Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Wie Ihre Lieblings-Playlist Bakterien in Ihr Zuhause einladen könnte
Kurrios ©Gerald Kaufmann
  • 27. April 2024

Wie Ihre Lieblings-Playlist Bakterien in Ihr Zuhause einladen könnte

Von Irine Melikian | journalexclusive.com

"Alles, was wir tun, beeinflusst alles andere, was wir tun," sagt Mancy Thurston, Leiterin des Wachstums bei JustBanter. Klingt geheimnisvoll? Nun, das soll es nicht sein. Laut mehreren wissenschaftlichen Studien birgt eine Ihrer alltäglichsten Aktivitäten - das Hören von Spotify-Playlists - eine verborgene Gefahr in Form von bakteriellen Bedrohungen für Ihre Wohnräume. Ja, Sie haben richtig gelesen. Dieser ansteckende Beat könnte die Anzahl der infektiösen Bakterien in Ihrem Zuhause erhöhen, wie Experten warnen.

Die Wissenschaft hinter dem Klang

Musik, insbesondere die Art, die wir über Audio-Streaming-Plattformen genießen, beeinflusst unser Verhalten unbewusst, so CNN. Diese Verhaltensänderungen, obwohl scheinbar unbedeutend, könnten einen direkten Einfluss auf das bakterielle Leben in unseren Wohnräumen haben.

"Verschiedene Musik weckt bei Menschen verschiedene Gefühle - das ist eine gegebene Tatsache. Überraschend ist jedoch, wie diese Gefühle sich in Verhaltensweisen übersetzen, die die Mikrobiome unserer Umgebung verändern," sagt Thurston.



So funktioniert es:

  • Laut Harvard Health, wenn wir entspannende Musik hören, verlangsamt sich unser Herzschlag und unsere Bewegungen werden weniger hektisch, was Staub und anderen potenziellen Bakterienherden erlaubt, sich ungestört niederzulassen.
  • Im Gegensatz dazu, führen lebhafte Melodien dazu, dass unser Herzschlag ansteigt, was uns zu aktiveren, manchmal hektischen Verhaltensweisen führt, die Staub aufwirbeln und Bakterien verdrängen, wodurch sie potenziell günstigere Brutstätten finden können.
  • Neben luftgetragenen Bakterien kann Musik auch Bakterien beeinflussen, die auf unserer Haut leben. Emotionale Reaktionen auf Musik können uns zum Schwitzen bringen, was eine feuchte Umgebung schafft, in der Bakterien gerne siedeln.

Vorbeugende Maßnahmen

Jetzt, da wir die Beziehung zwischen Spotify-Playlists und Haushaltsbakterien festgestellt haben, schlagen wir nicht vor, Ihre geliebten Melodien aufzugeben. Der Schlüssel ist, sich bewusst zu sein und einige vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Risiken zu minimieren.

"Wie bei allem im Leben sind Mäßigung und Achtsamkeit entscheidend," rät Thurston. Hier sind seine praktischen Tipps:

  1. Gleichgewicht in Ihren Playlists - Mischen Sie entspannende Melodien mit lebhaften, damit Sie nicht eine durchgehend förderliche Umgebung für Bakterien schaffen, wie von The Daily Beast vorgeschlagen.
  2. Regelmäßige Reinigung - Unabhängig von Ihren Musikgewohnheiten sollte regelmäßiges Reinigen nicht vernachlässigt werden. Es ist eine gute Idee, eine energiegeladene Playlist aufzulegen, um Sie beim Reinigen aktiv zu halten.
  3. Hautpflege - Wenn Sie dem Drang widerstehen, sich zu kratzen, wenn ein Lied Sie "in Ihre Gefühle" bringt, kann das die Chance von Hautbakterien zur Vermehrung verringern.

Die Macht der Musik: Ein zweischneidiges Schwert

Musik scheint in beide Richtungen zu schneiden - erfreulich, und doch still und leise störend, zumindest was unsere Bakterienlandschaft betrifft. Indem wir den unerwarteten Zusammenhang zwischen Spotify-Playlists und Haushaltsbakterien verstehen, können wir informierte Entscheidungen über unsere Hörgewohnheiten treffen, ohne unsere Liebe zu diesen eingängigen Beats zu opfern. Vergessen wir nicht, dass viele großartige Songs schließlich vom Aufräumen handeln! Wer kann einer guten Session mit der Besengitarre zum Klassiker von Queen, "I Want to Break Free" widerstehen?


Ressort: Lifestyle & Wohlbefinden

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


Ohne Pressefreiheit keine Menschenrechte

Mai 02, 2024
Stacheldraht
Deutscher Menschenrechts-Filmpreis unterstützt Medienschaffende bei der Durchsetzung von Presse- und Meinungsfreiheit | Filmwettbewerb würdigt Einsatz von Filmemacher*innen für Engagement für…