Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Neue Clips der virtuellen Kulturroute im Naturpark Südschwarzwald
Kelnhof Museum, Stadt Braeunlingen: Eines der in den Videoclips portraitierten Museen ist der Kelnhof in Bräunlingen ©Stadt Bräunlingen
  • 13. Oktober 2023

Neue Clips der virtuellen Kulturroute im Naturpark Südschwarzwald

Von Kerstin Heller | Naturpark Südschwarzwald

Von unter Tage bis in himmlische Höhen

Südschwarzwald – Der Naturpark Südschwarzwald präsentiert im Rahmen des Projekts „Kultur online“ vier neue kurzweilige Videoclips zu Museen und Kulturgütern aus der Region. Die Kurzfilme sind ab sofort auf der Webseite und dem Youtube-Kanal des Naturparks Südschwarzwald abrufbar.

Inspiration für den nächsten Museumsausflug gesucht? Bei „Kultur online“ lässt sich ganz einfach von zuhause aus in Museen und Kulturgüter des Südschwarzwalds hineinschnuppern – und das in kurzweiligen drei Minuten. Nachdem 2022 die ersten sieben Kurzclips veröffentlicht wurden, standen in diesem Jahr acht weitere Museen vor der Kamera. Wie bereits in der ersten Staffel greifen die Filme der 2. Staffel kulturhistorische Themen und Statements vieler Fachleute auf und bieten einen ersten Einblick in die Besonderheiten der Einrichtung. Das Filmteam war hierfür zu Besuch im Bergwerk Finstergrund in Wieden, im Heimat- und Keramikmuseum Kandern, im Kelnhof Museum Bräunlingen sowie im Kloster St. Märgen. Bereits in der Umsetzung ist außerdem eine dritte Staffel, denn „die virtuelle Kulturroute soll auch in den weiteren Jahren wachsen. Es gibt noch zahlreiche Interessierte für einen Videoclip“, verrät Dietzig-Schicht.

Die Museen

Das Heimat- und Keramikmuseum in Kandern befindet sich in einem Staffelgiebelhaus aus dem 16. Jahrhundert. Ein Sammlungsschwerpunkt neben der Stadtgeschichte ist die ortstypische Hafnerware und Töpferei. Der bekannte Maler August Macke kommt persönlich im Film vorbei. Das Museum der Stadt Bräunlingen ist im historischen Kelnhof untergebracht. Auf 840 Quadratmetern präsentiert es Archäologie, Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte, Landwirtschaft und Handwerk. Dabei sind einige Highlights wie beispielsweise das einzige originale Richtschwert der Baar und archäologische Sensationsfunde zu bestaunen. Die Klosterkirche Mariä Himmelfahrt gilt als Wahrzeichen des Schwarzwalddorfes St. Märgen. Das Kloster ist ein ehemaliges Augustiner-Chorherrenstift, das um 1118 gegründet wurde. Besonderheiten in der Kirche stellen ein hochmittelalterliches Gnadenbild, eine Madonna sowie die Kunstwerke des Klosterbildhauers Matthias Faller aus dem 18. Jahrhundert dar. Die barocke Kirche ist heute eine der bedeutendsten Wallfahrtskirche im Schwarzwald. Im Kontrast zu den himmlischen Eindrücken der auf rund 900 Metern liegenden Klosterkirche geht es im Besucherbergwerk Finstergrund hinab in die Tiefen des Südschwarzwaldes bei Wieden. Hier ist teilweise originale Bergbautechnik zu bestaunen und interaktive Elemente laden zum Entdecken ein. Das neu gegründete Infozentrum bietet Wissenswertes über die Geschichte des Bergbaus und die Geologie.

Gleich abonnieren: Alle Videos sind auf dem Youtube-Kanal unter „Naturpark Südschwarzwald“ zu finden. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.naturpark-kulturroute.de.

In Staffel 2 sind folgende Kurzfilme erschienen:

  • Volkskundemuseum Hüsli Grafenhausen
  • Museumsmühle im Weiler Stühlingen-Blumegg
  • Freilichtmuseum Klausenhof Herrischried
  • Frankziskanermuseum Villingen-Schwenningen: Die Schwarzwaldsammlung
  • Kloster St. Märgen: Architektur und Kirchengeschichte
  • Heimat- und Keramikmuseum Kandern
  • Kelnhof-Museum Bräunlingen
  • Besucherbergwerk Finstergrund Wieden

Informationen zum Naturpark Südschwarzwald
Der Naturpark Südschwarzwald wurde 1999 gegründet und zählt mit seinen 394.000 Hektar zu den größten Naturparken Deutschlands. 115 Gemeinden, fünf Landkreise und ein Stadtkreis sind Teil davon sowie Vereine, Verbände, Unternehmen und Privatpersonen. Der Naturpark wird von einem breiten ehrenamtlichen Engagement getragen und versteht sich als „Werkstatt regionalen Handelns“. Gemeines Ziel mit seinen Mitgliedern und Partnerorganisationen ist die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raumes sowie die Erhaltung der historisch gewachsenen Kulturlandschaft im Südschwarzwald. Dank der Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg, die Lotterie Glücksspirale und die EU können Projekte aus den Bereichen nachhaltiger Tourismus, Kultur und Tradition, Regionalvermarktung, Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz und Landschaftspflege, Klimaschutz und -anpassung, Architektur und Siedlungsentwicklung sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung finanziell gefördert werden. Grundlage seiner Arbeit ist der Naturpark-Plan 2025. Alle Informationen zum Naturpark finden sich unter www.naturpark-suedschwarzwald.de.


Ressort: Hochrhein

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Feuer in Bad Friedrichshaller Bäckerei

Nov. 13, 2023
Donato Muro
— Expertentipps zu den wichtigsten Aspekten beim Brandschutz in Betrieben Am Abend des 14. Oktobers ist es in der Bäckerei Hörtling zu einem Brand gekommen, der von 80 Einsatzkräften der Feuerwehr…