Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Über Jesus‘ Moral im Newsletter der Landesregierung

KOMMENTAR

Ministerpräsident Kretschmann ist ein engagierter und überzeugter Christ. Wiederholt bekannte er sich zu seinem Glauben, machte seine Nähe zu den Kirchen auch in seinem politischen Handeln deutlich, als er ihre Vertreter zu hochrangigen Begegnungen einlud und ihre Rechte und Meinungen besonders hervorhob. Nicht unkritisch wurden seine wohlwollenden Worte, aber auch die oftmals einseitig wertschätzenden Gespräche mit den Konfessionen wahrgenommen, die verdeutlichten, dass dem baden-württembergischen „Landesvater“ das enge Miteinander mit den Kirchen wichtig ist.

So wichtig, dass Religion mittlerweile auch in den offiziellen Newsletter der Landesregierung gehört? Am 30.05.2017 titelte dieser nämlich: „Jesus moralisiert nicht“ – und bezog sich damit auf eine Bibelarbeit, die Kretschmann auf dem Evangelischen Kirchentag angeboten hatte. Mit dem Gleichnis des Zöllners, der auf dem Maulbeerbaum darum bat, vom Wanderprediger gesehen zu werden, mit einem Text der Gegensätze aus dem Lukas-Evangelium, damit beschäftigte sich diese Runde – und der Ministerpräsident zog dabei Parallelen von Zachäus zu seiner heutigen Politik.

Recht unkritisch scheint der „grüne“ Politiker zu agieren, wenn er die ohnehin so angespannte Diskussion um die Verquickung der öffentlichen Hand mit dem großen Kirchenevent noch dadurch anheizt, dass nicht nur Steuergelder fließen, Grußworte von Kanzlern, Ministern und Landeschefs gesprochen werden, sondern sich letztere auch ganz ungeniert in die inhaltliche Arbeit einbringen – so, als gäbe es keine weltanschauliche Neutralität für Staatsträger in diesem Land. Doch vielleicht gibt es sie auch gar nicht. Zwar wissen wir um den Umstand, dass keine Staatskirche zugelassen ist (Art. 140 GG). Aber bedeutet dies auch, dass sich die Politik aus kirchlichem, aus allem religiösem Wirken heraushalten muss, dass Amtsträger ihre Unabhängigkeit über die Glaubensfreiheit, also auch die Freiheit der Anderen, nicht zu glauben, stellen müssen?

Das Bundesverfassungsgericht entschied 2015: „Das Gebot staatlicher Neutralität in religiös-weltanschaulicher Hinsicht [hat] nicht zur Konsequenz, dass aus […] allen staatlich gestalteten Lebensbereichen das religiöse Moment verdrängt [wird]. Ein derartiges laizistisches Verständnis dieses Gebots [ist] nicht wirklich neutral, sondern würde eine laizistische Weltanschauung besonders betonen“ (1 BvR 458/10 vom 27.10.2016). Das Gericht knüpfte damit an die Rechtsprechung aus dem Jahr 2003 an, in der es noch klarer formuliert hat: „Die dem Staat vom Grundgesetz auferlegte Pflicht zu weltanschaulich-religiöser Neutralität [ist] keine distanzierende, abweisende im Sinne der laizistischen Nichtidentifikation mit Religionen und Weltanschauungen […]“ (2 BvR 1436/02 vom 24. September 2003).

Der Newsletter verlinkt auf die Seite des Staatsministeriums, auf dem der Text der Bibelarbeit abgedruckt ist. Kretschmann erarbeitet Standpunkte, die man eigentlich in einer Predigt vermuten würde. Es war schon irritierend zu sehen, wie SPD-Kanzlerkandidat Schulz auf der Kanzel stand, hinter ihm die Osterkerze, um ihn herum der kirchliche Wandbehang. Statt einer Säkularisierung scheint die Grenzziehung zwischen dem religiösen Agieren der Glaubensgemeinschaften und der öffentlichen Arbeit der Politik, sich unvoreingenommen um die Belange aller Menschen zu bemühen, immer weiter zu verschwinden. Verstörend wirkt es, wenn sich Politiker plötzlich als Priester auszugeben versuchen und letzteren die Aufgabe abnehmen, Bibeltexte auszulegen.

Benötige ich die Metapher des Feigenbaums aus der Bibel, um für mich den Spannungsbogen zwischen dem Verstecken ob manch eigener Fehlbarkeit und dem selbstbewussten Zeigen der Persönlichkeit im politischen Leben zu entdecken? Viel eher wirken die Versuche von Politikern als hilfloses Schlüpfen aus der eigenen Rolle des zumeist nicht sonderlich angesehenen Repräsentanten der Obrigkeit, die in den heutigen Tagen nicht nur bei populistischen „Wutbürgern“ einen immer schwächeren Stellenwert zu haben scheint, sondern auch in der Breite darum bemüht ist, sich als erreichbarer zu zeigen, um die kochende Volksseele zu beruhigen. Niederschwellig auf dem Kirchentag, mit letztendlich doch flachen Interpretationen biblischer Texte, um in einfacher Sprache zu verdeutlichen, Glaube verbinde in seiner oftmals schwammigen Emotionalität auch unter denen, die Politik nicht mehr verstehen. Das könnte man als Intention erkennen, wenn Kretschmann und Andere ihr Engagement mit Freude voranbringen.

Doch wie respektlos wird es, wenn der Presse, wenn der Bevölkerung mit einem Medium, das eigentlich dafür gedacht ist, politische Nachrichten aus der Arbeit der Landesregierung zu verbreiten, die Philosophie über das frühzeitliche Zollwesen näher gebracht wird, statt an erster Stelle darüber zu berichten, was das Kabinett für uns Wähler leistet? Zweckentfremdet man auf diesem Wege ein Instrumentarium, das eindeutig für öffentliches Agieren gedacht ist, als Rundbrief für Geschichten aus dem Neuen Testament? Ist es nicht ein Affront für die, die in Baden-Württemberg nicht an Gott glauben, die nicht dem christlichen, sondern einem anderen Glauben angehören, wenn ihnen immer wieder verdeutlicht wird, dass es ihr Ministerpräsident ernster mit der eigenen religiösen Überzeugung meint als mit der von vielen Anderen?

Die „hinkende Trennung“, wie Ulrich Stutz sie schon 1926 beschrieb (Die päpstliche Diplomatie unter Leo XIII. nach den Denkwürdigkeiten des Kardinals Domenico Ferrata, Berlin 1926, S. 54), ist bis heute geblieben. Die enorme Auslegungsmöglichkeit des Rechtsverständnisses über den Umfang der „res mixtae“, der „gemeinsamen Angelegenheiten“, die Kirche und Staat nach dem derzeit geltenden Grundgesetz miteinander zu „bewältigen“ haben, lässt es auch Politikern weitgehend offen, inwieweit sie sich religiös engagieren – innerhalb und außerhalb ihrer Amtsaufgaben. Die ungeschriebenen Gesetze sind durch das gesellschaftlichen Debattieren der Neuzeit allerdings klarer. Nicht nur DIE ZEIT forderte als ein Spiegelbild eines bürgerlichen Wunsches am 04.10.2013: „Trennt euch!“ – und man könnte einen solchen Ruf auch dieser Tage wieder an die Politik richten. Nein, niemand will den Politikern ihren Glauben absprechen, aber: „Warum behaltet ihr ihn denn nicht einfach für euch?“…

Tags: Humanismus

Mehr Busse zwischen Basel und Lörrach?

Jan 29, 2018
Bahn
Baden-Württemberg stellt an politischem Spitzentreffen eine Taktverdichtung zwischen Basel und Lörrach in Aussicht (Linie S6) Der Vertreter des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg,…

Digitalisierung im Bauwesen: Internationale Konferenz betrachtet Vorzeigeprojekte

Feb 05, 2018
Bau Digital!
Fachwelt für digital basiertes Bauen tagt am 14. und 15. Mai in Konstanz Fachwelt für digital basiertes Bauen tagt am 14. und 15. Mai in Konstanz Digitalisierung revolutioniert auch das Bauwesen: Zum…

Baufirmen im Kreis Konstanz droht verschärfter Fachkräftemangel

Jan 30, 2018
Facharbeiter in der Bauwirtschaft zu finden, wird laut einer aktuellen Statistik immer schwieriger. Die IG BAU fordert attraktive Löhne und Arbeitsbedingungen, um mehr Nachwuchs für die Branche zu gewinnen. - Foto: IG BAU
Statistik: Im letzten Jahr 38 Bau-Jobs über 90 Tage lang unbesetzt Betonbauer gesucht: Die Bauwirtschaft im Landkreis Konstanz steuert auf einen immer größeren Fachkräfte-Engpass zu. 38 Stellen in…

Was kommt - was bleibt in der Außenwirtschaft

Jan 06, 2018
Geschäftig
Im neuen Jahr stehen einige Änderungen im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht an. Das Seminar „Änderungen Zoll- und Außenwirtschaftsrecht 2017/2018“ der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee…

Mit Leidenschaft an die Leistungselektronik

Jan 22, 2018
Gabriel Ljevak (rechts) und Sophia Fredel, im sechsten Semester Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik, haben im Projektlabor Leistungselektronik die Aufgabe, einen Laderegler für eine Lithiumbatterie aufzubauen. Die Batterie treibt einen ebenfalls im Labor von Studierenden getunten Motor eines Akkuschraubers in einem Spielzeug-Traktor an. Prof. Dr. Heinz Rebholz (links) wurde für das Lehr-Projekt ausgezeichnet.
Dr. Heinz Rebholz, Professor für Leistungselektronik und Antriebstechnik an der HTWG Hochschule Konstanz, ist vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Baden-Württemberg Stiftung im…

Zehn Jahre Trauerseminare im Kloster Hegne

Feb 12, 2018
Trauerseminar
Singen/Hegne. Als im Jahr 2007 das erste Trauerseminar im Kloster Hegne Rahmen durchgeführt wurde, waren die Hegner Kreuzschwestern schon lange eine Anlaufstelle für trauernde Menschen. Immer wieder…

Next Kraftwerke verzeichnet starkes Portfoliowachstum in 2017

Jan 10, 2018
BU: Rund vier Gigawatt aus dem Virtuellen Kraftwerk Next Pool vermarkten die Stromhändler von Next Kraftwerke europaweit über den hauseigenen Trading Floor.
Das Virtuelle Kraftwerk Next Pool ist im Jahr 2017 insgesamt um 1,35 Gigawatt (GW) auf vier Gigawatt gewachsen. Dies ist eine Zunahme um 50 Prozent gegenüber dem Portfolio am Jahresende 2016. Damit…

Kartoffeln machen schön

Jan 30, 2018
Gekuehlte Kartoffeln Quelle KMG
Berlin - Wer schön sein will, muss nicht immer leiden. Denn Schönheitspflege kann ganz einfach sein: zum Beispiel mit Kartoffeln. Ob gegen Augenringe, Pickel oder Pigmentflecken – die Knolle hilft,…

Bonndorfer Löwe - Kleinkunstpreis - 6 Liedermacher

Jan 10, 2018
20. Januar 2017, Folktreff Bonndorf – Foyer der Stadthalle, 19.30 Uhr (eine Stunde früher als sonst): Kleinkunstpreis Bonndorfer Löwe, Kategorie Singer/ Songwriter. Es treten auf in dieser Reihenfolge: Roger Stein, Stefan Johansson, Jürgen Ferber, Andy Houscheid, Johna und Fee Badenius. Die Künstler sind zum Teil schon mehrfach, teils vielfach ausgezeichnet, alle jedoch Meister ihres Fachs..
Bonndorf - Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für den zweiten Bonndorfer Löwen, der am 20. Januar in der Bonndorfer Stadthalle ausgerichtet wird. Der Folktreff hat den Kleinkunstpreis 2016…

Forscher entdecken Medikament gegen Varroa-Milbe

Jan 12, 2018
Eine von Varroa-Milben befallene Jungbiene. | Bildquelle: Universität Hohenheim / Bettina Ziegelmann
Lithiumchlorid verspricht Durchbruch im Kampf gegen gefährlichen Bienen-Parasiten / Veröffentlichung in international renommierter Fachzeitschrift „Scientific Report“ Hoffnung für Imker: Erstmals…

das Sturmtief "Burglind" hat am 3. Januar zu Millionenschäden geführt.

Jan 05, 2018
Schaden am Haus?
Der erste Sturm des neuen Jahres zog am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von über 150 km/h über Deutschland hinweg. Die SV SparkassenVersicherung (SV) rechnet aktuell in ihrem Geschäftsgebiet mit…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen