Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Millionen Paket-Retouren belasten die Umwelt

Onlineeinkäufe belasten die Umwelt deutlich mehr, als es zunächst scheint.

Onlineeinkäufe belasten die Umwelt deutlich mehr, als es zunächst scheint. Darauf weist der Rat für Nachhaltige Entwicklung hin.

Rund 38 Prozent der Deutschen kümmern sich aus Routine nicht um Umweltverträglichkeit beim Einkauf. Das ergab eine Umfrage des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Zu den Routinen gehört mittlerweile auch der Einkauf im Internet. Er erspart zwar den Weg mit dem Auto in die Stadt, die Beleuchtung von Schaufenstern und den Kauf von Plastiktragetaschen, doch beim Onlinehandel kommen andere Aspekte hinzu, die man beachten sollte, wenn man nachhaltig konsumieren will. Darauf weist der Rat in seinem Einkaufsratgeber „Der Nachhaltige Warenkorb“ hin.

So verursachen zusätzliche Kilometer beim Ausliefern der Pakete hohe CO2-Emissionen und belasten die Paketfahrer. Gerade der letzte Kilometer sorgt für die meiste Umweltbelastung. Daher sollte man zu Hause sein, wenn das Paket angeliefert wird, oder die Nachbarn fragen, ob sie die Sendung annehmen würden. Darüber hinaus ziehen Paket-Retouren enormen Transport- und Verpackungsaufwand nach sich. Rund 250 Mio. Retouren verzeichnet der Onlinehandel jährlich in Deutschland. Wer online einkauft, sollte daher nur bestellen, was er wirklich braucht und behalten würde. Wer fachliche Beratung im stationären Einzelhandel nutzt, sollte außerdem aus Fairness auch dort kaufen.

Mehr als ein Ärgernis ist es, im Internet auf Betrüger hereinzufallen. Folgende Anzeichen weisen auf Fakeshops hin: Die Preise sind weit unter dem Marktniveau. Zum Seiteninhaber gibt es nur wenige oder gar keine Informationen. Als Zahlungsmethode wird Vorkasse verlangt. Im Impressum ist eine fragwürdige ausländische Adresse als Firmensitz eingetragen. Es gibt keine kostenlosen oder -günstigen Kontaktmöglichkeiten zum Betreiber. Auch hilft ein Blick auf andere Seiten: Viele Beschwerden in Verbraucherschutzforen bzw. wenige oder keine Bewertungen in den einschlägigen Verbraucherportalen sind mögliche Hinweise auf gefälschte Onlineshops.

Was zum umweltbewussten und sozial verträglichen Konsum dazugehört, erläutert der Rat für Nachhaltige Entwicklung in seinem Einkaufsratgeber „Der Nachhaltige Warenkorb“ unter www.nachhaltiger-warenkorb.de.

Ehemaliger HABO-Sprecher kehrt in die Kirche zurück

Jul 12, 2017
Konstanz. Der ehemalige Sprecher der Humanistischen Alternative Bodensee (HABO), Dennis…

Über 150 Kilogramm Fleisch geschmuggelt

Mai 04, 2017
Bildquelle Grenzwachtkorps
Schweizer Grenzwächter haben in Basel einen grösseren Fleischschmuggel aufgedeckt. In der…

Energie in Nichtwohngebäuden effizient nutzen

Feb 06, 2017
Voreingestelltes Bild
Neue, firmenneutrale Broschüre mit zahlreichen Tipps erschienen Zukunft Altbau berät…

Künftig keine Mitnahme von Kartonagen bei Altpapierstraßensammlungen der Vereine

Jan 17, 2017
Voreingestelltes Bild
Künftig keine Mitnahme von Kartonagen bei Altpapierstraßensammlungen der Vereine Seit…

Christliches Hilfswerk sucht Mediziner für Nordirak

Mär 02, 2017
Mediziner
Pflegekräfte, Ärzte und Chirurgen dringend benötigt (lifePR) Das Hilfswerk Geschenke der…

Unterwegs produktiver als vor Ort?

Apr 28, 2017
Mehr als ein Drittel der Arbeitskräfte ist der Meinung, dass Arbeiten unterwegs die…

Zacher und Chapuis siegen beim Audi FIS Ski Cross Weltcup

Feb 04, 2017
_Hochschwarzwald Tourismus GmbH
Heidi Zacher (GER) und Jean Frederic Chapuis (FRA) heißen die Tagessieger beim Audi FIS…

Fahrradkurse fördern die Integration

Aug 11, 2017
DVR
DVR kooperiert mit dem LandesSportBund Niedersachsen Berlin - Mit dem Projekt „Radfahren…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen