Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Unternehmen im Visier von Meinungsmachern

ASW Bundesverband

Social Web als mögliche Gefahr für Unternehmen

Berlin – Auf dem 3. Deutschen Sicherheitstag veröffentlicht der ASW Bundesverband zusammen mit complexium und Deloitte die Studie „#Desinformation: Sicherheitsstudie zu Desinformationsangriffen auf Unternehmen“. Die Untersuchung zeigt: Erste Angriffe auf Unternehmen haben bereits stattgefunden, mit zum Teil beachtlichen Schäden. Umfang, Intensität und Steuerungsintelligenz der Angriffe nehmen zudem dramatisch zu.

„Die Digitalisierung macht solche Angriffsszenarien erschwinglich und damit auch für und gegen Unternehmen einsetzbar. Folglich ist ein Einsatz im aggressiven Unternehmenswettbewerb logische Konsequenz“, erläutert Jan Wolter, Geschäftsführer des ASW Bundesverbandes die Bedrohungslage.

Das Social Web ist zentraler Informationsraum und Brandbeschleuniger: Aus einem geschickt platzierten Post entsteht eine Welle der Meinungsmache, die kaum noch zu stoppen ist. Gerät das angegriffene Unternehmen erst einmal in die Defensive, kann der Schaden nur noch begrenzt werden. An Beispielen mangelt es nicht. Und doch sind weitere Szenarien denkbar:

  • Chemieunternehmen könnten gezielt verdächtigt werden, den IS zu beliefern, was beträchtliche Reputationsrisiken zur Folge haben könnte
  • die Aktie eines Unternehmens kann abstürzen, weil Gerüchte über Personalabgänge lanciert werden.

Das Perfide: Die Urheber sind kaum zu ermitteln, sodass Unterlassungsklagen und Gegendarstellungen weitgehend wirkungslos bleiben. Schäden können in die Millionen gehen.
Im Unterschied zu Kampagnen vergangener Tage, die vor allem von einzelnen, bezahlten Individuen getragen wurden, funktionieren zeitgemäße Angriffe oftmals automatisiert. (Künstliche) Autorenprofile streuen die Falschmeldungen weiter, indem sie auf bestimmte Hashtags anspringen, und produzieren zum Teil eigenen Content. Die aktuelle technische Entwicklung im Sinne einer „Desinformation 4.0“ erlaubt zudem eine neue Qualität an Personalisierung. Selbstlernende Maschinen sind als Bots kaum noch zu identifizieren.

Ziele von Desinformationsangriffen bilden nicht wie im Bereich der Cyber-Security konkrete Informationsbestände, Soft- oder Hardware innerhalb der eigenen Präsenz, sondern Meinungen, die sich auf externen Plattformen im Social Web bilden. „Stehen Unternehmen im Visier, kann deren Gesamtreputation angegriffen werden, viel wirkungsvoller sind aber gezielte Angriffe auf einzelne Facetten und Stakeholder-Gruppen“, schildert Uwe Heim, Partner und Leiter Forensic bei Deloitte die Angriffsziele.

Die Studie hat insgesamt fünf Angriffsvektoren ausgemacht:

  1. Beschädigung des Unternehmens als Arbeitgeber,
  2. die Untergrabung der Mitarbeiterloyalität,
  3. das Produktimage,
  4. die finanzielle Reputation sowie
  5. „Mittel zum Zweck“, bei dem andere, über das Unternehmen hinausgehende Ziele verfolgt werden.

Allen gemeinsam ist dabei, dass die Angriffe asymmetrisch vorgetragen werden – die Angegriffenen können nur reagieren und sich dabei nicht des gesamten Arsenals der Angreifer bedienen.
Die Digitalisierung liefert aber auch den Verteidigern neue Werkzeuge. Von zentraler Bedeutung sind dabei die Phasen Prävention und Detektion. „Eine frühzeitige Erkennung von Desinformationsangriffen ist entscheidend für eine erfolgreiche Verteidigung – eine digitale Früherkennung kann dies leisten. Die Digitalisierung der Desinformation erfordert die Digitalisierung der Früherkennung“, so Prof. Dr. Martin Grothe, Gründer und Geschäftsführer von complexium über technologiegestützte Verteidigungsmöglichkeiten. Als weitere Phasen führt die Studie Bewertung, Eindämmung und Vorfall-Nachbehandlung auf.

Wie die Studie zeigt, können Unternehmen mit einem 11-Punkte-Plan systematisch Bausteine und Abläufe aufsetzen, um der Bedrohung Desinformation angemessen zu begegnen: Dazu gehören Bewusstmachung, Schulung und Krisenmanagement genauso wie die Einbindung der Wertschöpfungskette, Stresstests und ein grenzübergreifender Früherkennungs-Mechanismus, der ohne festgelegte Begrifflichkeiten funktioniert. Nicht zuletzt geht es auch um den Aufbau von Strukturen, die ein Zusammenlaufen aller relevanten Informationen gewährleisten, sowie um eine schnelle, zielgerichtete Reaktion, die vor allem auf den direkten Ursprungspunkt der Desinformation fokussiert – und um die Fähigkeit, aus jeder Attacke zu lernen.
Die komplette Studie finden Sie auf ASW-Bundesverband.de zum Download

 

Tags: Medien

Dachstuhlbrand in Reichenau-Mittelzell

Jan 09, 2018
Nicht Ohne! Feuer im Dachstuhl
Anwohner in einem Mehrfamilienhaus in der Stedigasse, im Ortsteil Reichenau-Mittelzell, bemerkten am Montagabend, 08.01.2018, im Dachgeschoß ein Feuer. Nach ersten erfolglosen Löschversuchen, holten…

Absicherung Helikopterlandung

Jan 15, 2018
AgustaWestland Da Vinci
Der gemeinsame Klinikneubau des Vincentius und des Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz ist in den letzten Zügen. Maler, Elektriker und Handwerke aus vielen anderen Gewerken schließen ihre letzten…

Die Ladeflächen sind leer, die Herzen sind voll

Jan 02, 2018
Johanniter-Weihnachtstrucker - Übergabe Päckchen Pferdekarren
Die Johanniter-Weihnachtstrucker sind zurück / Fast 55.000 Pakete verteilt Mannheim - Sieben bewegte Tage und mehr als 10.000 gefahrene Kilometer liegen hinter den mehr als hundertzwanzig haupt- und…

Statement World Vision zur Politik der Koalition für geflüchtete Kinder

Jan 26, 2018
Flüchtlingspolitik
Geplante Aufnahmezentren für Flüchtlinge verstoßen gegen Kinderrechte UN Kinderrechtskonvention muss in Koalitionsverhandlungen berücksichtigt werden Friedrichsdorf/Berlin, (26.01.2018) - World…

Nanotechnologie: neue Möglichkeiten für die Medizin

Feb 16, 2018
Medikamente
Jahresthema 2018: Medizin und Nanotechnologie Die Nanotechnologie gehört zu den jüngeren Wissenschaftsgebieten und wird als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts betrachtet. Ihre Bedeutung…

Sternsinger zu Gast bei Landrat Dr. Martin Kistler

Jan 05, 2018
Sternsinger und Landrat
Die Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde Liebfrauen Waldshut haben am 04.01.2018 Landrat Dr. Martin Kistler einen Besuch abgestattet. An den beiden Haupteingangstüren des Landratsamtes brachten…

„Christoph 22“ fliegt im vergangenen Jahr 1.629 Einsätze

Jan 25, 2018
ADAC Luftrettung | Uwe Rattay
ADAC Luftrettung legt Einsatzzahlen für Ulm vor ADAC Luftrettung legt Einsatzzahlen für Ulm vor – „Christoph 22“ fliegt im vergangenen Jahr 1.629 Einsätze „Christoph 22“ ist im vergangenen Jahr 1.629…

Stau - Kein Silberstreif am Horizont

Jan 23, 2018
Stau macht Streß
ADAC legt Stau-Jahresbilanz für Baden-Württemberg vor - Mehr Stau auf den Fernstraßen im Land - Grund sind Fahrbahnsanierungen und steigendes Verkehrsaufkommen - Extremer Zuwachs auf der A6 zwischen…

12‘000te Besucherin in der Etrusker-Ausstellung

Jan 31, 2018
Von links nach rechts:  Andreas Schiendorfer, Präsident des Museumsvereins, Dr. Katharina Epprecht, Direktorin Museum zu Allerheiligen, die 12‘000 Besucherin Frau Helga Gnehm und ihr Ehemann Urs, Werner Rutishauser, Kurator der Etrusker-Ausstellung.
Nur noch bis zum 18. Februar ist die grosse Etrusker-Ausstellung im Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen zu sehen. Heute Mittwoch wurde die 12‘000 Besucherin begrüsst. Grosse Überraschung für Frau…

Neujahrsaktion der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Detmold

Jan 05, 2018
Aufräumaktion
Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Jamaat Paderborn - Lippe säubern am Neujahrsmorgen den Marktplatz in Detmold. Alle Jahre wieder: Um die 20 Muslime der Ahmadiyya Muslim Jamaat versammelten sich um ca.…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen