strohmeyer weiter: 

„Die Energiewende mit der Biomasse Holz bewältigen zu wollen, überfordert den Rohstoff Holz, entzieht wertvolle Ressourcen zum Beispiel für das Bauen und Leben mit Holz. Denn die feste Biomasse Holz ist anders als zum Beispiel Sonne und Wind nicht unendlich verfügbar. Angesichts der Verknappung von Holz muss jede politische Lenkungswirkung durch die Förderung der Holzverbrennung in der Zeitenwende kritisch hinterfragt und an der Erreichung ebenso wichtiger gesellschaftlicher Ziele (Klimaschutz durch Kohlenstoffspeicher und Substitution, Bauwende, Kreislaufwirtschaft) gemessen werden. Diese Abwägung von Zielkonflikten wird in den Eckpunkten bezüglich Politikinstrumenten bereits angedeutet. Für eine verantwortungsvolle Lösung der Zielkonflikte rund um den Wald und eine an Material- und Energieffizienz sowie der Kreislaufwirtschaft ausgerichtete Politik ist die Zeit mehr als reif – gerade in der Zeitenwende.“

Zum Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.V. (VHI):
Der VHI vertritt die Interessen der deutschen Holzwerkstoffindustrie auf nationaler und europäischer Ebene. Er vereint die Hersteller von Sperrholz, Span-, OSB- und Faserplatten, Naturfaserverbundwerkstoffen und Innentüren aus Holz und Holzwerkstoffen. Als Marktführer in Europa erwirtschaftete die deutsche Holzwerkstoffindustrie im Jahr 2021 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Im Cluster Forst und Holz sind über 1 Mio. Menschen beschäftigt.




Ressort: Wirtschaft

Kommentare powered by CComment

Pfahlbauten unweit vom Hochrhein

Glossar
Pfahlbauten
Viele kulturelle Highlights am Hochrhein Auffindbar Gleich ob auf der Schweizer Seite,…

Immobilien am Hochrhein

Glossar
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…

Solar am Hochrhein

Glossar
Solaranlagen
Perfekte Bedingungen für Photovoltarik und Solarthermie! Energieversorgung ist wie das…

Museen am Hochrhein

Glossar
Energiemuseum
Wissenswertes zum Thema Energie Das Energiemuseum bei Rickenbach überrascht den Besucher…

Ausflüge am Hochrhein

Glossar
Gegen die Langeweile Frei nach dem Motto: "Urlauben wo andere auch arbeiten müssen"…

Schule am Hochrhein

Glossar
Bildungseinrichtungen an der Deutsch - Schweizer Grenze Wo man auch wohnt, irgendwann…

Aussichtstürme

Glossar
Gugelturm g
Da die umfangreiche und dichte Bewaldung vom Staat vorgegeben wurde, forderten Verbände…

Hochrhein

Glossar
Storchenturm
Berg und Tal am Hochrhein Die Landschaft beinhaltet für Touristen einen hohen Freizeit…

Weitere Nachrichten


Countdown zum ADAC Supercross Stuttgart

Nov 02, 2022
Spannende Rennen, Freestyle-Action, Stars hautnah erleben: Die Vorfreude steigt auf das 38. ADAC Supercross Stuttgart. Die Hanns-Martin-Schleyer-Halle ist am Samstag bereits ausverkauft. Auch per…

KKE mit neuem Schwung

Nov 28, 2022
Dr. Stefan Bushuven und Dr. Andrej Michalsen leiten nun das Komitee Klinische Ethik des GLKN
GLKN: Dr. Stefan Bushuven und Dr. Andrej Michalsen führen das Komitee Klinische Ethik an Singen — Das Komitee der Klinischen Ethik (KKE) im GLKN wurde neu zusammengestellt. Am 16. November fanden…