Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Klimawandel: Sinkendes Vertrauen in die Regierung und Informationsdefizit bei Verbrauchern
Earth Day 2000
  • 20. April 2023

Klimawandel: Sinkendes Vertrauen in die Regierung und Informationsdefizit bei Verbrauchern

Von Ipsos Pressestelle

Hamburg, 20. April 2023 – Nach einer internationalen Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos zum bevorstehenden „Earth Day“ (22. April) findet nur gut jeder vierte Bundesbürger (27%), dass die Bundesregierung einen klaren Plan für die Zusammenarbeit der Regierung, der Unternehmen und der Menschen im Kampf gegen den Klimawandel hat. Im gleichen Zeitraum 2022 traute ihr das noch gut ein Drittel (36%) zu. Dabei sehen die Deutschen tatsächlich alle drei Beteiligten fast gleichermaßen in der Pflicht, jetzt zu handeln, um zukünftige Generationen nicht im Stich zu lassen: Unternehmen (49%), Regierung (49%) und Bürger (54%). Entsprechend sind 65 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass selbst kleine Änderungen im Alltag eines jeden einen großen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten können.
 

Finanzielle Anreize und Aufklärung gewünscht

Um den Klimawandel zu bekämpfen wären immerhin 28 Prozent der Deutschen bereit, mehr Steuern zu zahlen. Allerdings stehen deutlich mehr Befragte (46%) einer solchen Maßnahme ablehnend gegenüber. Mehr als ein Drittel (36%) sagt im Umkehrschluss, dass finanzielle Anreize, wie etwa eine Steuersenkung, sie dazu ermutigen würden, umweltfreundlichere Waren und Dienstleistungen zu kaufen. Erstaunlicherweise wäre es für 28 Prozent der Deutschen ein Ansporn mehr gegen den Klimawandel zu unternehmen, wenn sie weitere Auswirkungen klimabedingter Wetterereignisse in anderen Ländern der Welt sehen würden.

Regierungen und Unternehmen sind aus Sicht der Bevölkerung gleichermaßen gefordert, wenn es um die Zurverfügungstellung von Informationen geht: 27 Prozent der Bundesbürger wünschen sich einen leichten Zugriff auf Tipps und Maßnahmen, die sie tagtäglich im Kampf gegen den Klimawandel umsetzen können.
 

Wirksamkeit von Recycling und Verpackungsreduzierung wird überschätzt

Die Umfrageergebnisse zeigen außerdem, wie wichtig Aufklärung ist, denn weltweit neigen Menschen dazu, einigen Klimaschutzmaßnahmen eine weitaus größere Wirkung auf die Emissionsreduzierung zuzuschreiben, als sie tatsächlich haben. So ist auch in Deutschland jeder Dritte (32%) immer noch der Meinung, weniger Verpackungsmaterial helfe am wirkungsvollsten im Kampf gegen den Klimawandel. Knapp jeder Vierte (25%) meint, dass Recycling ein wichtiger Faktor sei, um die CO2-Emissionen zu reduzieren. Dabei liegen beide Maßnahmen laut einer wissenschaftlichen Studie* nur auf Platz 38 bzw. 60 der Wirksamkeitsrangliste.

Gegenüber der Vorjahresbefragung zeichnet sich hier jedoch sogar eine positive Entwicklung ab: 2022 meinten noch vier von zehn Befragten (39%) fälschlicherweise, dass Recycling die größte Wirkung bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen erzielt. Weitere 44 Prozent (2022: 30%) nehmen inzwischen ganz richtig an, dass die Umstellung auf erneuerbare Energien eine große Wirkung bei der Bekämpfung des Klimawandels hat. Dieser Faktor liegt im wissenschaftlichen Ranking tatsächlich auf Platz 4.

Das wirksamste Mittel zur Reduzierung von CO2-Emissionen, der Verzicht auf ein Auto, zählen dagegen nur 19 Prozent der Deutschen zu den effizientesten Klimaschutzmaßnahmen.

Methode
Die Ergebnisse stammen aus der Ipsos Global Advisor-Studie »Earth Day 2023«, die in 29 Ländern durchgeführt wurde. Bei der Online-Umfrage wurden in 28 Ländern zwischen dem 20. Januar und dem 03. Februar 2023 und in der Schweiz zwischen dem 17. Februar und dem 03. März 2023 insgesamt 21.231 Personen über das Ipsos Online Panel-System interviewt. In Kanada, Malaysia, Südafrika, der Türkei und den USA waren die Befragten zwischen 18 und 74 Jahren alt, in Indien über 18 Jahre, in Thailand zwischen 20 und 74 Jahren, in Indonesien und Singapur 21-74 Jahren und in allen anderen Ländern zwischen 16 und 74 Jahren.

Der "Globale Länderdurchschnitt" spiegelt das durchschnittliche Ergebnis für alle 29 Nationen wider, in denen die Umfrage durchgeführt wurde. Er wurde nicht an die Bevölkerungsgröße der einzelnen Länder angepasst.

In Australien, Brasilien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Spanien, den USA und Deutschland umfasste die Stichprobe etwa 1.000 Personen. In Argentinien, Belgien, Chile, Kolumbien, Indonesien, Israel, Malaysia, Mexiko, den Niederlanden, Peru, Polen, Singapur, Südafrika, Südkorea, Schweden, Thailand, der Türkei und Ungarn wurden jeweils etwa 500 Personen befragt. Die Stichprobe in Indien umfasst etwa 2.200 Personen, von denen etwa 1.800 persönlich und 400 online befragt wurden.

In 15 der untersuchten Länder ist die Internetdurchdringung ausreichend hoch, um die Stichproben als repräsentativ für die breitere Bevölkerung in den abgedeckten Altersgruppen zu betrachten: Argentinien, Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien, Südkorea und den USA. Die verbleibenden 14 untersuchten Länder weisen eine geringere Internetdurchdringung auf. Die Stichprobe dieser Länder ist städtischer, gebildeter und/oder wohlhabender als die Allgemeinbevölkerung und sollten so betrachtet werden, dass sie die Ansichten der stärker "vernetzten" Bevölkerungsgruppe widerspiegelt.

Die Daten werden so gewichtet, dass die Stichprobenzusammensetzung jedes Marktes das demografische Profil der erwachsenen Bevölkerung gemäß den neuesten Volkszählungsdaten am besten widerspiegelt.

Wenn die Ergebnisse sich nicht auf 100 aufsummieren, liegt das an Rundungen durch die computer-basierte Zählung, erlaubte Mehrfachnennungen oder dem Ausschluss von „weiß nicht/keine Angabe“ Nennungen.




Ressort: Politik

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Dem Geheimnis der 100-Jährigen auf der Spur

Mai 23, 2024
Älteres Paar am Strand
Bad Mergentheim - Rund 25.000 Menschen gibt es in Deutschland, die 100 Jahre oder sogar älter sind. Knapp 20.000 derjenigen, die die Jahrhundertschwelle überschritten haben, sind Frauen. Was ist ihr…

Christian Wimmer verlässt den FC Schaffhausen

Mai 20, 2024
Christian Wimmer
Mit dem Erhalt der Lizenz konnte der FC Schaffhausen auch mit der Planung für die kommende Saison in der Challenge League beginnen. Auch sportlich gelang unter der Führung von Cheftrainer Christian…