Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Glyphosat hat in der Nahrungskette nichts zu suchen

In den nächsten Monaten werden die Behörden sowohl in der Schweiz wie auch in der EU über die weitere Zulassung von Glyphosat entscheiden. Die WHO hat das weltweit am meisten eingesetzte Herbizid als wahrscheinlich krebserregend eingestuft. Die Kalifornische Umweltbehörde will es sogar als krebserregend einstufen.

Doch damit nicht genug: Untersuchungen der Universität Leipzig machen das Herbizid auch für missgebildete Ferkel und Mangelerkrankungen bei Rindern verantwortlich. Zudem bringen sie weitere schwere gesundheitliche Probleme beim Menschen mit Glyphosat in Verbindung. Ein weiterer Glyphosat-Einsatz[1] ist unter diesen Umständen nicht zu verantworten.Glyphosat stelle ein vernachlässigbares gesundheitliches Risiko dar, beschwichtigen die deutschen und Schweizer Behörden bisher. Dem widerspricht die emeritierte Professorin Dr. Monika Krüger (67) in einem Interview mit ÖKOSKOP[2]. Die ehemalige Direktorin des Instituts für Bakteriologie und Mykologie der veterinärmedizischen Fakultät an der Universität Leipzig nennt Glyphosat im Zusammenhang mit schweren Missbildungen bei Ferkeln. Sie stellt zudem beim Menschen einen Zusammenhang zu Autismus, Fettsucht, Demenz, Zöliakie, Morbus Crohn, Nierenversagen, Krebs sowie eingeschränkter Fruchtbarkeit her.

Zulassungsbehörden beurteilen nur, was die Firmen einreichen

Missgebildetes Ferkel wegen Glyphosat - Foto: Monika KrügerKrüger kritisiert die Zulassungsbehörden scharf: Diese würden keine eigenen Untersuchungen vornehmen, sondern nur beurteilen, was ihnen die Firmen in ihren Zulassungsgesuchen einreichen. Das sind in der Regel toxikologische Studien, welche über maximal 90 Tage laufen würden. Sie umfassen also weder z.B. die Teratogenität[3] noch thematisieren sie die Wirkung einer Substanz auf das Immunsystem oder auf die Margen-Darm-Flora. «Die Zulassung basiert also auf einer sehr beschränkten Abklärung», bemängelt Frau Krüger.

Es ist höchste Zeit zu handeln

Es zeigt sich immer deutlicher, dass das heutige Zulassungsverfahren für Pestizde nicht dazu geeignet sind, die Risiken adäquat einzuschätzen. Eine Verlängerung der Zulassung auf solch unvollständigen Grundlagen kommt einem unverantwortlichen Experiment an Natur und am Menschen gleich. AefU, Greenpeace und SKS fordern deshalb mit einer Petition ein Verbot von Glyphosat. Zudem fordern die Organisationen im Sinne des Vorsorgeprinzips konkrete Reduktionsmassnahmen für alle Pestizide im Rahmen des nationalen Aktionsplanes Pestizide.

In den nächsten Monaten werden die Behörden sowohl in der Schweiz wie auch in der EU über die weitere Zulassung von Glyphosat entscheiden. Die WHO hat das weltweit am meisten eingesetzte Herbizid als wahrscheinlich krebserregend eingestuft. Die Kalifornische Umweltbehörde will es sogar als krebserregend einstufen. Doch damit nicht genug: Untersuchungen der Universität Leipzig machen das Herbizid auch für missgebildete Ferkel und Mangelerkrankungen bei Rindern verantwortlich. Zudem bringen sie weitere schwere gesundheitliche Probleme beim Menschen mit Glyphosat in Verbindung. Ein weiterer Glyphosat-Einsatz[1] ist unter diesen Umständen nicht zu verantworten.

Glyphosat stelle ein vernachlässigbares gesundheitliches Risiko dar, beschwichtigen die deutschen und Schweizer Behörden bisher. Dem widerspricht die emeritierte Professorin Dr. Monika Krüger (67) in einem Interview mit ÖKOSKOP[2]Die ehemalige Direktorin des Instituts für Bakteriologie und Mykologie der veterinärmedizischen Fakultät an der Universität Leipzig nennt Glyphosat im Zusammenhang mit schweren Missbildungen bei Ferkeln. Sie stellt zudem beim Menschen einen Zusammenhang zu Autismus, Fettsucht, Demenz, Zöliakie, Morbus Crohn, Nierenversagen, Krebs sowie eingeschränkter Fruchtbarkeit her.

Zulassungsbehörden beurteilen nur, was die Firmen einreichen

Krüger kritisiert die Zulassungsbehörden scharf: Diese würden keine eigenen Untersuchungen vornehmen, sondern nur beurteilen, was ihnen die Firmen in ihren Zulassungsgesuchen einreichen. Das sind in der Regel toxikologische Studien, welche über maximal 90 Tage laufen würden. Sie umfassen also weder z.B. die Teratogenität[3] noch thematisieren sie die Wirkung einer Substanz auf das Immunsystem oder auf die Margen-Darm-Flora. «Die Zulassung basiert also auf einer sehr beschränkten Abklärung», bemängelt Frau Krüger.

Es ist höchste Zeit zu handeln

Es zeigt sich immer deutlicher, dass das heutige Zulassungsverfahren für Pestizde nicht dazu geeignet sind, die Risiken adäquat einzuschätzen. Eine Verlängerung der Zulassung auf solch unvollständigen Grundlagen kommt einem unverantwortlichen Exper  iment an Natur und am Menschen gleich. AefU, Greenpeace und SKS fordern deshalb mit einer Petition ein Verbot von Glyphosat. Zudem fordern die Organisationen im Sinne des Vorsorgeprinzips konkrete Reduktionsmassnahmen für alle Pestizide im Rahmen des nationalen Aktionsplanes Pestizide.

Tags: Glyphosat

Kommentare powered by CComment

Eine Frage des Mittels

Mai 17, 2019
Der Mai ist bisher wenig wonnig ©WetterOnline
Der Mai 2019 macht seinem Namen als Wonnemonat bisher keine Ehre. Frost, Schnee und wenig Sonne - der Mai hat uns in der ersten Monatshälfte seine kalte Schulter gezeigt. Es gab viele neue…

B&B HOTELS eröffnet fünftes Hotel in Stuttgart

Feb 20, 2019
HOTELS Wandmotiv Stuttgart-AirportMesse
München/Hochheim am Main, 20. Februar 2019 (w&p) – Neueröffnung in der Hauptstadt Baden-Württembergs: Am 15. Februar 2019 eröffnete das B&B Hotel Stuttgart-Airport/Messe seine Türen. Es ist bereits…

Verwaltungsportal „SV bAVnet“ ist online

Jan 29, 2019
XBAV Laptopbild bAVnet
die SV SparkassenVersicherung erweitert in Zusammenarbeit mit xbAV ihre digitalen Services im Bereich der bAV. Lesen Sie hier gemeinsame Presseerklärung der SV und XbAV: Verwaltungsportal „SV bAVnet“…

Weltklasse-Live-Act Status Quo lädt im Sommer zu fulminanten Boogierock-Parties

Jun 24, 2019
(thk) Stimmungsgarant. Hitlieferant. Live-Attraktion. Dafür sind Status Quo seit 1967 der Inbegriff. All diese Trümpfe werden sie einmal mehr ausspielen, wenn das Quintett im Sommer 2019 für…

Die Hauptstadt der Region Grand Est entdecken

Jun 05, 2019
Jo Berlien, Sabina Paries 111 Orte in Straßburg, die man gesehen haben muss Mit zahlreichen Fotografien von Sabina Paries Broschur Köln: Emons Verlag 2019 ISBN 978-3-7408-0576-0 240 Seiten € [D] 16,95 € [A] 17,50
In welchem ehemaligen Pferdestall kann man vorzüglich essen? Wo versteckt sich das weltgrößte Voodoo-Museum? Und in wel- chem Konsulat kann man übernachten? Es gibt ein Straßburg jen- seits von…

Langlaufen mit Freunden – die Langlaufveranstaltung für Skater und Klassiker.

Mär 01, 2019
Notschreilauf
Todtnau, März 2019: Bei der fünften Auflage des Notschreilaufs nehmen Langläufer am Sonntag, 3. März 2019, die Loipen vom Notschrei über den Stübenwasen, Richtung Feldberg und zurück in Angriff – und…

George Ezra bei STIMMEN auf dem Marktplatz Lörrach

Feb 25, 2019
George Ezra
Mit George Ezra ist die Reihe der Lörracher Marktplatzkonzerte bei STIMMEN 2019 nun komplett. Der musikalische Senkrechtstarter des Jahrzehnts nimmt am Donnerstag, 11. Juli die Marktplatzbühne in…

Gute Informationen: Für Menschen mit Krebs notwendig

Jan 30, 2019
Gute Informationen können Krebspatienten bei der Krankheitsbewältigung helfen. © Krebsinformationsdienst, Deutsches Kresbforschungszentrum
Gute Informationen sind nicht nur wichtig, um Krebs zu vermeiden oder frühzeitig zu erkennen. Sie sind auch von großer Bedeutung, um Patientinnen und Patienten einen guten Umgang mit ihrer Erkrankung…

NEIN zum Neubau «Naturhistorisches Museum und Staatsarchiv»

Apr 12, 2019
Konzeptlos – Überteuert – Verfehlt: An einer Pressekonferenz hat sich heute das Überparteiliche Komitee «Nein zum Neubau!» der Öffentlichkeit präsentiert. Das breit abgestützte Komitee, mit…

Museumsmühle in Stühlingen-Blumegg

Jul 03, 2019
Museumsmühle in Stühlingen-Blumegg
Beliebtes Ausflugsziel im Sommer Sommerzeit ist Ausflugszeit. Angenehme Abkühlung bietet das schattige Plätzchen im Weiler in Stühlingen-Blumegg, wo die historische Museumsmühle besucht werden kann.…

Rohstoffabbau, Demokratie und nachhaltige Entwicklung

Sep 03, 2019
Gold Nugget
mit Prof. Dr. Stephan Rist, Geographisches Institut und Interdisziplinäres Zentrum für Entwicklung und Umwelt (CDE), Universität Bern Anhand der Wertschöpfungskette von Gold werden exemplarisch die…

GREEN DAY live in Berlin

Sep 11, 2019
drei Jahre nach Release ihres letzten Albums zünden Green Day am 10. September mit der Single „Father Of All…“ die Bombe zu ihrem gleichnamigen 13. Studioalbum, welches für den 7. Februar 2020…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 4011

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 11710

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
rakete sceene
Aug 09, 2017 8698

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 19583

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen