Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Familienberater übt heftige Kritik am Vorschlag für die sogenannten "Pubertätsblocker"
Dennis Riehle
  • 14. Oktober 2022

Familienberater übt heftige Kritik am Vorschlag für die sogenannten "Pubertätsblocker"

Von Dennis Riehle | Konstanz

"Der natürliche Beginn des Reifungsprozesses bringt Jugendlichen Halt und Orientierung"

"Die unüberdachte Anpreisung von Pubertätsblockern auf entsprechenden Portalen, die dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend zugeordnet werden können, muss als vollends verantwortungslos bezeichnet werden!" - Mit diesen Worten nimmt der Leiter Online-Beratungsstelle "FamilienKnäuel", Dennis Riehle, kritisch Stellung zu den jüngst bekannt gewordenen Veröffentlichungen für Jugendliche auf Webpräsenzen mit Bezug zu dem von Lisa Paus geleiteten Ministerium (BMFSFJ). "Dort werden junge Menschen, die vor der Reifung stehen und sich sexuell orientieren, entsprechend ermutigt, sich für diesen Prozess der Geschlechtsfindung Zeit zu nehmen und die Pubertät bei etwaiger Unsicherheit und dem Wunsch nach weiterem Abwarten durch Blocker in Form von Medikamenten zu verzögern. Dass bei der Einnahme von solchen Präparaten auch Hormone beeinflusst werden und der endokrine Stoffwechsel durcheinandergerät, wurde in diesen Publikationen des BMFSFJ ungenügend erläutert und ausgeführt. Ebenso der Umstand und die Information dazu, dass schwerwiegende Nebenwirkung möglich ist, wenn die Einnahme zu früh im Jugendalter erfolgt. Diese Blocker sind für andere Zwecke gedacht und sollten deshalb nicht dazu genutzt und missbraucht werden, Jugendliche vor einer vertretbaren und zumutbaren Identifikation- und Findungsphase schützen und sie schonen zu wollen".

Riehle, der nicht nur Familienberater, sondern auch Leiter der Selbsthilfe zu Hormon- und Stoffwechselkrankheiten in Konstanz ist, weiß um die schweren und erheblichen Folgen einer Einnahme von Hormonen und ihren Botenstoffen, wenn ihr Verabreichen nicht durch eine medizinische Indikation gerechtfertigt ist oder für Substitutionszwecke dient: "Das ist nicht nur ein heikles und gefährliches Intervenieren in den Stoffwechsel des heranwachsenden Jugendlichen, der gerade kurz vor der Pubertät steht und in den natürlichen Veränderungsabschnitt seiner eigenen sexuellen Orientierung und Identität einzutreten vermag. Wird dieser Start in den Reifungsabschnitt abrupt künstlich unterbrochen, bringt das Herauszögern des Identifikationsprozesses jeglichen physiologischen Kreislauf vehement durcheinander und kann massive Folgeschäden mit sich bringen, beispielsweise Reifungsverzögerungen oder Entwicklungsdefizite, aber auch Schäden im Hormon- Metabolismus". Riehle betont, dass die Evolution die Pubertät nicht umsonst im Alter von 13 oder 14 platziert hat. Denn es war auch bislang kein Problem, dass sich Kinder bis zu diesem Zeitpunkt bereits jene Fähigkeit zur reifen Entscheidung und Abwägung angeeignet haben, um sich mit ihren Gefühlen, Empfindungen und Präferenzen ernsthaft zu konfrontieren.

"Die Tendenz, unsere Kinder möglichst lange in Watte zu packen, um ihnen die Gelegenheit zu geben, sich umfassend mit der Vielfalt an Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung zu befassen, bringt eine erhebliche Schwierigkeit. Denn je länger wir unser Selbst nicht zu definieren bereit sind, umso mehr ringen wir mit unserer Persönlichkeit im Gesamten. Pubertät zu durchleben, bedeutet auch, eine Heimat und Halt, aber ebenso Zugehörigkeit zu finden", erläutert Riehle. Nicht nur aufgrund der starken Nebenwirkungen, welche durch Pubertäts-Blocker ausgelöst werden, sollte von solch einer Praxis generell Abstand genommen werden, egal, woher die Empfehlung dazu stammt. Denn die Erdengeschichte hat gezeigt, dass es den jungen Menschen hilft, frühzeitig Klarheit zu schaffen und ein Selbstverständnis zu formulieren. Ausschließlich die alleinige Tatsache, wonach wir es unseren Jüngsten in einer Gesellschaft der unbegrenzten Eventualitäten erlauben, Grenzen der Geschlechter und sexuellen Identität wie Orientierung zu sprengen und uns so weit individualisieren zu können, dass Vergleichbarkeit, Normierung oder ein Zugehörigkeitsgefühl nicht mehr möglich sind, bringt Beliebigkeit, welche untauglich ist, uns als Teil einer sozialen Gesellschaft wahrzunehmen".




Ressort: Lifestyle & Wohlbefinden

Kommentare powered by CComment

Immobilien am Hochrhein

Glossar
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…

Burg Rötteln

Glossar
Burg Rötteln
Neben den viele anderen Burgen wie z.B. die Burgruine Wieladingen oder Küssaberg ist die…

Burgruine Wieladingen

Glossar
Burgruine Wieladingen
Ritter haben sich zuweilen recht wohl gefühlt am Hochrhein. Davon zeugen diverse Ruinen…

Internet am Hochrhein!

Glossar
verlegte Glasfaser
Neue Technologien verändern die Welt. Keine Region kann es sich leisten das Thema…

Kunst am Hochrhein

Glossar
Kunst am Hochrhein
Besondere Orte für die Kunst Eine gewisse Abgelegenheit vom Rest der Welt aber auch die…

Wandern am Hochrhein

Glossar
Wanderlandschaft
Fit durch Wandern in traumhafter Umgebung Wandern erfreut sich einer allseitigen…

Schule am Hochrhein

Glossar
Bildungseinrichtungen an der Deutsch - Schweizer Grenze Wo man auch wohnt, irgendwann…

Solar am Hochrhein

Glossar
Solaranlagen
Perfekte Bedingungen für Photovoltarik und Solarthermie! Energieversorgung ist wie das…

Weitere Nachrichten


KKE mit neuem Schwung

Nov 28, 2022
Dr. Stefan Bushuven und Dr. Andrej Michalsen leiten nun das Komitee Klinische Ethik des GLKN
GLKN: Dr. Stefan Bushuven und Dr. Andrej Michalsen führen das Komitee Klinische Ethik an Singen — Das Komitee der Klinischen Ethik (KKE) im GLKN wurde neu zusammengestellt. Am 16. November fanden…