Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Ein Studienabbruch ist kein Beinbruch

Für Studienabbrecher erweist sich berufliche Bildung als aussichtsreiche Chance

Für viele Abiturienten steht schon früh fest, dass sie eine akademische Laufbahn einschlagen wollen – die Studierendenzahlen erreichen immer neue Rekorde. Doch nicht jeder findet an der Hochschule auch seine Erfüllung: Laut einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung[1] brechen etwa drei von zehn Studenten ihr Bachelorstudium ab. In Fachbereichen wie den Ingenieurwissenschaften liegen die Quoten noch deutlich höher.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Manche Abbrecher können sich nicht mit den Studieninhalten identifizieren oder empfinden sie als zu abstrakt. Andere fühlen sich durch die zu bewältigende Stoffmenge überfordert, haben Schwierigkeiten mit dem Zeitmanagement und dem selbstorganisierten Lernen. Manche scheitern schlichtweg an Prüfungen. Und nicht selten spielen finanzielle Probleme oder längere Krankheiten eine Rolle.

Die gute Nachricht: Der Vielzahl an Betroffenen steht auch ein großes Angebot an Beratungsmöglichkeiten zu Verfügung, oft schon an den Hochschulen selbst, aber natürlich auch bei der Agentur für Arbeit. Und die Aussichten auf einen Berufseinstieg sind besser, als so mancher Studienabbrecher befürchtet – sofern man sich zunächst um einen berufsqualifizierenden Abschluss bemüht.

Viele Studienabbrecher versuchen dagegen gleich den Direkteinstieg ins Berufsleben, um möglichst schnell Geld zu verdienen und die verlorene Zeit wieder gutzumachen.  Mittel- und langfristig ist diese Strategie allerdings nicht besonders erfolgversprechend: Laut Arbeitsmarktberichterstattung[2] der Bundesagentur für Arbeit sind die Aufstiegschancen, Fortbildungs- und Verdienstmöglichkeiten gegenüber ausgebildeten Arbeitskräften viel geringer, die Gefahren der Arbeitslosigkeit dagegen deutlich höher.

„Eine Berufsausbildung erweist sich gerade für Studienabbrecher als Erfolgsmodell“, berichtet Nadia Riggio, Fachgebietsleiterin Vermittlung beim Institut für Berufliche Bildung (IBB) in Paderborn. „Während die Zahl der Studenten steigt, bleiben viele Ausbildungsplätze unbesetzt. Die Aussicht auf Lehrstellen, vor allem auch auf die spätere Übernahme in ein langfristiges Arbeitsverhältnis, ist vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels momentan ausgezeichnet“, so die Expertin. Entgegen häufiger Annahmen seien Studienabbrecher bei Unternehmen wegen ihrer größeren Lebenserfahrung und hohen Motivation geschätzt. Sie hätten sich im beruflichen Kontext bereits ausprobieren können, seien strukturiert und sich der eigenen Stärken und Schwächen bewusst. Die Entscheidung für eine Ausbildung, vor allem aber für einen Arbeitgeber, sei daher ein ganz bewusster Schritt. „Die Erfahrung zeigt, dass Studienabbrecher besonders bei größeren Unternehmen sogar zu den beliebtesten Bewerbergruppen gehören“, so Riggio weiter.

Handels- und Handwerkskammern bieten regional zum Teil speziell auf Studienabbrecher zugeschnittene, verkürzte Ausbildungen an. Eine weitere Alternative zur „normalen“ dualen Ausbildung kann auch eine Umschulung sein: Sie dauert nur zwei statt drei Jahre inklusive Praktikum. Je nach individuellem Fall können Umschulungen mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert werden – zum Beispiel bei Interessenten, die aus dem Studium oder durch erste Berufstätigkeit bereits einige relevante Erfahrungen mitbringen.

„Beim IBB starten die Umschulungen zweimal im Jahr in bis zu 25 verschiedenen Berufen, die auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt sind“, erklärt Nadia Riggio. „Die Bandbreite erstreckt sich von kaufmännischen und gewerblich-technischen Berufen über IT & Medien bis hin zum Dienstleistungsbereich.“ Von der einführenden Beratung bis zur abschließenden Vermittlung stehe man den Teilnehmern unterstützend zur Seite. Durch die langjährige Erfahrung und enge regionale Vernetzung mit Unternehmen könne man die meisten Absolventen schnell in den Arbeitsmarkt vermitteln.

„Manchmal braucht es eben einen zweiten Anlauf“, meint Riggio. “Wir haben viele Beispiele dafür, dass ehemalige Studienabbrecher nach ihrer Umschulung endlich den langfristigen Erfolg haben, an den sie zuvor selbst kaum geglaubt hätten“.  So wie Stefan Schonschadowski aus Rostock: „Ich habe zu lange zu viel studiert, aber leider keinen Abschluss gemacht“, berichtet der 37-Jährige. Er kam zunächst in einer Tischlerei unter, blieb aber ohne langfristige Perspektive. Schonschadowski war sehr froh, als ihm die Agentur für Arbeit in dieser Situation eine Umschulung ermöglichte. Die Entscheidung fiel auf den Kaufmann im Gesundheitswesen beim IBB. „So konnte ich endlich einen erfolgreichen Abschluss erreichen – und dann ging alles ruck zuck“, so Schonschadowski. „Seitdem arbeite ich als Rechnungsprüfer bei der AOK, bin mit der Stelle glücklich – und sehe hier vor allem auch meine Zukunft!“

Der nächste Umschulungsstart beim IBB Paderborn ist der 01. Februar 2017. Einen Überblick über die angebotenen Berufe und detaillierte Informationen dazu finden Interessierte unter www.ibb.com/umschulungen.

Tags: Arbeitswelt

Kommentare powered by CComment

joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 17469

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
rakete sceene
Aug 09, 2017 9970

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 24313

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 5207

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.