Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Sonderführung durch die Themenwerkstatt Transformationsgebiete

Am Mittwoch, 14. September um 19 Uhr führt Wirtschaftsförderin Marion Ziegler-Jung im Rahmen der Ausstellung „Reiches Erbe – Industriekultur im Dreiland“ durch die Themenwerkstatt Transformationsgebiete im Dreiländermuseum. Transformationsgebiete sind Industrieareale, die bereits heute oder in naher Zukunft nur noch zum Teil oder gar nicht mehr industriell genutzt werden. Das Spektrum möglicher Folgenutzungen ist breit, die damit verbundenen Interessen sind sehr unterschiedlich.

In der Ausstellung werden exemplarisch sechs Areale aus allen drei Teilregionen des Dreiländerecks vorgestellt, die ganz unterschiedliche kreative Lösungen gefunden haben. Sehr erfolgreiche Beispiele in Lörrach sind das Innocel-Quartier und die Alte Spinnerei in Haagen. Auf drei weiteren ehemaligen Industriearealen in Lörrach zeichnen sich in naher Zukunft große Veränderungen ab. Unter dem Titel „Den Wandel gestalten“ erläutert Wirtschaftsförderin Marion Ziegler-Jung die Geschichte und die Nutzungsperspektiven für Conrads Nachfolger/MMZ-Gelände, Sarasin/Postareal und Großmann/Schöpflin-Areal in Brombach.

Die Wirtschaftsförderung bittet um Anmeldung bis zum 9. September - telefonisch unter +49 7621 5500-102 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Ausstellung "Reiches Erbe - Industriekultur im Dreiland", ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderung der Stadt Lörrach und des Dreiländermuseums im Rahmen der IBA Basel, ist bis zum 27. November 2016 im Dreiländermuseum, Basler Straße 143 in Lörrach zu sehen.

Am Mittwoch, 14. September um 19 Uhr führt Wirtschaftsförderin Marion Ziegler-Jung im Rahmen der Ausstellung „Reiches Erbe – Industriekultur im Dreiland“ durch die Themenwerkstatt Transformationsgebiete im Dreiländermuseum.

 

Transformationsgebiete sind Industrieareale, die bereits heute oder in naher Zukunft nur noch zum Teil oder gar nicht mehr industriell genutzt werden. Das Spektrum möglicher Folgenutzungen ist breit, die damit verbundenen Interessen sind sehr unterschiedlich.

 

In der Ausstellung werden exemplarisch sechs Areale aus allen drei Teilregionen des Dreiländerecks vorgestellt, die ganz unterschiedliche kreative Lösungen gefunden haben. Sehr erfolgreiche Beispiele in Lörrach sind das Innocel-Quartier und die Alte Spinnerei in Haagen.

 

Auf drei weiteren ehemaligen Industriearealen in Lörrach zeichnen sich in naher Zukunft große Veränderungen ab. Unter dem Titel „Den Wandel gestalten“ erläutert Wirtschaftsförderin Marion Ziegler-Jung die Geschichte und die Nutzungsperspektiven für Conrads Nachfolger/MMZ-Gelände, Sarasin/Postareal und Großmann/Schöpflin-Areal in Brombach.

 

  Die Wirtschaftsförderung bittet um Anmeldung bis zum 9. September - telefonisch unter +49 7621 5500-102 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Die Ausstellung "Reiches Erbe - Industriekultur im Dreiland", ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderung der Stadt Lörrach und des Dreiländermuseums im Rahmen der IBA Basel, ist bis zum 27. November 2016 im Dreiländermuseum, Basler Straße 143 in Lörrach zu sehen.

Tags: Ausstellung

Drucken

Kommentare powered by CComment

joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 16776

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 5065

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 23863

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
rakete sceene
Aug 09, 2017 9809

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.