Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Infrastruktur verhindert großflächige Waldbrände

die Deutsche Säge- und Holzindustrie

Waldbewirtschaftung in Nordrhein-Westfalen sorgt für Brandschutz

Sommer, Sonne, Urlaubszeit – was aktuell für Millionen Nordrhein-Westfalen ein Grund zur Freude ist, bedeutet zugleich vielerorts erhöhte Waldbrandgefahr. Nordrhein-Westfalen meldete im vergangenen Jahr insgesamt 21 Brände auf 3,1 Hektar. Ein tagesaktueller Waldbrandgefahrenindex informiert deutschlandweit über die Gefährdungslage.

Bundesweit registrierte die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung 2016 insgesamt 608 Waldbrände, wovon 283 Hektar betroffen waren. Die meisten Waldbrände treten in Brandenburg auf. Auslöser ist häufig fahrlässige Brandstiftung, etwa durch weggeworfene Zigarettenstummel.

Wegenetze leisten Brandschutz

Ausgedehnte Flächenbrände, wie sie regelmäßig im Sommer aus Südeuropa gemeldet werden, sind in Deutschland unwahrscheinlich. Zwar gibt es auch hier große, zusammenhängende Waldflächen, aber Hitze und Trockenheit sind weniger ausgeprägt als in den Mittelmeerstaaten und eine rasante, großflächige Ausbreitung ist dank der Erschließung von Wäldern im Rahmen einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung nahezu ausgeschlossen. Denn, so erläutert DeSH-Brandschutz-Experte Klaus Kottwitz: „Umfassende Wegenetze für den Holztransport wirken nicht nur als natürliche Barrieren zwischen Waldflächen, sondern sorgen im Ernstfall auch für eine schnelle Erreichbarkeit der Brandherde durch die Feuerwehr.“

Prävention in Nordrhein-Westfalen

„In Nordrhein-Westfalen gibt es eine sehr gute Wegeerschließung im Wald“, erklärt Oberforstrat Alfred Edelhoff (Landesbetrieb Wald und Holz). So gelangen Lösch- und Rettungsfahrzeuge im Brandfall rasch an die betroffenen Stellen. Zur Verhinderung der Ausbreitung von Waldbränden stellt der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen im Land die Erreichbarkeit für den Katastrophenschutz über eine ständige Rufbereitschaft sicher. In der Regel sind die Regionalforstämter während der Dienstzeiten telefonisch erreichbar. Außerhalb dieser Zeiten gewährleistet eine zentrale Rufbereitschaft des Landesbetriebes die Erreichbarkeit zwischen 17 und 22 Uhr. Diese Telefonnummer ist bei allen Feuerwehr-Kreisstellen hinterlegt. Im Falle besonderer Gefährdungslagen, wie zum Beispiel einer hohen oder sehr hohen Waldbrandstufe (4-5), die durch den Deutschen Wetterdienst festgestellt wird, werden durch die Forstämter lokale Rufbereitschaften dann auch außerhalb der offiziellen Dienstzeiten aktiviert. Im bundesweiten Vergleich ist die Waldbrandintensität in NRW gering, so Edelhoff. Als Gründe nennt er: „Wir haben einen hohen Laubwaldanteil und bis auf regionale Besonderheiten nicht so viele schnell entflammbare Boden- oder Bestandesgegebenheiten. Außerdem kommt es aufgrund der klimatischen Gegebenheiten zu relativ wenigen Extremtrockenheiten.“ Viele aufmerksame Waldbesucher helfen meist und sorgen für kurze Alarmierungszeiten bei Waldbränden. Die Feuerwehr wird in der Regel schnell informiert, wann und wo es brennt. Weitere Informationen zum Thema Waldbrand finden sich auf dieser Webseite.

Kommentare powered by CComment

joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 16631

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
rakete sceene
Aug 09, 2017 9781

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 23748

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 5033

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.